Die Hafenluft soll besser werden

Die Luft in Hafenstädten ist entsprechend schlechter, Atemwegserkrankungen dort häufiger als anderswo. 2017 führte die Umweltschutzorganisation Naturschutzbund Messungen in Hamburg durch, der Stadt mit dem größten deutschen Hafen und dem zweitgrößten in Europa. An der Außenalster lag die Belastung bei 5.000 Feinstaubpartikeln in einem Kubikzentimeter Luft - das ist ein normaler Wert für eine Großstadt.

Stellenmarkt
  1. Junior Produkt Manager Digital Business (m/w/d)
    MEDIENGRUPPE KLAMBT, Hamburg (Home-Office möglich)
  2. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Wenige Kilometer entfernt, in der Nähe der Landungsbrücken, enthielt ein Kubikzentimeter Luft 50.000 Partikel. Etwa zwei Kilometer von dort liegen Containerterminals aber auch das Kreuzfahrtterminal in Altona ist in der Nähe, an dem während der Messung ein Schiff lag.

Gerade die Kreuzfahrtschiffe tragen zu der Belastung der Luft in den Hafenstädten bei. Das Problem: Auch wenn das Schiff festgemacht ist, müssen die Bordsysteme mit Strom versorgt werden. Der kommt aber nicht per Kabel vom Land - wie die Yachties das gewohnt sind -, sondern das Schiff erzeugt ihn selbst. Das bedeutet, die Dieselmaschine läuft, auch wenn das Schiff festgemacht ist.

Aber die Hafenstädte wollen sich das nicht mehr gefallen lassen: Einige, darunter Sydney und Amsterdam, wollen Kreuzfahrtschiffe wegen der lokalen Emissionen aus den Innenstädten verbannen. In Marseille verurteilte im vergangenen November ein Gericht das englische Kreuzfahrtunternehmen P&O Cruises und den Kapitän von dessen Ozeandampfer Azura zu einer Geldstrafe in Höhe von 100.000 Euro. Der Kapitän hatte im Hafen Dieselöl mit einem höheren Schwefelanteil als erlaubt verfeuert. Die Staatsanwaltschaft warf der Reederei vor, das billigere Dieselöl vorsätzlich eingesetzt und so "Geld auf Kosten der Lungen der Allgemeinheit" gespart zu haben.

Golem Akademie
  1. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige Hafenstädte bieten Schiffen deshalb die Möglichkeit zur Landstromversorgung, darunter das erwähnte Terminal in Hamburg. An den anderen beiden Hamburger Kreuzfahrtterminals können sich die Schiffe ebenfalls mit sauberem Strom versorgen lassen: vom schwimmenden LNG-Kraftwerk Hummel. Allerdings sind viele Kreuzfahrtschiffe noch nicht für eine derartige Stromversorgung ausgerüstet.

Für Containerfrachter gibt es ein solches Kraftwerk, das in zwei 20-Fuß-Containern untergebracht ist. Es wird ebenfalls mit LNG betrieben und liefert eine Leistung von 1,5 Megawatt. Es soll während der Liegezeit auf den Frachter gehievt werden und versorgt ihn mit Strom. Die Dieselmaschine kann gestoppt werden.

Eine Alternative dazu wäre, wenn die Schiffe sauberen Strom an Bord erzeugten. Das testet die Meyer Werft derzeit: Der Schiffsbaubetrieb aus Papenburg hat ein Brennstoffzellenkraftwerk für Schiffe entwickelt, das in einem 20-Fuß-Container untergebracht ist. Seit knapp anderthalb Jahren wird das System auf der MS Mariella getestet, einer Fähre der Viking Line, die zwischen Helsinki und Stockholm verkehrt. Die Brennstoffzellen liefern Strom für das elektrische System der Fähre. In dem Feldtest will die Meyer Werft prüfen, ob das System den Anforderungen auf See wie Schiffsbewegungen, Vibrationen und salzhaltiger Luft standhält.

In zwei bis drei Jahren soll ein marktreifes System zur Verfügung stehen. Dann emittieren die Schiffe im Hafen keinen Feinstaub und keinen Ruß mehr, sondern nur noch Wasserdampf und - wenn die Brennstoffzellen mit Methanol, Diesel oder Flüssigerdgas statt mit Wasserstoff betrieben werden - etwas Kohlendioxid.

In Zukunft könnten die Brennstoffzellen aber nicht nur Strom für die Bordsysteme liefern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Keine LuftnummerSchiffe mit Brennstoffzellenantrieb 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Shismar 15. Jan 2019

Leider kann man UBoote nicht gut fernsteuern. Die müssen zumindest mit einer Antenne...

Shismar 15. Jan 2019

Wow, Lithium aus dem Dschungel. Was es nicht alles gibt! Und ich dachte das Zeug kommt...

Shismar 15. Jan 2019

Wie wäre es damit beides abzustellen? Nur weil jetzt dort keine Dieselstinker mehr fahren...

Shismar 15. Jan 2019

Ja. Sehr informativ. Zwar nicht wirklich neues dabei, aber eh, man muss nicht jeden Tag...

TrollNo1 08. Jan 2019

Zumindest nicht mit nem Containerschiff :D Dein Seegelbötchen wird deutlich leichter sein.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rocket 1
3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt

Eine der interessantesten Crowdfunding-Kampagnen für 3D-Drucker seit Jahren lässt einige wichtige Fragen offen.
Von Elias Dinter

Rocket 1: 3D-Druck vom Kopf auf die Füße gestellt
Artikel
  1. Tesla Gigafactory Berlin: Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert
    Tesla Gigafactory Berlin
    Brandenburgs Regierung sieht Wasserversorgung gesichert

    Der Wasserverband sieht die Trinkwassermenge durch die geplante Tesla-Fabrik in Gefahr, die Landesregierung sieht das anders.

  2. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  3. Hohe Lichtstärke: Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor
    Hohe Lichtstärke
    Nikon stellt 400-mm-Objektiv mit f2,8 vor

    Nikon bringt mit dem Nikkor Z 400 mm 1:2,8 TC VR S ein besonders lichtstarkes Teleobjektiv mit integriertem Telekonverter auf den Markt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • Roccat Gaming-Tastatur 105€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate Deals (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /