Abo
  • IT-Karriere:

Alternative ROM: Cyanogenmod über 10 Millionen Mal installiert

Steve Kondik hat gemeldet, dass Cyanogenmod erstmals die 10-Millionen-Grenze an Installationen überschritten hat. Die Top 3 der Geräte mit den mit Abstand meisten Installationen beinhalten dabei Smartphones von einem einzigen Hersteller - Samsung.

Artikel veröffentlicht am ,
Cyanogenmod hat erstmals die 10-Millionen-Grenze an Installationen durchbrochen.
Cyanogenmod hat erstmals die 10-Millionen-Grenze an Installationen durchbrochen. (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Die alternative Android-Distribution Cyanogenmod (CM) ist mittlerweile über 10 Millionen Mal installiert worden, wie CM-Chef Steve Kondik auf Google+ mitteilte. Dabei werden Geräte nicht mitgezählt, die sich in den vergangenen 90 Tagen nicht mindestens einmal bei den CM-Servern zurückgemeldet haben - die tatsächliche Zahl der Installationen dürfte also noch höher liegen.

CM10.1 am weitesten verbreitet

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl

Laut der Statistiken sind die am häufigsten installierten CM-Versionen momentan die Nightly Builds von CM10.1 (über 1,15 Millionen Installationen), CM10.2 (über 680.000 Installationen) und CM10 (über 490.000 Installationen). Die Top 3 der geflashten Geräte beinhalten drei Smartphones von Samsung: das Galaxy S mit über 510.000, das Galaxy S2 mit über 494.000 und das Galaxy S3 mit über 458.000 Installationen.

Das Team von Cyanogenmod hat im September 2013 eine eigene Firma gegründet, Cyanogenmod Inc. Nachdem das Unternehmen zu Beginn mit einem Risikokapital von 7 Millionen US-Dollar ausgestattet wurde, konnten in einer zweiten Finanzierungsrunde zusätzliche 23 Millionen US-Dollar gesammelt werden.

CM-Smartphone zu Weihnachten

Pünktlich zu Weihnachten 2013 wird das erste Android-Smartphone mit Cyanogenmod als vorinstalliertes Betriebssystem erscheinen. Das Oppo N1 ist ansonsten mit normalem Android und der Benutzeroberfläche Color OS für 450 Euro erhältlich, die limitierte CM-Version kommt mit dem auf Android 4.3 basierenden CM10.2. Ab Heiligabend soll das Smartphone über Oppos Onlineshop erhältlich sein, bislang ist es noch nicht gelistet.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

BlackGhost 27. Dez 2013

Hi, darf man fragen für welche ROM du dich entschieden hast? Hab hier jetzt ein neues...

Radiqual 25. Dez 2013

Du hast natürlich völlig Recht, aber ich trau gerade dem Cynogen-Team auch nicht mehr so...

vol1 25. Dez 2013

Jap.. root brauchts nicht für Schwarzkopien. Eher für: Werbeblocker, CPU governor...

vol1 24. Dez 2013

Auf F-Droid gibts ne "Quill" App, für Notizen mit Stylus. Auf den anderen Käse beim Note...

Sukram71 24. Dez 2013

Ja. Die ganzen Samsung-Dienste im Hintergrund ziehen etwas an der Leistung. Allerdings...


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

      •  /