Alternative Oberfläche: Google Now Launcher jetzt ab Android 4.1 installierbar

Google hat die Kompatibilität seines auf den Assistenten Google Now zugeschnittenen Launchers stark erhöht: Ab sofort kann der Google Now Launcher auch auf Geräten installiert werden, die Android 4.1 und höher haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Google Now Launcher ist jetzt mit mehr Android-Geräten kompatibel.
Der Google Now Launcher ist jetzt mit mehr Android-Geräten kompatibel. (Bild: Google/Screenshot: Golem.de)

Der Google Now Launcher für Android-Smartphones und -Tablets ist nun auch für Geräte verfügbar, die mit Android 4.1 oder einer höheren Version laufen. Bisher lief der Launcher mit Hervorhebung des persönlichen Assistenten Google Now nur auf Android-Geräten mit Android 4.4.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer für Softwareentwicklung, Informatiker / Fachinformatiker (w/m/d)
    energy & meteo systems GmbH, Oldenburg
  2. Technischer Projektleiter (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Chemnitz, München, Hannover, Neckarsulm, Ingolstadt
Detailsuche

Damit erhöht sich die Reichweite der alternativen Benutzeroberfläche schlagartig. Zwar hat sich die Anzahl der Android-Smartphones und -Tablets mit Kitkat in den letzten Monaten stark vergrößert, ein großer Teil der Android-Geräte läuft allerdings noch mit niedrigeren Versionen.

Einführung zusammen mit dem Nexus 5

Google hatte den Now Launcher bei der Vorstellung des Nexus 5 präsentiert, zu diesem Zeitpunkt hieß er noch Google Experience Launcher. Hauptmerkmal ist die Einbindung von Google Now als eigene Startbildschirmseite: Der Nutzer erreicht sie, indem er ganz nach links scrollt. So soll der Assistent besser in den Alltag eingebunden werden.

Zudem kann der Nutzer überall auf dem Startbildschirm die Sprachsuche mit dem Schlagwort "OK Google" aufrufen. Zunächst hatte Google den Now-Launcher nur auf den Nexus 5 gebracht, später wurde die Kompatibilität für Android-Geräte mit Kitkat erweitert.

Zahlreiche Alternativen

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.09.2022, virtuell
  2. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.-28.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Google Now Launcher konkurriert auf dem Launcher-Markt mit zahlreichen Alternativen. Zu den bekannteren alternativen Benutzeroberflächen gehören der Nova Launcher und der Action Launcher, die beide deutlich mehr Einstellungsmöglichkeiten anbieten. Der Google Now Launcher kann kostenlos aus dem Play Store heruntergeladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 04. Aug 2014

Ist normal bei G'apps. Sind eben nur Gaps. ;) Habe nur die G'apps aktiv, die für den...

crack_monkey 04. Aug 2014

Finde den Launcher auch nicht schlecht würde Ihne gerne auf meinem Asus Tf701T benutzen...

Anonymer Nutzer 04. Aug 2014

Das ändert aber an der Tatsache nichts das du erst seit 1:40 grob etwas zu Truecrypt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Studie VW ID.Aero vorgestellt
Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen

Nach der elektrischen Kompaktklasse und SUVs legt VW nun mit einer Limousine nach. Die Studie ID.Aero erinnert sehr stark an ein Verbrennermodell.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Studie VW ID.Aero vorgestellt: Elektrischer Passat soll 620 km weit kommen
Artikel
  1. Vitali Klitschko: Zweifel an Giffeys Deepfake-These
    Vitali Klitschko
    Zweifel an Giffeys Deepfake-These

    Die Berliner Staatskanzlei spricht von einem Deepfake beim Gespräch zwischen Bürgermeisterin Franziska Giffey und dem falschen Klitschko. Nun gibt es eine neue These.

  2. E-Parktower: Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip
    E-Parktower
    Die Ladelösung nach dem Paternoster-Prinzip

    Um eine ausreichende Ladeinfrastruktur für Elektroautos aufzubauen, könnten auch unkonventionelle Lösungen hilfreich sein.

  3. Fernverkehr: Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite
    Fernverkehr
    Daimler plant Wasserstoff-Lkw mit 1000 Kilometern Reichweite

    Zusätzlich zu Elektro-LKW mit Akkus plant Daimler Truck auch Antriebe mit Brennstoffzelle. Daimler kooperiert dafür unter anderem mit Volvo.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD 1TB mit Kühlkörper (PS5-komp.) günstig wie nie: 127,73€ • MSI 32" WQHD 165 Hz günstig wie nie: 399€ • Saturn-Fundgrube: Restposten zu Top-Preisen • MindStar (AMD Ryzen 9 5900X 375€, Gigabyte RX 6900 XT 895€) • Samsung Galaxy Watch 4 Classic 46 mm 205€ [Werbung]
    •  /