• IT-Karriere:
  • Services:

Alte Hardware: iOS 14.2 führt zu schneller Entladung von Akkus

Besitzer älterer iPhones und iPads beklagen sich nach der Installation von iOS 14.2 über einen zu hohen Energiebedarf.

Artikel veröffentlicht am ,
Installationshinweise von iOS 14.2
Installationshinweise von iOS 14.2 (Bild: Andreas Donath)

Wer ein altes iPhone oder iPad mit iOS 14.2 beziehungsweise iPadOS 14.2 bespielt, scheint in einigen Fällen massive Probleme mit der Akkulaufzeit der mobilen Geräte zu bekommen. Nutzer berichten darüber in Apples eigenen Supportforen und auf Reddit.

Stellenmarkt
  1. Loy & Hutz Solutions GmbH, Freiburg im Breisgau
  2. NOVO Interactive GmbH, Rellingen

Die Akkus entladen sich rascher als mit vorhergehenden Betriebssystemversionen, wie Anwender berichten. Teilweise verlören die Geräte schon in einer halben Stunde 50 Prozent ihrer Ladung. Selbst beim Telefonieren soll der sinkende Akkustand auf dem Display erkennbar sein.

Softwareupdate könnte Akkuproblem lösen

Es ist anzunehmen, dass es sich um einen Softwarefehler handelt, der besonders bei älteren Geräten auftritt - wobei dies ein relativer Begriff ist. Den Anwenderberichten nach zu urteilen sind zum Beispiel das iPhone XS, das iPhone 7, das iPhone 6S und das iPhone SE sowie das iPad Pro aus dem Jahr 2018 betroffen.

Apple veröffentlichte iOS 14.2 und iPadOS 14.2 zwei Wochen nach iOS 14.1 und iPadOS 14.1. Die Hauptversion 14 war erst im September auf den Markt gekommen.

Mittlerweile erschien iOS 14.2.1, doch das soll die Akkuprobleme nicht behoben haben. Aktuell befinden sich iOS 14.3 und iPadOS 14.3 in der Betaphase. Berichte, ob damit die Probleme beseitigt wurden, stehen noch aus.

Neues Apple iPhone 12 Pro Max (128 GB) - Silber

Auch iOS 14.2.1 hat Macken

Dafür ärgern sich Nutzer in iOS 14.2.1 mit einer neuen Funktion zum Schutz des Gehörs herum, die bei andauernd hoher Lautstärke automatisch den Pegel reduziert. Das iPhone überwacht über einen Zeitraum von einer Woche den Lautstärkepegel angeschlossener Kopfhörer. Liegt dieser über dem Grenzwert der WHO - dabei soll es sich um 85 Dezibel handeln -, erhalten Nutzer eine Benachrichtigung, und die Lautstärke wird auf 50 Prozent reduziert. Dieser Mechanismus lässt sich nicht ausschalten. Das ist für Nutzer mit Hörbeeinträchtigungen oder für diejenigen, die am Autoradio mit Bluetooth-Verbindung das Smartphone lauter stellen als bei der Kopfhörernutzung, ein Problem.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Potrimpo 07. Dez 2020 / Themenstart

Die meisten User, dabei ist es unerheblich ob Android, iOS, MacOS, oder Windows, die ich...

Oekotex 07. Dez 2020 / Themenstart

Verwendest du Widgets? Einige davon scheinen dem Stromverbrauch nicht gutzutun. Ich hatte...

don.redhorse 07. Dez 2020 / Themenstart

mein 11er hat damit kein Problem, dass 7er meiner Frau auch nicht. Aber ein 6er und ein...

Oekotex 07. Dez 2020 / Themenstart

Leider glauben aber viele Leute, dass es genau so sein müsste. Ich würde mal darauf...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Canon EOS R5 - Test

Canons spiegellose Vollformatkamera EOS R5 kann Fotos mit 45 Mpx aufnehmen und Videos in 8K - aber Letzteres nur mit Einschränkungen.

Canon EOS R5 - Test Video aufrufen
Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner


    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    Azure Active Directory: Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor
    Azure Active Directory
    Weniger Verzeichnisdienst, mehr Tresor

    Microsofts bekannten Verzeichnisdienst Active Directory gibt es inzwischen auch in der Cloud des Herstellers. Golem.de zeigt, wie er dort funktioniert.
    Von Martin Loschwitz

    1. Microsoft Neue Datenschutzregeln für Sprachsteuerung
    2. Microsoft Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    3. Windows 10 20H2 Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

      •  /