Alternativer Antrieb: Mokka soll Opels zweites Elektroauto werden

Opel bringt den Mokka ab Anfang 2021 auch als rein elektrisches Mini-SUV auf den Markt - verzichtet aber nicht auf Verbrennungsmotoren.

Artikel veröffentlicht am ,
Der noch getarnte neue Opel Mokka
Der noch getarnte neue Opel Mokka (Bild: Opel)

Den neuen Opel Mokka wird es zum Marktstart 2021 nicht nur mit Verbrennungsmotoren, sondern auch mit einem Elektroantrieb geben. Dies teilte der deutsch-französische Autohersteller mit.

Stellenmarkt
  1. Consultant Backup (m/w/d)
    ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. IT Servicetechniker Schul-IT (w/m/d)
    Bechtle GmbH & Co. KG, Neuwied (Home-Office möglich)
Detailsuche

Das aktuelle Fahrzeug namens Opel Mokka X basiert noch auf der Technik von General Motors. Das ist auch insofern problematisch, als dass Opel das Auto nun nicht mehr in Ländern anbieten darf, in denen auch General Motors aktiv ist.

Das neue Fahrzeug fußt auf der CMP (Common Modular Platform). Citroën baut damit den DS3 Crossback, Opel den Corsa-e und Peugeot den e-208.

Opel wird den neuen Mokka mit Benziner- und Diesel-Motoren sowie in einer reinen Elektrovariante anbieten. Dazu dürften laut einem Bericht von Auto, Motor und Sport Standardkomponenten von PSA verwendet werden. Demnach erhielte das Fahrzeug einen 101 kW starken Elektromotor und einen Akku mit 50 kWh und käme nach WLTP etwa 320 km weit.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    09.-11.01.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Fahrzeug wird nicht in Deutschland, sondern in Frankreich gebaut. Die ersten Serienfahrzeuge sollen nach Angaben von Opel Anfang 2021 erscheinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Loupedeck Live S ausprobiert
Alle Streams an Deck

Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
Ein Praxistest von Martin Wolf

Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
Artikel
  1. Telekom: 5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land
    Telekom
    5G mit 1 GBit/s kommt auch auf dem Land

    Carrier Aggregation soll auch ohne viele C-Band-Antennen sehr hohe 5G-Datenraten in die Fläche bringen, indem man alle anderen Frequenzen bündelt.

  2. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /