Abo
  • IT-Karriere:

Unsichere Passwörter: AVM warnt vor Telefonmissbrauch bei Routern

Provider melden eine neue Angriffswelle auf Router. Betroffen von dem Telefonmissbrauch sollen auch Fritzboxen seien. Hersteller AVM gibt Sicherheitstipps.

Artikel veröffentlicht am ,
Fritzbox-Modelle von AVM
Fritzbox-Modelle von AVM (Bild: Avm.de)

Der Routerhersteller AVM warnt vor einer neuen Welle von Telefonmissbrauch bei Routern. Entsprechende Hinweise seien von Providern gekommen, teilte das Unternehmen auf Anfrage von Golem.de mit. Auch Fritzboxen seien in einigen Fällen betroffen. Die Telekommunikationsanbieter hätten unverzüglich Schritte eingeleitet, um den Missbrauch zu verhindern. "Bezüglich der Fritzbox ist dies nach aktuellem Stand nur mit selten genutzten Konfigurationen in Verbindung mit älteren Fritz-OS-Versionen möglich", hatte das Unternehmen zuvor mitgeteilt.

Stellenmarkt
  1. assona GmbH, Berlin
  2. Phoenix Contact Identification GmbH, Villingen-Schwenningen

Anders als ursprünglich vermutet, nutzen Kriminelle dabei nicht die Sicherheitslücke aus, die bereits vor zwei Jahren entdeckt worden war. Nach dem bisherigen Stand könne dies ausgeschlossen werden, sagte AVM-Sprecherin Doris Haar Golem.de. Offenbar nutzen die Angreifer eine bestimmte Routerkonfiguration in Verbindung mit schwachen Passwörtern aus. AVM empfiehlt daher neben einer aktuellen Version des Betriebssystems auch den Einsatz starker Passwörter. Es handele sich nicht um eine neue Sicherheitslücke, sagte Haar.

Anfang 2014 hatte sich herausgestellt, dass die AVM-Router über eine Sicherheitslücke beim Fernzugriff sowie über manipulierte Internetseiten angegriffen werden konnten. Damals war es Kriminellen gelungen, die kompletten Zugangsdaten zum externen Routerzugang abzugreifen und teure Auslandsverbindungen auf Kosten der Nutzer zu wählen. In Deutschland sollen mehrere hundert Nutzer davon betroffen gewesen und zum Teil um mehrere tausend Euro geschädigt worden sein.

Zwar hatte AVM innerhalb weniger Tage Updates für seine Fritzbox-Modelle bereitgestellt. Doch es gab weiterhin Geräte, die sich über die Sicherheitslücke angreifen ließen. Schon im September 2014 hatte es eine weitere Angriffswelle auf ungepatchte Geräte gegeben. AVM empfiehlt daher "grundsätzlich den Einsatz der jeweils neuesten Version, aktuell Fritz-OS 6.50 oder höher". Als Reaktion auf den Fritzbox-Hack hatte AVM ab der Version 6.20 zudem eine Auto-Update-Funktion für die Router eingeführt.

Nachtrag vom 8. Juni 2016, 16:40 Uhr

Anders als zunächst dargestellt, wird bei dem Angriff keine alte Sicherheitslücke ausgenutzt. Wir haben den Artikel entsprechend aktualisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 71,90€ + Versand
  2. ab 369€ + Versand

ve2000 10. Jun 2016

Leute, ihr macht es aber auch unnötig kompliziert... Wer "Festnetz" will, holt sich eine...

flasherle 10. Jun 2016

beim standard nicht. stimmt. aber gibt ja gewisse erweiterungen. naja seh ich anders...

blackFin 09. Jun 2016

"Wir müssen nun auch Online-Banking anbieten" "Da nehmen wir die gleiche...

derpfeffi 09. Jun 2016

Bitte lese noch einmal meinen Ausgangspost genau. Da steht explizit drin, das ich keine...

0xDEADC0DE 09. Jun 2016

Da bricht gar nix zusammen, liegt an deiner Umgebung oder an dir... vermute ich mal.


Folgen Sie uns
       


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /