Abo
  • Services:

Neue Akteure auf dem Markt

Die herkömmlichen Schiffseigner seien nicht sehr an dieser Technik interessiert sind, weil sie nicht in ihr Geschäftsmodell passe, sagte Ørnulf Jan Rødseth im Golem.de-Interview. Er arbeitet bei der norwegischen Forschungsgesellschaft Stiftelsen for industriell og teknisk forskning (Sintef), die die Yara Birkeland und das Vindskip getestet hat.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

"Autonome oder unbemannte Schiffe sind nicht einfach konventionelle Schiffe ohne Besatzung. Sie sind eine völlig neue Komponente, eine neue Art von Transportsystem", sagte er. Als solche seien sie eher attraktiv für Hersteller von Produkten als für Reedereien, wie den norwegischen Düngemittelhersteller Yara, der die Yara Birkeland bauen lässt. Hersteller oder Lieferanten könnten mit solchen neuartigen Schiffen "neue Arten von Lieferketten schaffen [...] - und damit im Grunde komplett neue Arten von Transportsystemen." Die Impulse für die Schifffahrtsbranche könnten demnach eher von außen kommen als aus der recht konservativen Branche selbst.

Auf jeden Fall werden autonome Schiffe sauber sein: Schweröl sei zu schwer zu handhaben, sagt Rødseth: "Die meisten Experten, mit denen ich spreche, sagen, dass Schweröl nicht geeignet ist für automatisierte Schiffe. Deshalb werden diese Schiffe saubere Kraftstoffe einsetzen, das heißt Gasöl, Flüssigerdgas oder eben Akkus wie die Yara Birkeland."

Werben mit Nachhaltigkeit

"Es gibt es allgemein ein Greening des Verkehrs", resümiert Rødseth. Saubere Technik, Nachhaltigkeit wird aber auch zunehmend zum Mittel, Aufmerksamkeit auf ein Unternehmen zu lenken und es attraktiver für Kunden zu machen. Die finnische Viking Line mit der Viking Grace und der MS Mariella sei da ein Vorreiter, sagt Norsepower-Vertriebschef Kuuskoski.

Die Betreiber der großen Feriendampfer geraten unter Zugzwang - wegen der Städte, die keine Schiffsabgase mehr wollen, aber auch wegen ihrer Kunden: "Die Reeder der Kreuzfahrtschiffe sagen sich, wir müssen unbedingt sauberer werden, sonst wollen die Kunden irgendwann nicht mehr mit uns fahren" , sagt NOW-Mitarbeiter Schumacher.

Und selbst die Reedereien, die weniger vom Feedback ihrer Kunden abhängig sind als die Kreuzfahrtanbieter, denken um: Maersk, die weltweite größte Reederei für Containerschiffe, hat nach eigenen Angaben in den vergangenen vier Jahren rund eine Milliarde US-Dollar in die Entwicklung energieeffizienter Technik investiert und seit 2007 die Kohlendioxidemissionen um 46 Prozent reduziert. Bis zum Jahr 2050 will das Unternehmen seine Flotte auf Schiffe umstellen, die gar kein Kohlendioxid mehr emittieren.

 Schiffe ohne Besatzung
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Top-Angebote
  1. 579€
  2. (u. a. Sony PS4-Controller + Fallout 76 für 55€)
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, Nacon PS4-Controller + Fallout 76 für 44,99€ bei Marktabholung...
  4. (u. a. ASUS ROG Strix RTX 2070 OC für 579€, Razer Ornata Chroma für 69€ und viele weitere...

Shismar 15. Jan 2019 / Themenstart

Leider kann man UBoote nicht gut fernsteuern. Die müssen zumindest mit einer Antenne...

Shismar 15. Jan 2019 / Themenstart

Wow, Lithium aus dem Dschungel. Was es nicht alles gibt! Und ich dachte das Zeug kommt...

Shismar 15. Jan 2019 / Themenstart

Wie wäre es damit beides abzustellen? Nur weil jetzt dort keine Dieselstinker mehr fahren...

Shismar 15. Jan 2019 / Themenstart

Ja. Sehr informativ. Zwar nicht wirklich neues dabei, aber eh, man muss nicht jeden Tag...

TrollNo1 08. Jan 2019 / Themenstart

Zumindest nicht mit nem Containerschiff :D Dein Seegelbötchen wird deutlich leichter sein.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Alienware Area-51m angesehen (CES 2019)

Das Area-51m von Dells Gaming-Marke Alienware ist ein stark ausgestattetes Spielenotebook. Das Design hat Dell überarbeitet und es geschafft, an noch mehr Stellen RGB-Beleuchtung einzubauen.

Alienware Area-51m angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /