Abo
  • Services:

Alte Daten wieder da: Dropbox gesteht jahrelange Speicherung gelöschter Dateien

Wegen eines Softwarefehlers hat Dropbox bis zu acht Jahre alte Dateien weiterhin gespeichert, obwohl deren Eigentümer sie eigentlich aus ihren Konten gelöscht hatten. Nutzer im Supportforum zeigten sich erbost über die langsame Reaktion des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox hob gelöschte Dateien seiner Nutzer jahrelang auf.
Dropbox hob gelöschte Dateien seiner Nutzer jahrelang auf. (Bild: Petter Palander/Flickr/Bearbeitung: Golem.de/CC-BY 2.0)

Eigentlich verspricht Dropbox, von Nutzern gelöschte Dateien nach spätestens 60 Tagen auch tatsächlich zu löschen. Ein Mitarbeiter des US-Speicherdienstes hat nun jedoch zugegeben, dass dies bei einigen Dateien und Ordnern aufgrund von "inkonsistenten Metadaten" nicht der Fall gewesen ist.

Metadaten sind angeblich schuld

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

"Normalerweise entfernen wir Dateien und Ordner spätestes 60 Tage, nachdem ein Nutzer sie gelöscht hat, vollständig von unseren Servern", schrieb der Dropbox-Mitarbeiter im hauseigenen Supportforum. Die von dem Softwarefehler betroffenen Dateien und Ordner hätten jedoch "inkonsistente Metadaten" gehabt und wären deswegen in einer "Quarantäne" aufbewahrt und vom normalen Löschprozess ausgeschlossen worden.

Bei dem Versuch, das offenbar schon seit Jahren bestehende Metadaten-Problem zu beheben, hätten Mitarbeiter des Speicherdienstes die betroffenen Dateien und Ordner "aus Versehen wiederhergestellt" und so für die betroffenen Nutzer wieder sichtbar gemacht. "Das war unser Fehler; es hat nichts mit einer dritten Partei zu tun und ihr wurdet nicht gehackt", versicherte Dropbox einen Tag nach dem ersten Auftreten des Problems.

Wie es möglich ist, dass ein so gravierender und offenbar bekannter Softwarefehler jahrelang ungelöst bleiben konnte, sagte das Unternehmen nicht.

Erboste Kunden

Nutzer hatten zuvor berichtet, in ihren Dropbox-Konten seien gigabyteweise alte Dateien wieder aufgetaucht, die sie schon vor Jahren gelöscht hatten. "Mehrere Ordner alter Dateien von 2009-2011, vor Jahren gelöscht, tauchen plötzlich über Nacht wieder auf", schrieb ein Nutzer im Dropbox-Forum. Ein anderer ergänzte: "Das Ganze hat meinen Server gerade dazu gezwungen, ohne Grund 4 Gigabyte unnötiger/obsoleter Dateien hochzuladen. Ich bin ernsthaft enttäuscht."

Einige der Betroffenen zeigten sich darüber hinaus verärgert, dass Dropbox einen ganzen Tag gebraucht hat, um auf die Fragen der Nutzer zu reagieren. "Das war ein großer Schlag ins Gesicht für loyale Dropbox-Kunden (...). Das Mindeste, das Dropbox hätte tun müssen, wäre, Nutzer so schnell wie möglich zu beruhigen und zu sagen, dass es sich nicht um einen Hack handelt."

Datenschutzrichtlinien erlauben weitreichende Speicherung

Rechtlich könnte sich Dropbox dabei aber möglicherweise im grünen Bereich bewegt haben. In seinen Datenschutzrichtlinien nimmt sich das Unternehmen das Recht heraus, die Dateien seiner Nutzer solange aufzubewahren, "wie wir sie benötigen, um Ihnen unsere Dienste anbieten zu können."

Zwar sagt Dropbox seinen Nutzern zu, gelöschte Daten auch wirklich zu entfernen, allerdings mit zwei weitreichenden Einschränkungen: "(1) Zwischen dem Löschen von unseren Servern und dem aus unserem Sicherungsspeicher kann etwas Zeit vergehen und (2) eventuell bewahren wir diese Informationen auf, um unseren rechtlichen Verpflichtungen nachkommen, Streitigkeiten beilegen oder unsere Verträge durchsetzen zu können." "Etwas Zeit" kann bei Dropbox offenbar auch mehrere Jahre bedeuten.

Verschlüsselung kann Schutz bieten

Effektiven Schutz gegen solche Vorkommnisse bietet neben dem etwas aufwendigeren Selbsthosten zum Beispiel mit Owncould oder Nextcloud auch die transparente Verschlüsselung der Dateien. Freie Tools wie Cryptomator oder der Truecrypt-Nachfolger Veracrypt verschlüsseln so alle persönlichen Daten lokal auf dem PC oder Smartphone, bevor sie auf die Server des US-Speicherdienstes hochgeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€ (inkl. Call of Duty: Black Ops 4 & Fortnite Counterattack Set)
  2. 23,99€
  3. 216,50€

Maximilian_XCV 26. Jan 2017

Ich habe selbst ein NAS im Keller stehen und mein Rechner läuft auch meistens. Mir geht...

torrbox 26. Jan 2017

Ah jo Updates hätt ich gerne automatisch, aber man kann nicht alles haben,wa? Und die...

chefin 26. Jan 2017

Aufgefallen schon, es wurde ja gesagt, das es ein derartiges Problem gibt. Da nun nur...

nachgefragt 25. Jan 2017

waren die konstruktionszeichnungen verschlüsselt (wie hab ich mir das vorzustellen) oder...

Maximilian_XCV 25. Jan 2017

Letztens waren plötzlich Dateien und Ordner von ~2011 da, längst gelöscht und nie auf...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /