Abo
  • Services:

Alternative ROMs: Einbindung von Android 4.4 hat begonnen

Die ersten Entwicklerteams alternativer Android-ROMs haben angefangen, den Quelltext der neuen Android-Version 4.4 zu bearbeiten. Das Cyanogenmod-Team kündigt jedoch an, sich mit der Umsetzung nicht hetzen zu lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Integration des neuen Android-Quelltextes hat begonnen.
Die Integration des neuen Android-Quelltextes hat begonnen. (Bild: PA/CM/AOKP)

Einen Tag nach der Vorstellung der neuen Android-Version 4.4 alias Kitkat haben mehrere Programmierteams mitgeteilt, dass sie mit der Einbindung des neuen Quellcodes begonnen haben. Der Quelltext ist mittlerweile öffentlich verfügbar.

PA-Team hat geschlossen Nexus-5-Smartphones gekauft

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln, Meckenheim, München, Nürnberg
  2. TUI Group, Hannover

Die Macher von Paranoid Android (PA) beschränken ihre Mitteilung auf die Aussage, dass eine auf Android 4.4 basierende PA-Version in Arbeit sei. Das komplette Team sei mit dem neuen Nexus 5 ausgestattet. Einen Zeitplan geben die Programmierer nicht an, die Veröffentlichung werde aber rechtzeitig angekündigt. Erste lauffähige Pure-AOSP-ROMs für das Nexus 4 und beide Nexus 7 gibt es jedoch schon.

Das Cyanogenmod-Team ist etwas ausführlicher. Zwar nennt das Unternehmen von Steve Kondik auch keinen Zeitplan, kündigt aber an, sich nicht mit der Erstellung der neuen Version hetzen zu lassen. "Wir werden weiterhin an der M1-Version von CM10.2 arbeiten und diese erst abschließen", heißt es in der Ankündigung. Anschließend werde der Quelltext von CM10.2 wie vorher der von CM10.1 abgeschlossen.

CM-Team will erst Arbeit an CM10.2 beenden

Von Anfragen, wann die neue Version fertig sei, bitten die CM-Macher abzusehen. "Wir wollen alle neue und schicke Funktionen haben, aber wir werden das nicht auf Kosten der harten Arbeit der an CM10.2 Beteiligten machen", erklärt das Team.

Von AOKP gibt es bezüglich einer neuen auf Android 4.4 basierenden Version noch keine Angaben.

Android 4.4 bietet zahlreiche neue Funktionen

Google hat am 31. Oktober 2013 das neue Android 4.4 zusammen mit dem Nexus 5 vorgestellt. Zahlreiche Verbesserungen betreffen den Benutzerkomfort. So können mit der Hangouts-App jetzt auch SMS und MMS verschickt werden, die Telefon-App durchsucht neben dem privaten Telefonbuch auch die lokale Umgebung nach Telefonnummern. Zudem soll Android 4.4 künftig auch auf Android-Geräten mit weniger starker Hardwareausstattung flüssig laufen.

Der ebenfalls neu gestaltete Launcher des Nexus 5 kann bereits als Datei heruntergeladen und auf dem eigenen Smartphone ausprobiert werden. Auch die Hangouts-App und andere aktualisierte Google-Apps sind bereits inoffiziell verfügbar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen

Suzuki 04. Nov 2013

Hallo, ich hatte auch mehrere Nightlys von CM10 auf meinem SGS3, und es dann wieder...

vol1 04. Nov 2013

Einen Neukauf will ich ja gerade vermeiden. *g* Wenn nix kaputt geht an meinem N7000...

Filius 02. Nov 2013

Mein _Galaxy_ S2 funktioniert mit der CM 10.1 Final und dem aktuellen Dorimanx-Kernel...

Filius 02. Nov 2013

Im Artikel geht es um Version 4.3, wie oben schon gesagt. Ich persönlich verwende im...

Hanson 01. Nov 2013

zur frage eins: mit einem beliebigen backup-tool (titaniumbackup oder ähnlich) kein...


Folgen Sie uns
       


iPad 2018 - Test

Das neue iPad hat vertraute Funktionen, die es teilweise zu diesem Preis aber noch nicht gegeben hat. Wir haben uns Apples neues Tablet im Test angeschaut.

iPad 2018 - Test Video aufrufen
SpaceX: Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal
SpaceX
Rundum verbesserte Falcon 9 fliegt zum ersten Mal

Landen, Auftanken und 24 Stunden später wieder starten. Das will SpaceX mit der neusten und endgültigen Version der Falcon-9-Rakete erreichen. In der letzten Nacht hat sie erfolgreich einen Satelliten für Bangladesch in den Orbit gebracht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
    Highend-PC-Streaming
    Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

    Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
    Von Peter Steinlechner

    1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
    2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
    3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

    Xbox Adaptive Controller ausprobiert: 19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme
    Xbox Adaptive Controller ausprobiert
    19 x Klinke, 1 x Controller, 0 x Probleme

    Microsoft steigt in den Markt der zugänglichen Geräte ein. Der Xbox Adaptive Controller ermöglicht es Menschen mit temporärer oder dauerhafter Bewegungseinschränkung zu spielen, ohne enorm viel Geld auszugeben. Wir haben es auf dem Microsoft Campus in Redmond ausprobiert.
    Von Andreas Sebayang

    1. Firmware Xbox One erhält Option für 120-Hz-Bildfrequenz
    2. AMD Freesync Xbox One erhält variable Bildraten
    3. Xbox One Streamer können Gamepad mit Spieler teilen

      •  /