Leichtgewicht mit anderthalb Kilogramm

Das Gehäuse der Ultra Classic ist verglichen mit dem originalen Enhanced Keyboard aus dünnerem und weniger stabil wirkendem Kunststoff gefertigt. Die Tastatureinheit ist wie bei unserer Model M von 1992 auf einer Metallplatte angebracht, die allerdings etwas dünner ist. So kommt die Unicomp-Tastatur auf ein Gewicht von "nur" 1,5 Kilogramm, verglichen mit den 2 Kilogramm der alten Tastatur ist sie also nahezu ein Fliegengewicht.

Stellenmarkt
  1. Business Process Manager (m/w/d)
    Richter-Helm BioLogics GmbH & Co. KG, Bovenau
  2. Technical Account Manager (m/f/d)
    SoSafe GmbH, Köln (Home-Office möglich)
Detailsuche

Technisch gesehen basiert die Ultra Classic auf den Model M der vierten Generation, wie sie zwischen 1995 und 1999 von Lexmark für IBM hergestellt wurden. Erkennbar ist das unter anderem an der Montage der Kontrollleuchten für Caps Lock, Num Lock und Scroll Lock: Diese sind direkt auf dem Controllerboard angebracht, das unter dem Sichtfenster für die drei LEDs montiert ist. Bei Model Ms älterer Generationen waren die LEDs auf einem separaten Board montiert.

  • Im Test treten die Ultra Classic von Unicomp gegen das Enhanced Keyboard von IBM an. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beide Tastaturen verwenden Buckling-Spring-Schalter. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Tastatur von Unicomp ist in einem kleineren Gehäuse untergebracht, das qualitativ etwas hinter dem des Enhanced Keyboards zurücksteht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Beim Aufeinanderlegen der beiden Tastaturen fällt der Größenunterschied besonders auf. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Auch beim näheren Hinsehen fallen qualitative Unterschiede bei den Standfüßen und dem Kunststoffguss auf. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Tastenaufteilung ist bei den beiden Geräten exakt gleich, die Tastaturkappen untereinander austauschbar - kein Wunder, die Unicomp-Tastaturen werden mit den gleichen Maschinen hergestellt. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Die Unicomp-Tastatur benötigt wegen des kleineren Gehäuses weniger Platz. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Tippgefühl ist bei beiden Tastaturen nahezu identisch. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
  • Das Unicomp-Logo ist verglichen mit dem IBM-Emblem durchaus gewöhnungsbedürftig. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)
Die Tastatur von Unicomp ist in einem kleineren Gehäuse untergebracht, das qualitativ etwas hinter dem des Enhanced Keyboards zurücksteht. (Bild: Christoph Böschow/Golem.de)

Der Buckling-Spring-Mechanismus hingegen wurde bei keiner Model-M-Generation verändert. Deshalb entspricht der Mechanismus unseres Unicomp-Keyboards dem des originalen Enhanced Keyboards. Eine Feder sitzt auf einem Hammer, der sich am unteren Ende des Schaltergehäuses befindet. Bewegen wir eine Taste nach unten, drückt diese die Feder durch bis die Spannung so groß wird, dass sie einknickt. Dabei wird der Hammer am unteren Ende ausgelöst, der den Kontakt auf der Membranschicht schließt - der Buchstabe erscheint auf dem Display.

Das Tippgefühl ist bei unseren beiden Testgeräten trotz des Alters- und Gebrauchsunterschiedes sehr ähnlich. Einige Tasten des Unicomp-Keyboards fühlen sich beim Herunterdrücken ein klein wenig kratziger an als die des IBM-Originals, andere Tasten lassen sich geschmeidiger drücken. Dieser Umstand kann von einigen Faktoren beeinflusst werden, die sich schwer mit Sicherheit bestimmen lassen. So können die Tasten der alten Tastatur schlicht durch Abnutzung geschmeidiger geworden sein; auch eine Abnutzung der Fertigungsmaschinen und damit verbunden eine weniger passgenaue Herstellung der Tasten bei der Unicomp-Tastatur ist denkbar. Beim alltäglichen Tippen sind die Unterschiede, was das Tippgefühl betrifft, unserer Meinung nach zu vernachlässigen.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    12.–13. Januar 2022, virtuell
  2. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    6.–10. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einen Unterschied bemerken wir allerdings beim Klang der Tastaturen: Die alte Model M verursacht beim Tippen ein tiefes Rattern, die neue Tastatur von Unicomp macht merklich höher klingende Anschlagsgeräusche. Das könnte am größeren Gehäuse des alten Enhanced Keyboards liegen, das mehr Schallraum bietet, sowie an der dickeren Basisplatte. Im direkten Vergleich empfinden wir das alte Keyboard akustisch als angenehmer, da weniger hochfrequent. Von der Lautstärke her unterschieden sich die Tastaturen nicht. Hören wir genau hin, hören wir das für die Knickfederschalter typische metallische Nachklingen der Feder bei IBMs Enhanced Keyboard deutlicher.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alte gegen neue Model M: Wenn die Knickfedern wohlig klackernUnterschiede beim Kunststoff 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


demon driver 03. Aug 2018

Hä? Wo ist denn darin ein evidenzbasiertes, gesichertes Ergebnis für die...

QDOS 20. Jun 2018

Dann hast du noch nie meine Kollegen auf ihre Rubberdomes einschlagen gehört...

NeoCronos 20. Jun 2018

Ich habe seit knapp 11 Jahren die 2nd Gen der Logitech G15 im Einsatz und auch die...

demonkoryu 20. Jun 2018

Kann ich so direkt nicht beantworten, aber such mal nach "Capacitive keyboard". Topre z...

trude 20. Jun 2018

Musste auch herzhaft lachen. Sehr schön gemacht!



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Streaming: Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung
    Streaming
    Chromecast erhält spezielle Youtube-Fernbedienung

    Die Steuerung von Youtube auf einem Chromecast soll mit einer neuen Funktion deutlich komfortabler werden.

  2. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

  3. Google: Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones
    Google
    Kopfhörer verlieren Google-Assistant-Support auf iPhones

    Wer Google Assistant am Kopfhörer benutzen will, ist künftig auf ein Android-Gerät angewiesen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /