• IT-Karriere:
  • Services:

Alternative Antriebe: Audi-Betriebsrat will Elektroautos aus deutschen Werken

Arbeitnehmervertreter von Audi sind in Sorge, dass Elektroautos an ausländischen Standorten produziert werden könnten. Sie fordern eine Produktion in Deutschland, um den Anschluss nicht zu verpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Studie E-Tron Quattro
Studie E-Tron Quattro (Bild: Audi)

Der Audi-Betriebsrat bekräftigt seine Forderung, Fahrzeuge mit alternativen Antrieben vor allem in Deutschland bauen zu lassen. Auch Forschung und Entwicklung sollten hierzulande stattfinden, verlangte der Chef des Gesamtbetriebsrates, Peter Mosch, im Interview mit der Zeitschrift Automobil Produktion. Der Artikel erschien in der Printausgabe.

Stellenmarkt
  1. Landwirtschaftliche Rentenbank, Frankfurt am Main
  2. Holtzmann & Sohn GmbH, Ronnenberg

"Alternative Antriebe sind die Zukunft des Automobilbaus. Und diese Zukunft muss in erster Linie an den deutschen Standorten stattfinden", sagte Mosch. "Der Vorstand hat uns zugesagt, die beiden deutschen Standorte fit für die Elektromobilität zu machen. Und da bleiben wir dran." In Ingolstadt soll nach Vorstellung von Mosch ein reines Elektroauto gebaut werden.

Auch Forschung und Entwicklung müssten in Deutschland bleiben. "Klar ist Audi ein Global Player, genauso klar ist aber auch, dass das Audi-Herz dort kräftig schlagen muss, wo es nun mal sitzt - in Deutschland."

Dass wichtige Modelle wie der Q5 in Mexiko und der Q8 in Bratislava gebaut werden, dürfe nicht zu Lasten deutscher Arbeitsplätze gehen. Der Gesamtbetriebsrat habe nur unter der Bedingung zugestimmt, dass diese Standortentscheidungen "die Beschäftigung an den deutschen Standorten sichern".

Das Audi E-Tron Sportback Concept soll in ähnlicher Form wie auf der Automesse 2017 in Schanghai gezeigt 2019 vom Band rollen. Es ist das zweite Elektroauto von Audi, das in Serie gebaut werden soll. 2018 soll das SUV Audi Q6 E-Tron auf den Markt kommen, wie der Audi-Vorstandsvorsitzende Rupert Stadler bei der Messe im April 2017 sagte. Der Audi E-Tron Sportback ist mit einem Allradantrieb ausgerüstet. Die Gesamtleistung beider Elektromotoren soll bei 320 kW liegen. Das Auto soll in 4,5 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen

Audi-Chef Rupert Stadler teilte Mitte März 2017 mit, dass Audi in den vergangenen drei Jahren rund 6.000 Mitarbeiter für den Umgang mit Hochvolttechnik geschult habe und sich am Aufbau der öffentlichen Schnellladeinfrastruktur beteilige. Das Ladenetz soll auf dem CCS-Standard (Combined Charging System) basieren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

EFuchs 18. Mai 2017

Hab ja auch noch nix zu den Langstrecken gesagt. Die waren bisher hier nicht Thema. Es...

Kleba 16. Mai 2017

Wenn die Wagen grundsätzlich - also abgesehen vom Antrieb - vergleichbar mit den...

PiranhA 16. Mai 2017

Es sollen sich ja auch nicht die Arbeitnehmer von Audi einen leisten können. Produktion...

NIKB 16. Mai 2017

Auch heute schon sitzen die Hauptkunden von Audi nicht in Deutschland. Von daher nix neues.


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /