Abo
  • Services:

Alternative zu Apples Health: Google will bei unserer Gesundheit mitmischen

Google plant mit Google Fit nach Insiderinformationen einen Dienst zum Aggregieren von Fitness- und Gesundheitsdaten im Stil von Apples neu vorgestellter iOS-8-Funktion Health. Beide Unternehmen wittern hier einen großen Markt, müssen aber aus Fehlern der Vergangenheit lernen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Plant Google eine Fitnesstracker-App?
Plant Google eine Fitnesstracker-App? (Bild: Moov)

In Google Fit sollen Daten von Fitness-Trackern und anderen gesundheitsbezogenen Apps zusammengezogen werden. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Forbes unter Berufung auf mehrere Personen, die mit der Sache vertraut sind. Der Dienst soll zu Googles I/O-Konferenz angekündigt werden, die am 25. und 26. Juni 2014 stattfindet. Er basiere auf einer offenen API, die es App-Entwicklern ermöglicht, ihre Anwendungen mit Google Fit zu verknüpfen.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Hildesheim
  2. Bosch Gruppe, Chemnitz

Mit Google Fit entstünde eine direkte Konkurrenz zu Apples bereits vorgestellter neuer iOS-8-Funktion Health und Health Kit, die genau den gleichen Zweck verfolgte und aus den verschiedensten Hardware- und Softwarewelten Daten zusammenfassen und auswerten könnte. Mit Sami hatte Samsung eine eigene Plattform für Gesundheitsdaten vorgestellt.

Ob Google Fit ein Bestandteil von Android 5.0 wird oder eine eigene App, die der Anwender separat installieren muss, ist derzeit nicht bekannt. Googles Programm für die Entwicklerkonferenz lässt zumindest keinen Schluss darauf zu, was genau angekündigt wird. Der erste Tag soll sich um "wearable computing" drehen, während der zweite Tag das Thema Android und die Cloud behandeln soll.

Google könnte seine mobile Plattform Android Wear mit Google Fit verbinden und so die Uhren, die mit dem neuen Betriebssystem laufen, zu Sensorträgern machen, die zum Beispiel den Blutdruck, Puls und die gemachten Schritte erfassen.

An Gesundheit ist Google schon einmal gescheitert

Es wäre nicht der erste Ausflug Googles in den Gesundheitssektor. Mit Google Health hatte das Unternehmen vor einigen Jahren versucht, eine Online-Krankenakte einzuführen und war damit gescheitert, so dass das Projekt Mitte 2011 wieder eingestellt wurde. Google Health war eine Online-Krankenakte, die vom Nutzer und von angeschlossenen medizinischen Institutionen gepflegt werden kann. Der Nutzer konnte darin Gesundheitsinformationen wie Diagnosen, Laborwerte oder andere Daten verwalten. "Das Programm hatte sich nicht so durchgesetzt, wie wir es gerne gehabt hätten", begründeten damals die Projektverantwortlichen den Schritt im Unternehmensblog. Es interessierten sich einfach zu wenige Nutzer dafür, ihre Gesundheitsdaten zu erfassen. Ob das auch bei Googles und Apples neuerlichen Bemühungen der Fall sein wird, bleibt abzuwarten.

Der britische Guardian berichtet, dass nach einer Erhebung vom September 2013 in den USA einer von zehn US-Amerikanern über 18 Jahre einen Fitnesstracker trägt. Besonders beliebt sind sie bei den jungen Menschen zwischen 25 und 34 Jahren. Die Daten stammen aus einer Internetumfrage.

Studie zeigt geringe Langzeitmotivation bei Wearables

In der Studie zeigt sich aber ein "schmutziges Geheimnis" der Wearables. Ein Drittel der Käufer nutzt Wearables demnach schon nach einem halben Jahr nicht mehr. Die Geräte schaffen es oft nicht, langfristig die Motivation hochzuhalten und Verhaltensänderungen zu unterstützen.

Microsofts Eintritt könnte über eine Smartwatch erfolgen

Ob auch Microsoft in den Gesundheitsbereich einsteigen will, ist nicht bekannt. Forbes berichtete neben anderen Publikationen, dass das Unternehmen eine eigene Smartwatch entwickelt, die ebenfalls den Puls erfassen kann. Ob auch eine Gesundheitsplattform von Microsoft zu erwarten ist, bleibt unbekannt.

Microsoft hatte 2010 eine webbasierte Plattform namens Healthvault vorgestellt. Damit können die persönlichen Gesundheitsdaten verschlüsselt und in einer zentralen Datenbank bei Microsoft gespeichert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,71€
  2. 45,99€

deus-ex 14. Jun 2014

Richtig. Apple macht schon lange auf Fitness. Und wenn man sieht was sich seit 2006 so...

Rababer 13. Jun 2014

Also google nutzt sein Geld ziemlich gescheit in dieser Gesellschaft :D Die hauen raus...

rabatz 13. Jun 2014

Nur weil der Geschäftszweig bei Apple nicht so erfolgreich ist, isr Apple von Haus aus...

ThorstenMUC 13. Jun 2014

Ich hab mein Smartphone schon seit Jahren immer bei Radtouren dabei... statt Flickzeug in...

miauwww 13. Jun 2014

sind meist eh nicht nach medizinisch-wissenschaflichen Kriterien erhoben - bzw. sind in...


Folgen Sie uns
       


Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht

Wir haben uns beim DFKI in Saarbrücken angesehen, wie das Training von Bewerbungsgesprächen mit einer Künstlichen Intelligenz funktioniert.

Bewerbungsgespräch mit der KI vom DFKI - Bericht Video aufrufen
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Display-Technik: So funktionieren Micro-LEDs
Display-Technik
So funktionieren Micro-LEDs

Nach Flüssigkristallanzeigen (LCD) mit Hintergrundbeleuchtung und OLED-Bildschirmen sind Micro-LEDs der nächste Schritt: Apple arbeitet daran für Smartwatches und Samsung hat bereits einen Fernseher vorgestellt. Die Technik hat viele Vorteile, ist aber aufwendig in der Fertigung.
Von Mike Wobker

  1. AU Optronics Apple soll Wechsel von OLEDs zu Micro-LEDs vorbereiten

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

    •  /