• IT-Karriere:
  • Services:

Alternativer Antrieb: Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus

Toyota hat mit einer Luxuslimousine und einem kleinen Bus zwei Fahrzeuge mit Brennstoffzelle und Elektromotor präsentiert. Der Bus hat Marktchancen, während die Limousine eine Machbarkeitsstudie ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota Sora
Toyota Sora (Bild: Toyota)

Toyota will in geringer Stückzahl einen Brennstoffzellenbus auf den Markt bringen. Das Unternehmen plant 100 Fahrzeuge des Sora genannten Busses, der zu den Olympischen Spielen 2020 Besucher in Tokio und anderen japanischen Städten befördern soll.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Savencia Fromage & Dairy Deutschland GmbH, Wiesbaden

Die Technik wird aus dem Toyota Mirai entnommen. So bekommt der Sora zwei Elektromotoren mit jeweils 113 kW. Der Bus kann allerdings auch nur 22 sitzende und 56 stehende Passagiere plus den Fahrer transportieren. Mit 10,5 x 2,5 x 3,3 Metern ist das Fahrzeug recht kompakt. Informationen zum Preis und zur Reichweite pro Tankfüllung teilte der japanische Hersteller bisher nicht mit. Der Mirai kommt mit einer Füllung maximal 500 km weit.

  • Toyota Fine-Comfort Ride (Bild: Toyota)
  • Toyota Sora (Bild: Toyota)
  • Toyota Sora (Bild: Toyota)
Toyota Fine-Comfort Ride (Bild: Toyota)

Das zweite Brennstoffzellenfahrzeug trägt den Namen Fine-Comfort Ride und soll Toyotas Vision eines Luxusautos mit alternativem Antrieb zeigen, das optional auch autonom fahren kann. Es wird ab 25. Oktober 2017 auf der Tokyo Motor Show gezeigt.

Vor kurzem stellte Toyota einen Sattelschlepper mit Elektromotor und Brennstoffzelle vor. Der Lastwagen soll auf kurzen Strecken im Hafen von Los Angeles und Long Beach eingesetzt werden. Der Truck hat einen Antrieb mit 670 PS, der von zwei Brennstoffzellenstacks des Toyota Mirai und einem 12-Kilowattstunden-Akku mit Strom versorgt wird. Das Fahrzeug kann ein Gesamtgewicht von 36 Tonnen bewegen und hat eine Reichweite von etwa 320 km.

Noch ist Wasserstoff als Energieträger für Fahrzeuge selten: Neben der geringen Tankstellendichte stellt die Gewinnung von Wasserstoff ein Problem dar. Er kann unter anderem durch Elektrolyse aus Wasser, per Erdgasreformation oder aus Biomasse hergestellt werden. Darüber hinaus gibt es zahlreiche andere Verfahren. Die eingesetzte chemische, elektrische, thermische oder solare Energie ist unterschiedlich zu bewerten. Einerseits unterscheiden sich die Wirkungsgrade stark voneinander, andererseits kommt es bei der Energiegewinnung auch zu Umweltbelastungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,90€ (Vergleichspreis 230,16€)
  2. 111€ (Vergleichspreis 198,17€)
  3. 34,99€ inkl. Versand (Vergleichspreis 55€)
  4. 29,74€ (Vergleichspreis 43,85€)

Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /