Alternative zum E-Scooter: Vässla - das E-Mofa für die letzten Meter

E-Scooter erfordern ständiges Stehen - beim Vässla Bike hingegen kann der Fahrer sitzen. Pedale gibt es nicht, dafür aber einen Wechselakku.

Artikel veröffentlicht am ,
Vässla Bike
Vässla Bike (Bild: Vässla)

E-Mofas sind eine recht seltene Produktkategorie - die meisten elektrischen Zweiräder ohne Pedale sind als Vespa-Ersatz konstruiert. Der schwedische Hersteller Vässla hat nun sein schlicht "Bike" genanntes Gefährt vorgestellt, das maximal 25 km/h fährt. Der Clou: Der Alurahmen des Fahrzeugs lässt sich zusammenklappen und so auch im Nahverkehr oder im Auto transportieren. Der Akku lässt sich zum Laden entnehmen.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Anwendungsentwicklung C#
    Hallesche Krankenversicherung a. G., Stuttgart
  2. Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in im Projekt "Gewerbegebiets-Check"
    Hochschule Emden-Leer Personalabteilung, Emden
Detailsuche

Das Vässla Bike ist als Alternative zu den E-Tretrollern positioniert und soll ein entspannteres Fahren ermöglichen - sitzend auf einem gefederten Sattel. Im Sitzrohr steckt der Akku, der den 250-Watt-Motor antreibt. Der Akku soll mit einem Schnellladeteil innerhalb von 20 Minuten auf 80 Prozent gefüllt werden können. Derartige Funktionen gibt es bei E-Bikes nicht. Bis 100 Prozent erreicht werden, vergeht laut Vässla eine Stunde.

Anbindung ans Smartphone

Der Motor befindet sich im 14 Zoll großen Hinterrad des E-Mofas. Die Reifen sind luftgefüllt und sollen einen besseren Federungskomfort bieten als Vollgummireifen. Mechanische Scheibenbremsen gibt es vorne und hinten. Schutzbleche sowie eine Beleuchtung sind ebenfalls integriert. Mit Smartphone und einer von Vässla entwickelten App lassen sich Akkuinformationen sowie die Geschwindigkeit abrufen. Außerdem wird das Fahrzeug darüber gestartet und verschlossen.

Wie weit fährt das E-Mofa?

Mit einer Akkuladung soll es 40 Kilometer elektrisch vorwärts gehen. Der Nachteil gegenüber einem Fahrrad mit Elektromotor: Ist der Akku leer, heißt es schieben, denn eine alternative Antriebsmöglichkeit per Muskelkraft fällt mangels der Pedale weg.

  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
  • Vässla Bike (Bild: Vässla)
Vässla Bike (Bild: Vässla)
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.10.2022, Virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Das Vässla Bike kann ab einem Alter von 15 Jahren gefahren werden. Eine Mofa-Versicherung sowie eine Mofa-Prüfbescheinigung sind Pflicht.

Was kostet das Vässla Bike?

Mit 25 kg ist das Zweirad so schwer wie viele einfachere E-Bikes. Vässla nimmt gegen 500 Euro Anzahlung bereits jetzt online Bestellungen für das Gefährt an, das ingesamt 1.500 Euro kostet und ab August 2020 auch in Deutschland verkauft wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Sportstudent 17. Jun 2020

:D

OutOfCoffee 15. Jun 2020

Weil dein Satz "Der Unterschied ist, dass das Pedelec beim Ende des Tretens selber das...

carcorpses 15. Jun 2020

Ich wäre immer noch zufrieden wenn mal mehr bzw. überhaupt E-Bikes angeboten und die...

quineloe 15. Jun 2020

Du kannst keinen 25kg schweren Gegenstand hochheben? Do you even lift bro?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /