Abo
  • Services:

Alte Daten wieder da: Dropbox gesteht jahrelange Speicherung gelöschter Dateien

Wegen eines Softwarefehlers hat Dropbox bis zu acht Jahre alte Dateien weiterhin gespeichert, obwohl deren Eigentümer sie eigentlich aus ihren Konten gelöscht hatten. Nutzer im Supportforum zeigten sich erbost über die langsame Reaktion des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox hob gelöschte Dateien seiner Nutzer jahrelang auf.
Dropbox hob gelöschte Dateien seiner Nutzer jahrelang auf. (Bild: Petter Palander/Flickr/Bearbeitung: Golem.de/CC-BY 2.0)

Eigentlich verspricht Dropbox, von Nutzern gelöschte Dateien nach spätestens 60 Tagen auch tatsächlich zu löschen. Ein Mitarbeiter des US-Speicherdienstes hat nun jedoch zugegeben, dass dies bei einigen Dateien und Ordnern aufgrund von "inkonsistenten Metadaten" nicht der Fall gewesen ist.

Metadaten sind angeblich schuld

Stellenmarkt
  1. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning Raum München
  2. über duerenhoff GmbH, Osnabrück

"Normalerweise entfernen wir Dateien und Ordner spätestes 60 Tage, nachdem ein Nutzer sie gelöscht hat, vollständig von unseren Servern", schrieb der Dropbox-Mitarbeiter im hauseigenen Supportforum. Die von dem Softwarefehler betroffenen Dateien und Ordner hätten jedoch "inkonsistente Metadaten" gehabt und wären deswegen in einer "Quarantäne" aufbewahrt und vom normalen Löschprozess ausgeschlossen worden.

Bei dem Versuch, das offenbar schon seit Jahren bestehende Metadaten-Problem zu beheben, hätten Mitarbeiter des Speicherdienstes die betroffenen Dateien und Ordner "aus Versehen wiederhergestellt" und so für die betroffenen Nutzer wieder sichtbar gemacht. "Das war unser Fehler; es hat nichts mit einer dritten Partei zu tun und ihr wurdet nicht gehackt", versicherte Dropbox einen Tag nach dem ersten Auftreten des Problems.

Wie es möglich ist, dass ein so gravierender und offenbar bekannter Softwarefehler jahrelang ungelöst bleiben konnte, sagte das Unternehmen nicht.

Erboste Kunden

Nutzer hatten zuvor berichtet, in ihren Dropbox-Konten seien gigabyteweise alte Dateien wieder aufgetaucht, die sie schon vor Jahren gelöscht hatten. "Mehrere Ordner alter Dateien von 2009-2011, vor Jahren gelöscht, tauchen plötzlich über Nacht wieder auf", schrieb ein Nutzer im Dropbox-Forum. Ein anderer ergänzte: "Das Ganze hat meinen Server gerade dazu gezwungen, ohne Grund 4 Gigabyte unnötiger/obsoleter Dateien hochzuladen. Ich bin ernsthaft enttäuscht."

Einige der Betroffenen zeigten sich darüber hinaus verärgert, dass Dropbox einen ganzen Tag gebraucht hat, um auf die Fragen der Nutzer zu reagieren. "Das war ein großer Schlag ins Gesicht für loyale Dropbox-Kunden (...). Das Mindeste, das Dropbox hätte tun müssen, wäre, Nutzer so schnell wie möglich zu beruhigen und zu sagen, dass es sich nicht um einen Hack handelt."

Datenschutzrichtlinien erlauben weitreichende Speicherung

Rechtlich könnte sich Dropbox dabei aber möglicherweise im grünen Bereich bewegt haben. In seinen Datenschutzrichtlinien nimmt sich das Unternehmen das Recht heraus, die Dateien seiner Nutzer solange aufzubewahren, "wie wir sie benötigen, um Ihnen unsere Dienste anbieten zu können."

Zwar sagt Dropbox seinen Nutzern zu, gelöschte Daten auch wirklich zu entfernen, allerdings mit zwei weitreichenden Einschränkungen: "(1) Zwischen dem Löschen von unseren Servern und dem aus unserem Sicherungsspeicher kann etwas Zeit vergehen und (2) eventuell bewahren wir diese Informationen auf, um unseren rechtlichen Verpflichtungen nachkommen, Streitigkeiten beilegen oder unsere Verträge durchsetzen zu können." "Etwas Zeit" kann bei Dropbox offenbar auch mehrere Jahre bedeuten.

Verschlüsselung kann Schutz bieten

Effektiven Schutz gegen solche Vorkommnisse bietet neben dem etwas aufwendigeren Selbsthosten zum Beispiel mit Owncould oder Nextcloud auch die transparente Verschlüsselung der Dateien. Freie Tools wie Cryptomator oder der Truecrypt-Nachfolger Veracrypt verschlüsseln so alle persönlichen Daten lokal auf dem PC oder Smartphone, bevor sie auf die Server des US-Speicherdienstes hochgeladen werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

Maximilian_XCV 26. Jan 2017

Ich habe selbst ein NAS im Keller stehen und mein Rechner läuft auch meistens. Mir geht...

torrbox 26. Jan 2017

Ah jo Updates hätt ich gerne automatisch, aber man kann nicht alles haben,wa? Und die...

chefin 26. Jan 2017

Aufgefallen schon, es wurde ja gesagt, das es ein derartiges Problem gibt. Da nun nur...

nachgefragt 25. Jan 2017

waren die konstruktionszeichnungen verschlüsselt (wie hab ich mir das vorzustellen) oder...

Maximilian_XCV 25. Jan 2017

Letztens waren plötzlich Dateien und Ordner von ~2011 da, längst gelöscht und nie auf...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

    •  /