Social Engineering gegen Admins

Kerio hatte zum Zeitpunkt der ersten Untersuchung nach Angaben von René Freingruber von SEC Consult bislang nur eine Anfälligkeit für Cross-Site-Scripting (XSS-Lücke) und die SQL-Injektion geschlossen, die Anfälligkeit für Remote Code Execution besteht nach wie vor. Das Team suchte daher nach einer neuen Möglichkeit, diese Sicherheitslücke über das Internet auszunutzen.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
  2. Senior Software Requirements Engineer (w/m/d)
    AIXTRON SE, Herzogenrath
Detailsuche

Der Angriff richtet sich gegen die Administrationsoberfläche der Softwaresuite und dort gegen Administrator-Accounts. Um einen erfolgreichen Angriff durchzuführen, wird zunächst die interne IP-Adresse der Firewall benötigt. Dazu stellen die Forscher mehrere Angriffsvektoren vor, unter anderem einen IP Adress Leak durch WebRTC, E-Mail-Header, falsch konfigurierte DNS-Server oder andere Information-Disclosure-Sicherheitslücken. Auch Social Engineering sei möglich.

Im nächsten Schritt soll dann überprüft werden, ob die Firewall tatsächlich unter der angegebenen Adresse läuft. Wegen der Same-Origin-Policy (SOP) können die Hacker ihren Angriffscode nicht direkt ausführen, weil diese die Ausführung von Code blockiert, wenn dieser von einer anderen Quelle stammt. Stattdessen laden sie den Code über einen anderen Kanal (Side-Channel-Angriff), um die SOP zu umgehen. Dazu wird der HTML-Code der eigenen Anfrage um den Wert "'KerioIP KerioIP ':4081/ ':4081/ nonauth nonauth nonauth/gfx /kerio_logo.gif " ergänzt. Wenn Kerio Control auf der entsprechenden IP läuft, wird die Callback-Funktion Kerio_not_alive ausgeführt.

Bash-Skript öffnet Remote-Shell

Nach einem erfolgreichen Exploit kann dann der eigentliche Angriff durchgeführt werden: In der Administrationsoberfläche lassen sich neue Firmware-Images einspielen. Die vom Nutzer angegebenen Images werden nicht auf eine gültige Signatur überprüft. Außerdem enthalten die Images ein Bash-Skript, das vom Angreifer manipuliert werden kann. Über dieses Bash-Skript kann der Angreifer dann eine Remote-Shell öffnen und weitere Angriffe ausführen.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer Kontrolle über die Administrationsoberfläche hat, kann natürlich ohnehin großen Einfluss auf das System nehmen. Trotzdem ist dies ein valider Angriffsvektor für einen professionellen Angreifer, der versucht, Nutzerdaten über Social Engineering zu gewinnen.

Die NSA macht verschiedenen Berichten zufolge genau das. Zahlreiche große Hacks in den vergangenen Jahren gingen auf Social Engineering zurück, seien es iCloud-Angriffe gegen Prominente oder Clintons Berater John Podesta.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alte PHP-Versionen: Wenn deine Sicherheitssoftware dich verwundbar machtSchwachstelle aus 2014 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Moe479 17. Nov 2016

also doch den rat der weisen alten greisen regieren lassen ... but, we already got that!?! xD

Tigerf 17. Nov 2016

Wir geben einen Haufen Geld aus und betreiben schwer durchschaubare Systeme, deshalb sind...

Tigerf 17. Nov 2016

Je mehr Systeme und Ebenen eingezogen werden, desto größer die Gefahr. Am besten noch...

RipClaw 17. Nov 2016

Das betrachten die nicht als potentielle Sicherheitslücke ? Jeder Systemadministrator der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vim, W3C: HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen
    Vim, W3C
    HPE hat erste ARM-Server mit 128 Kernen

    Sonst noch was? Was am 29. Juni 2022 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /