• IT-Karriere:
  • Services:

Alternative zum Auto: ADAC warnt vor Überlastung von E-Bikes

Der ADAC hat leichte E-Bikes getestet und findet die Reichweiten oft zu gering. Auch zu schwere Fahrradfahrende sollten sich vorsehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ampler Curt
Ampler Curt (Bild: Ampler)

Der ADAC kommt bei seinem Test von leichten Urban-E-Bikes zu einem durchwachsenen Urteil. Oftmals ist die Reichweite zu optimistisch angebenden und hat mit der Realität nichts zu tun. Auch Sicherheitsausrüstung wie Klingel, Lichtanlage und Reflektoren fehlen oft im Karton. Dazu kommt, dass viele Räder nur eine sehr geringe Zuladung haben. Schwere Fahrradfahrende oder solche mit viel Gepäck haben dann ein Problem.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  2. J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim

Der Mobilitätsclub hat acht E-Bikes für den Stadtverkehr untersucht und auf ihre Fahreigenschaften, das Antriebssystem, die Handhabung, Sicherheit und Verarbeitung sowie Schadstoffe in Griffen und Sattel getestet. Das Ergebnis: Die Hälfte der Modelle ist gut, drei weitere Bikes schneiden mit befriedigend ab, eines ist nur ausreichend.

Testsieger mit hoher Reichweite und guter Zuladung

Testsieger sind die Modelle Curt von Ampler und Friday 28.1 von Moustache. Beide E-Bikes schneiden mit der Gesamtnote 2,1 und dem Urteil gut ab. Das Ampler Curt ist mit 13,7 Kilogramm das leichteste Modell im Test und als Singlespeed-Bike ohne Gangschaltung vor allem für Fahrten in der Stadt geeignet. Das Moustache Friday 28.1 ist mit seiner 10-fach-Kettenschaltung den Testern nach gut in bergigem Gelände zu fahren und besitzt eine hohe Reichweite von durchschnittlich 72 Kilometern.

Für gute E-Bikes sind hohe Preise normal

Beide Testsieger gehören mit 2.890 Euro (Ampler) bzw. 2.999 Euro (Moustache) zu den teuren Modellen im Test. Unter anderem die nicht sehr hohe Zuladung und ein fest verbauter Akku (Ampler) bzw. ein unvorteilhaft verbauter Akku und das hohe Gewicht (Moustache) verhindern ein Abschneiden mit sehr gut.

  • ADAC-Test
ADAC-Test

Schlusslicht mit der Gesamtnote 4,2 und dem Urteil ausreichend ist das Original-Classic (Vinyl) von Geero. Bei diesem Modell bemängeln die Tester nicht nur die schlechten Bremsen, sondern auch den langen Nachlauf des Motors sogar beim Bremsen: Um das Bike zum Stehen zu bringen, ist also viel Kraft nötig. Der Motor unterstützt außerdem nicht stufenlos, sondern nur drei voreingestellte Geschwindigkeiten, was das Fahren in einer Gruppe schwierig macht. Zudem wurden Schadstoffe in den Griffen und im Sattel festgestellt.

Fahrrad von Joko Winterscheidt landet auf dem vorletzten Platz

Das mit Abstand günstigste Modell im Test, das Maki M2 von Sushi, für 999 Euro landet mit der Gesamtnote 3,0 und befriedigend auf dem vorletzten Platz. Bei diesem Modell langt die Reichweite im Schnitt für lediglich 25 Kilometer, zudem wurden Schadstoffe im Sattel festgestellt. Positiv: Der Akku lässt sich ausbauen und zum Laden mit in die Wohnung nehmen - das war nur bei zwei weiteren Modellen der Fall.

Vor dem Kauf sollte unbedingt eine Probefahrt gemacht werden, um die Reaktion des Antriebs, die Ablesbarkeit der Anzeigen und die Bedienung der Schaltung zu beurteilen. Auch ein Blick auf die zulässige Zuladung ist wichtig: Die beträgt teilweise unter 95 Kilogramm. Zum Vergleich: Beim Testsieger von Moustache können insgesamt 131 Kilogramm aufgesattelt werden.

Auto oder E-Bike? Oder E-Bike und Auto?

E-Bikes für Pendler können eine interessante Alternative zum Auto sein. Durch ihr relativ geringes Gewicht können Urban E-Bikes nicht nur einfacher als normale Pedelecs in die Wohnung oder ins Büro geschleppt werden. Auch die Mitnahme in U-Bahn, S-Bahn oder Regionalzügen ist für Kombifahrer interessant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED55CX9LA 55 Zoll OLED 120Hz VRR für 1.299€, Samsung GU82TU8079 82 Zoll LED für 1...
  2. 77€ (Bestpreis)
  3. (u. a. WD MyPassport externe HDD 5TB für 99€, Sony KD-55XH9077 55Zoll LED für 799€ (inkl...
  4. (u. a. Lords of the Fallen Game of the Year Edition für 2,50€, Toybox Turbos für 3,33€, Heavy...

B. Neimeier 28. Aug 2020

Ein Fahrrad- oder E-Bike-Test vom ADAC ist soviel wert wie ein Autotest von Greenpeace...

mifritscher 22. Aug 2020

Das glaube ich wiederum weniger. Außer man fährt in einer Latex-Hose... Wo Wasser...

d1m1 21. Aug 2020

Da hast Du Recht, da hab ich mich geirrt. Naja, da muss man wohl etwas finden, das sowohl...

ThorstenMUC 20. Aug 2020

Also bei meinen Rädern - sogar dem Carbon-Rennrad - lagen Reflektoren bei.

jo-1 20. Aug 2020

Er/Sie/Divers ist mutmaßlich nicht an einer ernsthaften konstruktiven Diskussion...


Folgen Sie uns
       


Govecs Elmoto Loop - Test

Das Elmoto Loop von Govecs wiegt nur 59 Kilogramm, hat einen guten Elektromotor und fährt sich ganz anders als ein klassischer E-Roller.

Govecs Elmoto Loop - Test Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /