• IT-Karriere:
  • Services:

Alternative zum E-Scooter: Vässla - das E-Mofa für die letzten Meter

E-Scooter erfordern ständiges Stehen - beim Vässla Bike hingegen kann der Fahrer sitzen. Pedale gibt es nicht, dafür aber einen Wechselakku.

Artikel veröffentlicht am ,
Vässla Bike
Vässla Bike (Bild: Vässla)

E-Mofas sind eine recht seltene Produktkategorie - die meisten elektrischen Zweiräder ohne Pedale sind als Vespa-Ersatz konstruiert. Der schwedische Hersteller Vässla hat nun sein schlicht "Bike" genanntes Gefährt vorgestellt, das maximal 25 km/h fährt. Der Clou: Der Alurahmen des Fahrzeugs lässt sich zusammenklappen und so auch im Nahverkehr oder im Auto transportieren. Der Akku lässt sich zum Laden entnehmen.

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main Innenstadt
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Düsseldorf, Mülheim an der Ruhr, Dortmund, Duisburg

Das Vässla Bike ist als Alternative zu den E-Tretrollern positioniert und soll ein entspannteres Fahren ermöglichen - sitzend auf einem gefederten Sattel. Im Sitzrohr steckt der Akku, der den 250-Watt-Motor antreibt. Der Akku soll mit einem Schnellladeteil innerhalb von 20 Minuten auf 80 Prozent gefüllt werden können. Derartige Funktionen gibt es bei E-Bikes nicht. Bis 100 Prozent erreicht werden, vergeht laut Vässla eine Stunde.

Anbindung ans Smartphone

Der Motor befindet sich im 14 Zoll großen Hinterrad des E-Mofas. Die Reifen sind luftgefüllt und sollen einen besseren Federungskomfort bieten als Vollgummireifen. Mechanische Scheibenbremsen gibt es vorne und hinten. Schutzbleche sowie eine Beleuchtung sind ebenfalls integriert. Mit Smartphone und einer von Vässla entwickelten App lassen sich Akkuinformationen sowie die Geschwindigkeit abrufen. Außerdem wird das Fahrzeug darüber gestartet und verschlossen.

Wie weit fährt das E-Mofa?

Mit einer Akkuladung soll es 40 Kilometer elektrisch vorwärts gehen. Der Nachteil gegenüber einem Fahrrad mit Elektromotor: Ist der Akku leer, heißt es schieben, denn eine alternative Antriebsmöglichkeit per Muskelkraft fällt mangels der Pedale weg.

  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
Vässla Bike (Bild: Vässla)

Das Vässla Bike kann ab einem Alter von 15 Jahren gefahren werden. Eine Mofa-Versicherung sowie eine Mofa-Prüfbescheinigung sind Pflicht.

Was kostet das Vässla Bike?

Mit 25 kg ist das Zweirad so schwer wie viele einfachere E-Bikes. Vässla nimmt gegen 500 Euro Anzahlung bereits jetzt online Bestellungen für das Gefährt an, das ingesamt 1.500 Euro kostet und ab August 2020 auch in Deutschland verkauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 16,49€
  3. 9,49€

Sportstudent 17. Jun 2020

:D

OutOfCoffee 15. Jun 2020

Weil dein Satz "Der Unterschied ist, dass das Pedelec beim Ende des Tretens selber das...

carcorpses 15. Jun 2020

Ich wäre immer noch zufrieden wenn mal mehr bzw. überhaupt E-Bikes angeboten und die...

quineloe 15. Jun 2020

Du kannst keinen 25kg schweren Gegenstand hochheben? Do you even lift bro?

devman 14. Jun 2020

Wenn da mal nicht verwechselt wird ...


Folgen Sie uns
       


Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020)

Wir haben den Fortschritt in Grünheide dokumentiert.

Die Tesla-Baustelle von oben (Januar-November 2020) Video aufrufen
    •  /