Alternative zum Diesel: Workhorse erhält Großauftrag für Elektrolieferwagen

Workhorse soll 6.320 elektrische Lieferwagen bauen. Sie sollen Diesel-Lieferwagen im Lieferbetrieb auf der letzten Meile ersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Workhorse C-650
Workhorse C-650 (Bild: Workhorse)

Der US-Hersteller Workhorse hat sich einen Großauftrag über elektrische Lieferwagen gesichert, die mit fossilen Brennstoffen betriebene Fahrzeuge im Stadtverkehr ersetzen sollen. Der Auftrag über 6.320 vollelektrische Lieferwagen kommt von der Pride Group, einem Unternehmen aus der Logistikbranche. Workhorse wollte eigentlich 2021 nur etwa 1.800 Fahrzeuge bauen und muss nun umplanen. Die Auslieferungen sollen bereits im Juli 2021 beginnen und bis zum Jahr 2026 laufen.

Stellenmarkt
  1. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
  2. Webdesigner (m/w/d)
    CSL-Computer GmbH & Co KG, Hannover
Detailsuche

Die Transporter von Workhorse stehen in Konkurrenz zu den Amazon-Lieferwagen von Rivian. Der Auftrag verteilt sich auf die Modelle C-1000 und C-650 von Workhorse. Die Fahrzeuge der C-Serie von Workhorse werden von einem modularen Akkusystem angetrieben, das zwischen 35 Kilowattstunden (kWh) bei Ausstattung mit zwei Batteriepaketen und 70 kWh in der Standardkonfiguration mit vier Paketen liefert. Der C1000 bietet ein Transportvolumen von 28 Kubikmetern, der C650 von 18,5 Kubikmetern. Mit dem 70 kWh-Akku soll eine Reichweite von 160 km möglich sein. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 120 km/h gedrosselt.

Der US-Hersteller Workhorse aus Ohio gehörte ursprünglich Navistar. Gebaut wurden dort Kleinbusse und Reisemobilchassis. 2015 wurde Workhorse von AMP Electric Vehicles gekauft.

Auch Daimler und andere Hersteller entwickeln elektrische Lieferwagen. Daimler will in den kommenden Jahren alle Lkw- und Bus-Modelle seines Sortiments auch in einer Elektrovariante verkaufen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /