Altaeros Energies: Neuer Prototyp des fliegenden Windkraftwerks getestet

Wind weht in der Höhe stärker als in Bodennähe, wo ihn die Bodenreibung bremst. Altaeros Energies hat deshalb ein fliegendes Windkraftwerk entwickelt und einen Prototyp getestet.

Artikel veröffentlicht am ,
Fliegende Windturbine: vom Anhänger aus betrieben
Fliegende Windturbine: vom Anhänger aus betrieben (Bild: Altaeros Energies)

Das US-Unternehmen Altaeros Energies hat einen neuen Prototyp seines fliegenden Windkraftwerks gebaut. Das Unternehmen hat diesen Anfang des Jahres in Limestone im US-Bundesstaat Maine getestet und jetzt ein Video veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Content Manager*in oder Webadministrator*in im Bereich Digitale Medien
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Netzwerkadministrator (d|m|w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
Detailsuche

Die Windkraftanlage ist ein fliegender Impeller, in dessen Mitte ein Windrad angebracht ist. Der Rand ist eine Hohlkammer, die mit Helium gefüllt ist - die Turbine ist also leichter als Luft und schwebt wie ein Prallluftschiff. Damit sie nicht davonschwebt, ist sie mit einer Leine am Boden befestigt. Diese ist gleichzeitig das Kabel, durch das der Strom zur Erde fließt.

Vorteil des Systems ist, dass der Wind in größeren Höhen stärker und stetiger weht. Außerdem ist es autark - es wird von einem Anhänger aus betrieben. Es braucht also keine Infrastruktur, sondern kann für sich eingesetzt werden. Es eignet sich deshalb als Kraftwerk für abgelegene Regionen, die an kein Stromnetz angeschlossen sind.

Die Turbine soll in einer Höhe von rund 300 Metern eingesetzt werden. Die Tests fanden allerdings nur in rund 100 Meter Höhe statt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


M.P. 23. Apr 2012

Auf der anderen Seite könnte man auch mit dem gelagerten durch Elektrolyse mit Windstrom...

M.P. 23. Apr 2012

Edit Wg Posting zu schnell abgeschickt Zu der Brandgefahr durch Wasserstoff: In dünn...

M.P. 23. Apr 2012

Besser als *gar kein* Strom ist es allemal...

Eheran 22. Apr 2012

Hier stehen ja wirklich tolle sachen mit drin. Vakuumfeldenergie... dazu sage ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /