Alternative zu Apples Health: Google will bei unserer Gesundheit mitmischen

Google plant mit Google Fit nach Insiderinformationen einen Dienst zum Aggregieren von Fitness- und Gesundheitsdaten im Stil von Apples neu vorgestellter iOS-8-Funktion Health. Beide Unternehmen wittern hier einen großen Markt, müssen aber aus Fehlern der Vergangenheit lernen.

Artikel veröffentlicht am , Michael Linden
Plant Google eine Fitnesstracker-App?
Plant Google eine Fitnesstracker-App? (Bild: Moov)

In Google Fit sollen Daten von Fitness-Trackern und anderen gesundheitsbezogenen Apps zusammengezogen werden. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Forbes unter Berufung auf mehrere Personen, die mit der Sache vertraut sind. Der Dienst soll zu Googles I/O-Konferenz angekündigt werden, die am 25. und 26. Juni 2014 stattfindet. Er basiere auf einer offenen API, die es App-Entwicklern ermöglicht, ihre Anwendungen mit Google Fit zu verknüpfen.

Stellenmarkt
  1. CRM IT Product Owner & Project Manager (m/w/d)
    NEMETSCHEK SE, München
  2. IT Service Request Manager m/w/d
    Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
Detailsuche

Mit Google Fit entstünde eine direkte Konkurrenz zu Apples bereits vorgestellter neuer iOS-8-Funktion Health und Health Kit, die genau den gleichen Zweck verfolgte und aus den verschiedensten Hardware- und Softwarewelten Daten zusammenfassen und auswerten könnte. Mit Sami hatte Samsung eine eigene Plattform für Gesundheitsdaten vorgestellt.

Ob Google Fit ein Bestandteil von Android 5.0 wird oder eine eigene App, die der Anwender separat installieren muss, ist derzeit nicht bekannt. Googles Programm für die Entwicklerkonferenz lässt zumindest keinen Schluss darauf zu, was genau angekündigt wird. Der erste Tag soll sich um "wearable computing" drehen, während der zweite Tag das Thema Android und die Cloud behandeln soll.

Google könnte seine mobile Plattform Android Wear mit Google Fit verbinden und so die Uhren, die mit dem neuen Betriebssystem laufen, zu Sensorträgern machen, die zum Beispiel den Blutdruck, Puls und die gemachten Schritte erfassen.

An Gesundheit ist Google schon einmal gescheitert

Golem Karrierewelt
  1. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    27.-29.09.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es wäre nicht der erste Ausflug Googles in den Gesundheitssektor. Mit Google Health hatte das Unternehmen vor einigen Jahren versucht, eine Online-Krankenakte einzuführen und war damit gescheitert, so dass das Projekt Mitte 2011 wieder eingestellt wurde. Google Health war eine Online-Krankenakte, die vom Nutzer und von angeschlossenen medizinischen Institutionen gepflegt werden kann. Der Nutzer konnte darin Gesundheitsinformationen wie Diagnosen, Laborwerte oder andere Daten verwalten. "Das Programm hatte sich nicht so durchgesetzt, wie wir es gerne gehabt hätten", begründeten damals die Projektverantwortlichen den Schritt im Unternehmensblog. Es interessierten sich einfach zu wenige Nutzer dafür, ihre Gesundheitsdaten zu erfassen. Ob das auch bei Googles und Apples neuerlichen Bemühungen der Fall sein wird, bleibt abzuwarten.

Der britische Guardian berichtet, dass nach einer Erhebung vom September 2013 in den USA einer von zehn US-Amerikanern über 18 Jahre einen Fitnesstracker trägt. Besonders beliebt sind sie bei den jungen Menschen zwischen 25 und 34 Jahren. Die Daten stammen aus einer Internetumfrage.

Studie zeigt geringe Langzeitmotivation bei Wearables

In der Studie zeigt sich aber ein "schmutziges Geheimnis" der Wearables. Ein Drittel der Käufer nutzt Wearables demnach schon nach einem halben Jahr nicht mehr. Die Geräte schaffen es oft nicht, langfristig die Motivation hochzuhalten und Verhaltensänderungen zu unterstützen.

Microsofts Eintritt könnte über eine Smartwatch erfolgen

Ob auch Microsoft in den Gesundheitsbereich einsteigen will, ist nicht bekannt. Forbes berichtete neben anderen Publikationen, dass das Unternehmen eine eigene Smartwatch entwickelt, die ebenfalls den Puls erfassen kann. Ob auch eine Gesundheitsplattform von Microsoft zu erwarten ist, bleibt unbekannt.

Microsoft hatte 2010 eine webbasierte Plattform namens Healthvault vorgestellt. Damit können die persönlichen Gesundheitsdaten verschlüsselt und in einer zentralen Datenbank bei Microsoft gespeichert werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


deus-ex 14. Jun 2014

Richtig. Apple macht schon lange auf Fitness. Und wenn man sieht was sich seit 2006 so...

Rababer 13. Jun 2014

Also google nutzt sein Geld ziemlich gescheit in dieser Gesellschaft :D Die hauen raus...

rabatz 13. Jun 2014

Nur weil der Geschäftszweig bei Apple nicht so erfolgreich ist, isr Apple von Haus aus...

ThorstenMUC 13. Jun 2014

Ich hab mein Smartphone schon seit Jahren immer bei Radtouren dabei... statt Flickzeug in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Manipulierte Ausweise  
CCC macht Videoident kaputt

Hinter dem Stopp von Videoident-Verfahren bei den Krankenkassen steckt ein Hack des Chaos Computer Clubs. Der Verein fordert weitere Konsequenzen.

Manipulierte Ausweise: CCC macht Videoident kaputt
Artikel
  1. Sicherheitssysteme: Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht
    Sicherheitssysteme
    Tesla Model 3 erkennt Kinder-Dummy mehrfach nicht

    Tesla scheint keine Kinder auf der Fahrbahn zu erkennen. Dreimal wurde ein Dummy überfahren.

  2. Peripheriegeräte: Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen
    Peripheriegeräte
    Mechanische Tastatur hat integrierten 12,6-Zoll-Touchscreen

    Die Ficihp K2 kann über USB-C als Tastatur und zusätzlicher Bildschirm genutzt werden - mit mechanischen Schaltern und USB-Hub.

  3. Datenschutz bei Whatsapp etc.: Was bei Messengerdiensten zu beachten ist
    Datenschutz bei Whatsapp etc.
    Was bei Messengerdiensten zu beachten ist

    Datenschutz für Sysadmins In einer zehnteiligen Serie behandelt Golem.de die wichtigsten Themen, die Sysadmins beim Datenschutz beachten müssen. Teil 1: Whatsapp & Co.
    Eine Anleitung von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Samsung SSD 2TB Heatsink (PS5) 219,99€ • ebay Re-Store bis -50% gg. Neupreis • Grafikkarten zu Tiefpreisen (Gigabyte RTX 3080 12GB 859€) • MSI-Sale: Gaming-Laptops/PCs bis -30% • Sharkoon PC-Gehäuse -53% • Philips Hue -46% • Der beste Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /