Abo
  • Services:

Alte Daten wieder da: Dropbox gesteht jahrelange Speicherung gelöschter Dateien

Wegen eines Softwarefehlers hat Dropbox bis zu acht Jahre alte Dateien weiterhin gespeichert, obwohl deren Eigentümer sie eigentlich aus ihren Konten gelöscht hatten. Nutzer im Supportforum zeigten sich erbost über die langsame Reaktion des Unternehmens.

Artikel veröffentlicht am ,
Dropbox hob gelöschte Dateien seiner Nutzer jahrelang auf.
Dropbox hob gelöschte Dateien seiner Nutzer jahrelang auf. (Bild: Petter Palander/Flickr/Bearbeitung: Golem.de/CC-BY 2.0)

Eigentlich verspricht Dropbox, von Nutzern gelöschte Dateien nach spätestens 60 Tagen auch tatsächlich zu löschen. Ein Mitarbeiter des US-Speicherdienstes hat nun jedoch zugegeben, dass dies bei einigen Dateien und Ordnern aufgrund von "inkonsistenten Metadaten" nicht der Fall gewesen ist.

Metadaten sind angeblich schuld

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt, Braunschweig, Wolfsburg, Zwickau, Dresden
  2. umwerk systems GmbH, Rosenheim

"Normalerweise entfernen wir Dateien und Ordner spätestes 60 Tage, nachdem ein Nutzer sie gelöscht hat, vollständig von unseren Servern", schrieb der Dropbox-Mitarbeiter im hauseigenen Supportforum. Die von dem Softwarefehler betroffenen Dateien und Ordner hätten jedoch "inkonsistente Metadaten" gehabt und wären deswegen in einer "Quarantäne" aufbewahrt und vom normalen Löschprozess ausgeschlossen worden.

Bei dem Versuch, das offenbar schon seit Jahren bestehende Metadaten-Problem zu beheben, hätten Mitarbeiter des Speicherdienstes die betroffenen Dateien und Ordner "aus Versehen wiederhergestellt" und so für die betroffenen Nutzer wieder sichtbar gemacht. "Das war unser Fehler; es hat nichts mit einer dritten Partei zu tun und ihr wurdet nicht gehackt", versicherte Dropbox einen Tag nach dem ersten Auftreten des Problems.

Wie es möglich ist, dass ein so gravierender und offenbar bekannter Softwarefehler jahrelang ungelöst bleiben konnte, sagte das Unternehmen nicht.

Erboste Kunden

Nutzer hatten zuvor berichtet, in ihren Dropbox-Konten seien gigabyteweise alte Dateien wieder aufgetaucht, die sie schon vor Jahren gelöscht hatten. "Mehrere Ordner alter Dateien von 2009-2011, vor Jahren gelöscht, tauchen plötzlich über Nacht wieder auf", schrieb ein Nutzer im Dropbox-Forum. Ein anderer ergänzte: "Das Ganze hat meinen Server gerade dazu gezwungen, ohne Grund 4 Gigabyte unnötiger/obsoleter Dateien hochzuladen. Ich bin ernsthaft enttäuscht."

Einige der Betroffenen zeigten sich darüber hinaus verärgert, dass Dropbox einen ganzen Tag gebraucht hat, um auf die Fragen der Nutzer zu reagieren. "Das war ein großer Schlag ins Gesicht für loyale Dropbox-Kunden (...). Das Mindeste, das Dropbox hätte tun müssen, wäre, Nutzer so schnell wie möglich zu beruhigen und zu sagen, dass es sich nicht um einen Hack handelt."

Datenschutzrichtlinien erlauben weitreichende Speicherung

Rechtlich könnte sich Dropbox dabei aber möglicherweise im grünen Bereich bewegt haben. In seinen Datenschutzrichtlinien nimmt sich das Unternehmen das Recht heraus, die Dateien seiner Nutzer solange aufzubewahren, "wie wir sie benötigen, um Ihnen unsere Dienste anbieten zu können."

Zwar sagt Dropbox seinen Nutzern zu, gelöschte Daten auch wirklich zu entfernen, allerdings mit zwei weitreichenden Einschränkungen: "(1) Zwischen dem Löschen von unseren Servern und dem aus unserem Sicherungsspeicher kann etwas Zeit vergehen und (2) eventuell bewahren wir diese Informationen auf, um unseren rechtlichen Verpflichtungen nachkommen, Streitigkeiten beilegen oder unsere Verträge durchsetzen zu können." "Etwas Zeit" kann bei Dropbox offenbar auch mehrere Jahre bedeuten.

Verschlüsselung kann Schutz bieten

Effektiven Schutz gegen solche Vorkommnisse bietet neben dem etwas aufwendigeren Selbsthosten zum Beispiel mit Owncould oder Nextcloud auch die transparente Verschlüsselung der Dateien. Freie Tools wie Cryptomator oder der Truecrypt-Nachfolger Veracrypt verschlüsseln so alle persönlichen Daten lokal auf dem PC oder Smartphone, bevor sie auf die Server des US-Speicherdienstes hochgeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

Maximilian_XCV 26. Jan 2017

Ich habe selbst ein NAS im Keller stehen und mein Rechner läuft auch meistens. Mir geht...

torrbox 26. Jan 2017

Ah jo Updates hätt ich gerne automatisch, aber man kann nicht alles haben,wa? Und die...

chefin 26. Jan 2017

Aufgefallen schon, es wurde ja gesagt, das es ein derartiges Problem gibt. Da nun nur...

nachgefragt 25. Jan 2017

waren die konstruktionszeichnungen verschlüsselt (wie hab ich mir das vorzustellen) oder...

Maximilian_XCV 25. Jan 2017

Letztens waren plötzlich Dateien und Ordner von ~2011 da, längst gelöscht und nie auf...


Folgen Sie uns
       


Nerf Laser Ops Pro - Test

Hasbros neue Laser-Ops-Pro-Blaster verschießen Licht anstelle von Darts. Das tut weniger weh und macht trotzdem Spaß.

Nerf Laser Ops Pro - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

    •  /