Abo
  • Services:
Anzeige
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

Unsichere Passwörter: AVM warnt vor Telefonmissbrauch bei Routern

Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

Provider melden eine neue Angriffswelle auf Router. Betroffen von dem Telefonmissbrauch sollen auch Fritzboxen seien. Hersteller AVM gibt Sicherheitstipps.

Der Routerhersteller AVM warnt vor einer neuen Welle von Telefonmissbrauch bei Routern. Entsprechende Hinweise seien von Providern gekommen, teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit. Auch Fritzboxen seien in einigen Fällen betroffen. Die Telekommunikationsanbieter hätten unverzüglich Schritte eingeleitet, um den Missbrauch zu verhindern. "Bezüglich der Fritzbox ist dies nach aktuellem Stand nur mit selten genutzten Konfigurationen in Verbindung mit älteren Fritz-OS-Versionen möglich", hatte das Unternehmen zuvor mitgeteilt.

Anzeige

Anders als ursprünglich vermutet, nutzen Kriminelle dabei nicht die Sicherheitslücke aus, die bereits vor zwei Jahren entdeckt worden war. Nach dem bisherigen Stand könne dies ausgeschlossen werden, sagte AVM-Sprecherin Doris Haar Golem.de. Offenbar nutzen die Angreifer eine bestimmte Routerkonfiguration in Verbindung mit schwachen Passwörtern aus. AVM empfiehlt daher neben einer aktuellen Version des Betriebssystems auch den Einsatz starker Passwörter. Es handele sich nicht um eine neue Sicherheitslücke, sagte Haar.

Anfang 2014 hatte sich herausgestellt, dass die AVM-Router über eine Sicherheitslücke beim Fernzugriff sowie über manipulierte Internetseiten angegriffen werden konnten. Damals war es Kriminellen gelungen, die kompletten Zugangsdaten zum externen Routerzugang abzugreifen und teure Auslandsverbindungen auf Kosten der Nutzer zu wählen. In Deutschland sollen mehrere hundert Nutzer davon betroffen gewesen und zum Teil um mehrere tausend Euro geschädigt worden sein.

Zwar hatte AVM innerhalb weniger Tage Updates für seine Fritzbox-Modelle bereitgestellt. Doch es gab weiterhin Geräte, die sich über die Sicherheitslücke angreifen ließen. Schon im September 2014 hatte es eine weitere Angriffswelle auf ungepatchte Geräte gegeben. AVM empfiehlt daher "grundsätzlich den Einsatz der jeweils neuesten Version, aktuell Fritz-OS 6.50 oder höher". Als Reaktion auf den Fritzbox-Hack hatte AVM ab der Version 6.20 zudem eine Auto-Update-Funktion für die Router eingeführt.

Nachtrag vom 8. Juni 2016, 16:40 Uhr

Anders als zunächst dargestellt, wird bei dem Angriff keine alte Sicherheitslücke ausgenutzt. Wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.


eye home zur Startseite
ve2000 10. Jun 2016

Leute, ihr macht es aber auch unnötig kompliziert... Wer "Festnetz" will, holt sich eine...

flasherle 10. Jun 2016

beim standard nicht. stimmt. aber gibt ja gewisse erweiterungen. naja seh ich anders...

blackFin 09. Jun 2016

"Wir müssen nun auch Online-Banking anbieten" "Da nehmen wir die gleiche...

derpfeffi 09. Jun 2016

Bitte lese noch einmal meinen Ausgangspost genau. Da steht explizit drin, das ich keine...

0xDEADC0DE 09. Jun 2016

Da bricht gar nix zusammen, liegt an deiner Umgebung oder an dir... vermute ich mal.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Springer Nature, Berlin
  2. HighTech communications GmbH, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. LuK GmbH & Co. KG, Bühl


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. (u. a. Unter dem Sand, The Neon Demon, Union Pacific)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Energielabels

    Aus A+++ wird nur noch A

  2. Update 1.2

    Gog.com-Client erhält Cloud-Speicheroption und fps-Zähler

  3. HTTPS

    US-Cert warnt vor Man-In-The-Middle-Boxen

  4. Datenrate

    Facebook und Nokia bringen Seekabel ans Limit

  5. Grafikkarte

    Zotac will die schnellste Geforce GTX 1080 Ti stellen

  6. Ab 2018

    Cebit findet künftig im Sommer statt

  7. Google

    Maps erlaubt Teilen des eigenen Standortes in Echtzeit

  8. Datengesetz geplant

    Halter sollen Eigentümer von Fahrzeugdaten werden

  9. Nintendo Switch

    Leitfähiger Schaumstoff löst Joy-Con-Probleme

  10. Stack Overflow

    Deutsche Entwickler fühlen sich unterbezahlt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. Earbuds mit Sensor Apple beantragt Patent auf biometrische Kopfhörer
  2. Apple Park Apple bezieht das Raumschiff
  3. Klage gegen Steuernachzahlung Apple beruft sich auf europäische Grundrechte

Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  2. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf
  3. Social Media Facebook verbietet Datennutzung für Überwachung

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Vertrauen in die Menschheit

    Johnny Cache | 04:46

  2. Re: schöne Sache

    Sharra | 04:09

  3. Re: Ja und?

    kaliberx | 03:59

  4. Re: Problem erkannt, Problem wiederholt.

    topo | 03:57

  5. Macht das nicht fast jeder mit WhatsApp oder...

    ecv | 03:50


  1. 18:59

  2. 18:42

  3. 18:06

  4. 17:39

  5. 17:10

  6. 16:46

  7. 16:26

  8. 16:24


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel