Abo
  • Services:

Altera-FPGAs: Intel stellt bald ARM-Chips her

Für seinen Foundry-Kunden Altera stellt Intel demnächst Chips mit ARM-Kernen her. Unter eigenem Namen will Intel die Bausteine aber nicht anbieten, es bleibt bei einem kleinen Auftrag für Spezialanwendungen.

Artikel veröffentlicht am ,
14-nm-FPGAs bald von Altera und Intel, aber mit ARM-Kernen
14-nm-FPGAs bald von Altera und Intel, aber mit ARM-Kernen (Bild: Altera)

Seine neue Serie der programmierbaren Bausteine (FPGA) mit dem Namen Stratix 10 will der Chipentwickler Altera in Intels 14-Nanometer-Prozess herstellen lassen. Das gab das Unternehmen nun bekannt und erwähnte auch, dass dabei Quad-Cores mit ARMs Cortex-A53-Architektur möglich sind. Folglich wird Intel demnächst auch ARM-Bausteine in einer bisher von anderen Anbietern nicht verfügbaren geringen Strukturbreite fertigen.

Stellenmarkt
  1. Rücker + Schindele Beratende Ingenieure GmbH, München
  2. Bosch Gruppe, Abstatt

Wie auch bei Intels eigenen Broadwell-CPUs, die ebenfalls mit 14-Nanometer-Technik hergestellt werden, läuft die Serienproduktion der Altera-Chips erst Anfang des Jahres 2014 an. Dazu hatten Altera und Intel bereits Anfang 2013 ein Abkommen geschlossen - nur wurde damals noch nicht erwähnt, dass dieses auch mit Intel konkurrierende Architekturen wie die ARM-Designs umfasst.

Anders als bei den bekanntesten Anwendungen für ARM-SoCs, Tablets und Smartphones, will Altera seine von Intel stammenden Stratix-10-Bausteine aber nicht in mobilen Geräten einsetzen. Sie sind für Hersteller von Netzwerkgeräten vorgesehen, wo sie wie DSPs per Software an bestimmte Algorithmen angepasst werden können. Bestimmte Funktionen laufen dann mit einer höheren Geschwindigkeit, so als ob der Chip dafür eigene Funktionseinheiten besitzen würde. Das ist der Reiz von FPGAs, die seit jeher für solche Spezialfälle eingesetzt werden.

Die Hardwarebasis bleibt dabei gleich, was auch für Formfaktoren und Kühlung gilt - die Geräte können über Jahrzehnte fast unverändert hergestellt werden, auch wenn die Chips weiterentwickelt werden. Die dabei schon erstellten Programme, die in den FPGAs gespeichert werden, sind zudem weiterverwendbar, sofern die Architektur sich nicht grundlegend ändert. Von der derzeit rasanten Innovation bei ARM-Designs will offenbar auch verstärkt Altera profitieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 59,79€ inkl. Rabatt
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de

Anonymer Nutzer 31. Okt 2013

Intel hatte damals 90% Marktanteil an performanten ARM CPUs für mobile Geräte.


Folgen Sie uns
       


So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor

Das französische Nahverkehrsbetrieb Transdev will künftig Fahrgäste mit autonomen Bussen befördern. Das Video stellt das Konzept vor.

So stellt sich Transdev den Einsatz autonomer Busse vor Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /