Abo
  • Services:

Alternate Mode: USB Typ C wird zum HDMI-Kabel

Was Displayport schon lange beherrscht, kann bald auch HDMI: Die Ausgabe von Videosignalen über ein USB-Kabel vom Typ C. In der Theorie wird USB-C damit auch zu einem Netzwerkkabel. Doch es gibt Einschränkungen und das USB-C-Chaos wird größer.

Artikel veröffentlicht am ,
Noch werden HDMI-Verbindungen überwiegend über die eigens entwickelten Stecker übertragen.
Noch werden HDMI-Verbindungen überwiegend über die eigens entwickelten Stecker übertragen. (Bild: HDMI Licensing LLC)

Die HDMI Licensing LLC hat Pläne bekanntgegeben, HDMI auch direkt über USB-Typ-C-Kabel zu schicken. Bisher handelt es sich bei USB-C-auf-HDMI-Kabeln um aktive Adapter, die etwa das Displayport-Signal im Alternate Mode über das Kabel schicken und in HDMI umwandeln. HDMI will den Alternate Mode vom USB-C-Standard allerdings selbst nutzen. Die Kabel dürften damit billiger werden.

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Universität Hamburg, Hamburg

Damit zieht das HDMI-Konsortium vor allem mit der Konkurrenz Displayport gleich, die sich schon lange aktiv und öffentlich um USB-C bemühte. Während Displayport allerdings seine aktuellen Standards umsetzt, hat sich HDMI entschieden, nur den Standard 1.4b zu nutzen. Damit ist eine Übertragung von UHD-Signalen bei hoher Bildrate und HDR nicht per USB möglich. HDR benötigt beispielsweise HDMI 2.0a

Der interessanteste Nebeneffekt ist jedoch der Umstand, dass HDMI 1.4b neben dem Audio Return Channel (ARC) auch den HDMI Ethernet Channel (HEC) ermöglicht. Damit würde das USB-C-Kabel plötzlich zu einem nativen Netzwerkkabel werden, wenn auch nur mit Fast-Ethernet-Geschwindigkeit, sprich 100 MBit/s. Es besteht jedoch kaum Anlass zur Hoffnung, dass damit ein kleiner Netzwerkstecker Verbreitung findet. HEC hatte sich nicht durchgesetzt. Hardwarehersteller verbauen lieber eine Netzwerkbuchse in Fernsehern oder Verstärkern.

Die Ankündigung ist vor allem für portable Geräte von großem Interesse, da HDMI dort häufig als Ausgang verwendet wird. Bei Notebooks ist es in aller Regel Displayport, auch wenn viele Notebooks einen HDMI-Ausgang haben, der allerdings nur das Displayport-Signal wandelt. Eine ähnliche Situation zu den existierenden USB-C-HDMI-Kabeln.

Vier inkompatible verschiedene Wege, HDMI über USB-C zu transportieren

Für den Anwender wird es aber schwieriger, den Überblick zu behalten. Eine interessante Frage wird sein, ob es unterschiedliche Markierungen für unterschiedliche HDMI-Dongles gibt. Der Anwender will in der Praxis durchaus herausfinden, ob ein USB-C-auf-HDMI-Kabel auch wirklich funktioniert. Die Alternate-Mode-Kabel funktionieren nämlich nicht an USB-C-Buchsen, die nur Displayport unterstützen.

Es gibt aber immerhin Hinweise, die darauf hindeuten, was für ein Kabel der Anwender in der Hand hat. Voluminöse und teure USB-C-HDMI-Kabel beruhen mit hoher Wahrscheinlichkeit auf der Basis von Displayport-Technik. Ähnliches gilt für USB-C-HDMI-Kabel, die auf der Basis von Displaylink- oder MHL-Technik konstruiert worden sind. Die Alternate-Mode-Kabel für HDMI dürften hingegen leicht erkennbar sein, da sie kompakt gebaut sind und wenig Geld kosten sollten.

Prinzipiell ist zudem auch HDMI über Thunderbolt im Alternate Mode per USB-C möglich, aber der Fall dürfte recht selten eintreten und würde zu weit führen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate.de
  2. 39,99€ statt 59,99€

Theoretiker 04. Sep 2016

Und genau da fängt es an, furchtbar zu werden. Ich glaube, da muss man demnächst...

Theoretiker 04. Sep 2016

Protokolle, die nur in Software definiert sind, klingt so, als könnte man nicht die volle...

chithanh 02. Sep 2016

Dass billige oder schadhafte Ladegeräte und Kabel zur Zerstörung von Geräten führen oder...

Golressy 01. Sep 2016

Die Idee ist gar nicht so abwegig ;-) Auf der Seaquest gab es ja auch so Ideen von 3D...


Folgen Sie uns
       


Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream

Die E-Fail genannte Sicherheitslücke betrifft die standardisierten E-Mail-Verschlüsselungsverfahren OpenPGP und S/MIME. Im Livestream diskutieren wir den technischen Hintergrund der zuletzt aufgedeckten Lücken und besprechen, was Nutzer nun tun können, wenn sie ihre Nachrichten weiter sicher verschicken wollen.

Nach E-Fail, was tun ohne sichere E-Mails - Livestream Video aufrufen
Highend-PC-Streaming: Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
Highend-PC-Streaming
Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren

Geforce GTX 1080, 12 GByte RAM und ein Xeon-Prozessor: Ab 30 Euro im Monat bietet ein Startup einen vollwertigen Windows-10-Rechner im Stream. Der Zugriff auf Daten, Anwendungen und Games soll auch unterwegs mit dem Smartphone funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?
  2. Rundfunk Medienanstalten wollen Bild Livestreaming-Formate untersagen
  3. Illegale Kopien Deutsche Nutzer pfeifen weiter auf das Urheberrecht

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /