Schwachstelle aus 2014

Die Hacker nutzten außerdem eine Sicherheitslücke in der verwendeten PHP-Version aus (CVE-2014-3515). Diese basiert auf der veralteten Version 5.2.13 und ermöglicht einfachen Nutzern die Umwandlung selbst kontrollierter Daten mit Hilfe der unserialize()-Funktion. Mit unserialize() werden Datenströme in Objekte umgewandelt, nach Angaben der Sicherheitsforscher eine häufige Quelle von Speicherfehlern.

Stellenmarkt
  1. ERP Product Owner (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Release Manager im agilen Umfeld (m/w/d)
    Allianz Technology SE, Unterföhring (bei München)
Detailsuche

CVE-2014-3515 nutzt eine Type-Confusion-Sicherheitslücke aus, die dann genutzt wird, um einen Use-After-Free-Speicherfehler zu erzeugen, um schließlich beliebigen Code auszuführen. Bei einer Use-After-Free-Lücke wird ein vom Angreifer kontrollierter Speicherbereich im Programmspeicher (Heap) freigegeben, was dann weitere Angriffe ermöglicht. Bei einer Type-Confusion prüft der Programmcode ein übergebenes Objekt nicht korrekt, Angreifer können hierdurch Speicherbereiche gezielt manipulieren und in einigen Fällen Code ausführen.

Das Sicherheitsproblem liegt in der variablen var_hash. Diese speichert Hashwerte, setzt aber den Reference Count nicht wie nötig hoch. Die Sicherheitsforscher nutzen diese Schwachstelle aus, um zwei Variablen mit gleichem Hashwert zu erzeugen. Das führt dann in einem weiteren Schritt dazu, dass der von der ersten Variable belegte Speicherbereich freigegeben wird.

Der Exploit der Lücke ist nicht trivial, weil Kerio Techniken wie Adress Space Layout Randomization (ASLR) einsetzt, die aber von dem SEC-Team umgangen werden konnten. Mit ASLR werden Objekte in zufällige Speicherbereiche platziert, um Angriffe zu erschweren. In einem letzten Schritt musste der als Read-only markierte Heap-Speicher (Programmspeicher) per Return-Oriented-Programming (ROP) als ausführbar gekennzeichnet werden. Beim ROP wird der Aufrufstack manipuliert, um bestimmten Code auszuführen und Sicherheitstechniken wie die Datenausführungverhinderung (Dep) zu umgehen.

Versionen vor 9.1.4 sind betroffen

Golem Karrierewelt
  1. Angular für Einsteiger: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.09.2022, Virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Hersteller hat einige der Lücken gepatcht. Alle Kerio-Control-Versionen vor Version 9.1.4 sind von den gezeigten Angriffen betroffen. Einige der Probleme betrachte der Hersteller gar nicht erst als Sicherheitslücke, etwa die Tatsache, dass der Webserver als Root läuft und dass Administratorenaccounts für eine Remote Code Execution anfällig seien.

Freingruber und Tavakoli empfahlen Herstellern, gerade von Sicherheitsprodukten, Probleme an der Wurzel zu lösen und nicht nur Symptome zu bearbeiten. Kerio hat auch mit den neuen Updates noch keine neue PHP-Version eingeführt, sondern nur einige Function-Calls entfernt, um den aktuellen Exploit zu verhindern. Damit ist das Unternehmen nicht allein, zahlreiche Anbieter von Enterprise-Software arbeiten mit veralteten Komponenten.

Nachtrag vom 17. November 2016, 14:59 Uhr

Kerio hat uns auf das aktuelle Update 9.1.4 hingewiesen, in dem die beschriebenen Sicherheitslücken geschlossen wurden. Der Webserver läuft weiterhin mit Root-Rechten, dazu teilt das Unternehmen Folgendes mit: "Vor einigen Jahren wurde es als best-practice angesehen, den Zugriff der Server-Applikationen zu beschränken, weil verschiedene Business-Dienste wie Mail, Datenbank und Firewall auf einem Server laufen. Als Sicherheitsfeature hat Kerio sich entschlossen, Kerio Control als eigenständigen Server laufen zu lassen. Ein Administrator wäre mit eingeschränkten Rechten nicht in der Lage, den Dienst sachgemäß zu verwalten." Außerdem solle ein ungesicherter Zugriff auf die Admin-Oberfläche generell unterbunden werden.

Wir haben zu Beginn des Artikels einen Hinweis auf die gefixten Sicherheitslücken eingefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Social Engineering gegen Admins
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Moe479 17. Nov 2016

also doch den rat der weisen alten greisen regieren lassen ... but, we already got that!?! xD

Tigerf 17. Nov 2016

Wir geben einen Haufen Geld aus und betreiben schwer durchschaubare Systeme, deshalb sind...

Tigerf 17. Nov 2016

Je mehr Systeme und Ebenen eingezogen werden, desto größer die Gefahr. Am besten noch...

RipClaw 17. Nov 2016

Das betrachten die nicht als potentielle Sicherheitslücke ? Jeder Systemadministrator der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ohne Kreditrahmen
Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal

Enttäuscht von Blizzards Pay-to-Win-Diablo? Diese aktuellen Rollenspiele für Mobile und PC sind die besseren Alternativen.
Von Rainer Sigl

Ohne Kreditrahmen: Action-Rollenspiele, die besser sind als Diablo Immortal
Artikel
  1. TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
    TADF Technologie
    Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

    Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

  2. Graphcore & MLPerf: AI-Prozessor schlägt Nvidia bei Preis und Leistung
    Graphcore & MLPerf
    AI-Prozessor schlägt Nvidia bei Preis und Leistung

    Das britische Start-up überholt im AI-Benchmark MLPerf 2.0 die DGX A100 seinem MIMD-Prozessor. Hopper könnte Nvidia zurück an die Spitze bringen.

  3. SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis
     
    SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis

    Limitiertes Angebot der Golem Karrierewelt: 20 Stunden geballtes SysAdmin-Wissen zu Linux, PowerShell, Microsoft 365 und Wireshark zum Einsteigerpreis von 99 Euro (statt 349 Euro).
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG UltraGear 27" WQHD 165 Hz 299€ • Switch OLED günstig wie nie: 333€ • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt [Werbung]
    •  /