• IT-Karriere:
  • Services:

Schwachstelle aus 2014

Die Hacker nutzten außerdem eine Sicherheitslücke in der verwendeten PHP-Version aus (CVE-2014-3515). Diese basiert auf der veralteten Version 5.2.13 und ermöglicht einfachen Nutzern die Umwandlung selbst kontrollierter Daten mit Hilfe der unserialize()-Funktion. Mit unserialize() werden Datenströme in Objekte umgewandelt, nach Angaben der Sicherheitsforscher eine häufige Quelle von Speicherfehlern.

Stellenmarkt
  1. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

CVE-2014-3515 nutzt eine Type-Confusion-Sicherheitslücke aus, die dann genutzt wird, um einen Use-After-Free-Speicherfehler zu erzeugen, um schließlich beliebigen Code auszuführen. Bei einer Use-After-Free-Lücke wird ein vom Angreifer kontrollierter Speicherbereich im Programmspeicher (Heap) freigegeben, was dann weitere Angriffe ermöglicht. Bei einer Type-Confusion prüft der Programmcode ein übergebenes Objekt nicht korrekt, Angreifer können hierdurch Speicherbereiche gezielt manipulieren und in einigen Fällen Code ausführen.

Das Sicherheitsproblem liegt in der variablen var_hash. Diese speichert Hashwerte, setzt aber den Reference Count nicht wie nötig hoch. Die Sicherheitsforscher nutzen diese Schwachstelle aus, um zwei Variablen mit gleichem Hashwert zu erzeugen. Das führt dann in einem weiteren Schritt dazu, dass der von der ersten Variable belegte Speicherbereich freigegeben wird.

Der Exploit der Lücke ist nicht trivial, weil Kerio Techniken wie Adress Space Layout Randomization (ASLR) einsetzt, die aber von dem SEC-Team umgangen werden konnten. Mit ASLR werden Objekte in zufällige Speicherbereiche platziert, um Angriffe zu erschweren. In einem letzten Schritt musste der als Read-only markierte Heap-Speicher (Programmspeicher) per Return-Oriented-Programming (ROP) als ausführbar gekennzeichnet werden. Beim ROP wird der Aufrufstack manipuliert, um bestimmten Code auszuführen und Sicherheitstechniken wie die Datenausführungverhinderung (Dep) zu umgehen.

Versionen vor 9.1.4 sind betroffen

Der Hersteller hat einige der Lücken gepatcht. Alle Kerio-Control-Versionen vor Version 9.1.4 sind von den gezeigten Angriffen betroffen. Einige der Probleme betrachte der Hersteller gar nicht erst als Sicherheitslücke, etwa die Tatsache, dass der Webserver als Root läuft und dass Administratorenaccounts für eine Remote Code Execution anfällig seien.

Freingruber und Tavakoli empfahlen Herstellern, gerade von Sicherheitsprodukten, Probleme an der Wurzel zu lösen und nicht nur Symptome zu bearbeiten. Kerio hat auch mit den neuen Updates noch keine neue PHP-Version eingeführt, sondern nur einige Function-Calls entfernt, um den aktuellen Exploit zu verhindern. Damit ist das Unternehmen nicht allein, zahlreiche Anbieter von Enterprise-Software arbeiten mit veralteten Komponenten.

Nachtrag vom 17. November 2016, 14:59 Uhr

Kerio hat uns auf das aktuelle Update 9.1.4 hingewiesen, in dem die beschriebenen Sicherheitslücken geschlossen wurden. Der Webserver läuft weiterhin mit Root-Rechten, dazu teilt das Unternehmen Folgendes mit: "Vor einigen Jahren wurde es als best-practice angesehen, den Zugriff der Server-Applikationen zu beschränken, weil verschiedene Business-Dienste wie Mail, Datenbank und Firewall auf einem Server laufen. Als Sicherheitsfeature hat Kerio sich entschlossen, Kerio Control als eigenständigen Server laufen zu lassen. Ein Administrator wäre mit eingeschränkten Rechten nicht in der Lage, den Dienst sachgemäß zu verwalten." Außerdem solle ein ungesicherter Zugriff auf die Admin-Oberfläche generell unterbunden werden.

Wir haben zu Beginn des Artikels einen Hinweis auf die gefixten Sicherheitslücken eingefügt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Social Engineering gegen Admins
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 2,49€
  3. 19,99
  4. (-70%) 5,99€

Moe479 17. Nov 2016

also doch den rat der weisen alten greisen regieren lassen ... but, we already got that!?! xD

Tigerf 17. Nov 2016

Wir geben einen Haufen Geld aus und betreiben schwer durchschaubare Systeme, deshalb sind...

Tigerf 17. Nov 2016

Je mehr Systeme und Ebenen eingezogen werden, desto größer die Gefahr. Am besten noch...

RipClaw 17. Nov 2016

Das betrachten die nicht als potentielle Sicherheitslücke ? Jeder Systemadministrator der...


Folgen Sie uns
       


Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test

Die neue Pocket Cinema Camera 6k von Blackmagicdesign hat nur wenig mit DSLR-Kameras gemein. Die Kamera liefert Highend-Qualität, erfordert aber entsprechendes Profiwissen - und wir vermissen einige Funktionen.

Blackmagic Pocket Cinema Camera 6k im Test Video aufrufen
Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /