Alterego: Gesichtsmaske erkennt gedachte Wörter ohne Mundbewegungen

Alterego ist eine Kombination aus neuronalem Netzwerk und Sensormaske. Das System kann Muskelimpulse deuten und in Wörter umwandeln. Der Sinn: mit Hardware natürlich und ohne sichtbare Interaktion kommunizieren zu können.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Gesichtsmaske erkennt Muskelimpulse.
Die Gesichtsmaske erkennt Muskelimpulse. (Bild: MIT)

Forscher des Massachusetts Institute of Technology arbeiten an einer Gesichtsmaske, die Sprachbefehle an den Computer überflüssig machen soll. Das skurril aussehende Gerät namens Alterego registriert minimale Impulse der Gesichtsmuskulatur, das Öffnen des Mundes ist nicht notwendig. Parallel dazu arbeitet ein neuronales Netzwerk, das aus den Muskelkontraktionen Buchstaben und Wörter errät, beschreibt das entsprechende wissenschaftliche Dokument der Arbeit.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Den Sinn dieser Technik sehen die Entwickler darin, dass Nutzer auf natürliche Art und Weise und ohne Unterbrechung mit ihren IT-Systemen im Haus kommunizieren können. Allerdings ist die sperrige Maske bisher ein klares Gegenargument. Zusätzlich zu dieser legen Träger außerdem einen Schädelknochenkopfhörer um, damit sie von der jeweiligen Hardware eine Reaktion oder Antwort erhalten können. Das wäre bei digitalen Sprachassistenten wie Alexa und Google Home sinnvoll.

Erste Tests vielversprechend, aber wenig repräsentativ

Das System basiert auf dem Fakt, dass Menschen bereits beim Denken an Wörter unbewusst Signale an Gesichtsmuskeln senden. Laut den Forschern ist das beispielsweise beim Lesen der Fall, wenn Wörter im Kopf aufgerufen werden. Das entwickelte Headset in Kombination mit dem neuronalen Netzwerk erreicht bei einem simplen Nummernerkennungstest eine Genauigkeit von 92 Prozent, heißt es. Getestet wurde das aber mit einer nicht repräsentativen Gruppe von vier männlichen und sechs weiblichen Probanden mit einem Durchschnittsalter von 23,6 Jahren. Die Wortgenauigkeit schwankt bei einzelnen Nutzern meist um die fünf Prozent, mit Ausreißern im Bereich von ein bis acht Prozent.

  • Alterego (Bild: MIT)
  • Alterego (Bild: MIT)
Alterego (Bild: MIT)

Die Maske selbst kommuniziert per Bluetooth mit beliebigen technischen Geräten. Vom neuronalen Netzwerk interpretierte Wörter werden in Text umgewandelt und in dieser Form an Geräte weiteregeleitet. Das ist insofern gut, als dass einfache Textdateien von Computern im Gegensatz zu Sprache oder Bildern leicht zu verstehen sind.

Golem Karrierewelt
  1. LDAP Identitätsmanagement Fundamentals: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.02.2023, Virtuell
  2. Container Technologie: Docker und Kubernetes - Theorie und Praxis: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.-16.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

In Zukunft wollen die Forscher weitere Daten für das Trainieren eines genaueren neuronalen Netzwerkes sammeln. Das schließt ein breiteres Vokabular mit ein. Momentan bestehe gerade dort noch Nachholbedarf. Praxistests in realistischeren und weniger statischen Umgebungen sollen folgen - ein unauffälligeres Headset wäre auch gut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Captain 09. Apr 2018

Apropos kleiner Zeh... Wie wäre es mit einer entsprechenden Hose, die beizeiten den Sitz...

Icestorm 09. Apr 2018

Ein paar Fragen gestellt, und der Delinquent verrät mehr als er sonst auf genauere...

tcm-marcel 06. Apr 2018

Tanja Schulz (früher KIT, inzwischen Uni Bremen) forscht an lautloser...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Metaverse
EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty

Rund 387.000 Euro an Kosten, fünf Besucher auf der Onlineparty: Ein EU-Projekt wollte junge Menschen als Büroklammer tanzen lassen.

Metaverse: EU blamiert sich mit interaktiver Onlineparty
Artikel
  1. Elektromobilität: Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N
    Elektromobilität
    Hyundai zeigt Elektrosportwagen Ioniq 5 N

    Hyundai hat erstmals ein Video mit dem Ioniq 5 N veröffentlicht. Das besonders sportliche Fahrzeug soll die N-Marke beleben.

  2. High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
    High Purity in der Produktion
    Unter Druck reinigen

    Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
    Ein Bericht von Detlev Prutz

  3. Patches: Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung
    Patches
    Anti-Ruckel-Updates für Pokémon und Callisto zeigen Wirkung

    Warum nicht gleich so? Für die von Bugs geplagten Computerspiele Pokémon Karmesin/Purpur und The Callisto Protocol gibt es Updates.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: Kingston FURY Beast RGB 32GB DDR5-4800 146,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. SanDisk Ultra microSDXC 512GB 39€ • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /