Abo
  • Services:

Unsichere Passwörter: AVM warnt vor Telefonmissbrauch bei Routern

Provider melden eine neue Angriffswelle auf Router. Betroffen von dem Telefonmissbrauch sollen auch Fritzboxen seien. Hersteller AVM gibt Sicherheitstipps.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

Der Routerhersteller AVM warnt vor einer neuen Welle von Telefonmissbrauch bei Routern. Entsprechende Hinweise seien von Providern gekommen, teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit. Auch Fritzboxen seien in einigen Fällen betroffen. Die Telekommunikationsanbieter hätten unverzüglich Schritte eingeleitet, um den Missbrauch zu verhindern. "Bezüglich der Fritzbox ist dies nach aktuellem Stand nur mit selten genutzten Konfigurationen in Verbindung mit älteren Fritz-OS-Versionen möglich", hatte das Unternehmen zuvor mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. Coroplast Fritz Müller GmbH & Co. KG, Wuppertal
  2. Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen

Anders als ursprünglich vermutet, nutzen Kriminelle dabei nicht die Sicherheitslücke aus, die bereits vor zwei Jahren entdeckt worden war. Nach dem bisherigen Stand könne dies ausgeschlossen werden, sagte AVM-Sprecherin Doris Haar Golem.de. Offenbar nutzen die Angreifer eine bestimmte Routerkonfiguration in Verbindung mit schwachen Passwörtern aus. AVM empfiehlt daher neben einer aktuellen Version des Betriebssystems auch den Einsatz starker Passwörter. Es handele sich nicht um eine neue Sicherheitslücke, sagte Haar.

Anfang 2014 hatte sich herausgestellt, dass die AVM-Router über eine Sicherheitslücke beim Fernzugriff sowie über manipulierte Internetseiten angegriffen werden konnten. Damals war es Kriminellen gelungen, die kompletten Zugangsdaten zum externen Routerzugang abzugreifen und teure Auslandsverbindungen auf Kosten der Nutzer zu wählen. In Deutschland sollen mehrere hundert Nutzer davon betroffen gewesen und zum Teil um mehrere tausend Euro geschädigt worden sein.

Zwar hatte AVM innerhalb weniger Tage Updates für seine Fritzbox-Modelle bereitgestellt. Doch es gab weiterhin Geräte, die sich über die Sicherheitslücke angreifen ließen. Schon im September 2014 hatte es eine weitere Angriffswelle auf ungepatchte Geräte gegeben. AVM empfiehlt daher "grundsätzlich den Einsatz der jeweils neuesten Version, aktuell Fritz-OS 6.50 oder höher". Als Reaktion auf den Fritzbox-Hack hatte AVM ab der Version 6.20 zudem eine Auto-Update-Funktion für die Router eingeführt.

Nachtrag vom 8. Juni 2016, 16:40 Uhr

Anders als zunächst dargestellt, wird bei dem Angriff keine alte Sicherheitslücke ausgenutzt. Wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  2. (-67%) 4,99€
  3. 2,99€
  4. (u. a. GRID 2 ab 1$, Dirt Rally ab 4,72€, F1 2017 ab 10,22€)

ve2000 10. Jun 2016

Leute, ihr macht es aber auch unnötig kompliziert... Wer "Festnetz" will, holt sich eine...

flasherle 10. Jun 2016

beim standard nicht. stimmt. aber gibt ja gewisse erweiterungen. naja seh ich anders...

blackFin 09. Jun 2016

"Wir müssen nun auch Online-Banking anbieten" "Da nehmen wir die gleiche...

derpfeffi 09. Jun 2016

Bitte lese noch einmal meinen Ausgangspost genau. Da steht explizit drin, das ich keine...

0xDEADC0DE 09. Jun 2016

Da bricht gar nix zusammen, liegt an deiner Umgebung oder an dir... vermute ich mal.


Folgen Sie uns
       


Windows 10 on Snapdragon - Test

Wir schauen uns Windows 10 on ARM auf zwei Snapdragon-Notebooks an.

Windows 10 on Snapdragon - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

    •  /