Abo
  • IT-Karriere:

ALPR: Massenhafte Erfassung von KFZ-Kennzeichen in Deutschland

In Hunderten Parkhäusern, auf Campingplätzen und Firmenparkplätzen in Deutschland werden die Nummernschilder mit OCR erfasst. Ob diese Überwachung legal ist, ist datenschutzrechtlich noch ungeklärt.

Artikel veröffentlicht am ,
Kamera in der Schranke
Kamera in der Schranke (Bild: Hinn Visions)

Automatische Nummernschilderkennung, kurz ALPR (Automatic License Plate Recognition), wird bundesweit in Hunderten Parkhäusern, auf Campingplätzen und Firmenparkplätzen eingesetzt, obwohl dies von Datenschützern kritisch gesehen wird. Das berichten der NDR und die Süddeutsche Zeitung (SZ) unter Berufung auf eigene Recherchen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau

Im Jahr 2008 hat das Bundesverfassungsgericht der Polizei untersagt, zu Fahndungszwecken massenhaft Autokennzeichen zu erfassen und zu speichern. Mit dieser Form der Überwachung können Bewegungsprofile von Millionen Menschen erstellt werden.

Der Verkauf von Kennzeichen-Erfassungssystemen ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen. Dutzende Hersteller bieten sie an. Ein Anbieter erklärt auf seiner Webseite: "Parksysteme und Zufahrtskontrollen, Verkehrsflussmanagement, Überwachungs- und Mautsysteme beruhen häufig auf dem Erkennen von Ziffern und Zeichen, die mithilfe von optischer Zeichenerkennung (OCR) und ALPR-Algorithmen entschlüsselt werden." Dabei werden Industrie- und IP-Kameras eingesetzt. Einer der Anbieter hat nach eigenen Angaben mittlerweile 80 Campingplätze in Deutschland ausgestattet. Ein anderer Produzent teilte NDR und SZ mit, dass er in diesem Jahr bereits etwa 200 Parkhäuser und Parkplätze mit Kennzeichen-Erfassungssystemen ausgerüstet hätte. Die Nachfrage sei extrem hoch.

Die schleswig-holsteinischen Landesdatenschützer erklärten, dass die automatisierte Erfassung von KFZ-Kennzeichen in Parkhäusern und bei der Zufahrt zu Campingplätzen einer ersten Einschätzung nach datenschutzrechtlich nicht legitimiert sei. Die existierenden Ein- und Ausfahrtkontrollen stellten eine Bezahlung und damit die berechtigten Unternehmensinteressen sicher, so die Datenschützer.

In anderen Bundesländern wie Niedersachsen, Berlin oder Bayern wurden dagegen in den vergangenen Jahren vereinzelt ALPR-Systeme überprüft und unter bestimmten Voraussetzungen als zulässig erachtet - beispielweise, um Manipulationen von Parkzeiten zu unterbinden.

In Nordrhein-Westfalen wird die Erfassung jetzt überprüft, so am Parkplatz des Aachener Uniklinikums. Nils Schröder von der Landesdatenschutzbehörde warnt, mit einem Autokennzeichen lasse sich der Name des Halters leicht herausfinden. Deshalb sei ein Nummernschild besonders schutzwürdig. Auch in Hamburg wird zurzeit das erste Parkhaus am Flughafen wegen seiner ALPR-Anlage überprüft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-64%) 6,50€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 23,49€
  4. 4,19€

ThadMiller 24. Okt 2014

Warum sollte ich im öffentlichen Straßenverkehr nicht filmen dürfen. Darf ich ja in der...

Neuro-Chef 23. Okt 2014

"Der hat meine Einfahrt zugeparkt" reicht aus und ggf. bekommst du die Info direkt...

Orakle 22. Okt 2014

Wenn das mit dem Knopf drücken so wäre, dann wäre ich jetzt meinen Job los ;)

AllDayPiano 22. Okt 2014

Mit prinzipiell meine ich, dass es ausnahmen gibt. Zwar ist der Einsatz zum Zwecke der...

Gontah 22. Okt 2014

In vielen Parkhäusern wird das Kennzeichen direkt auf dem Parkticket gedruckt.


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

How to von Randall Munroe: Alltagshilfen für die Nerd-Seele
How to von Randall Munroe
Alltagshilfen für die Nerd-Seele

"Ein Buch voll schlechter Ideen" verspricht XKCD-Autor Randall Munroe mit seinem neuen Werk How to. Es bietet einfache Anleitungen für alltägliche Aufgaben wie Freunde zu finden. Was kann bei dem absurden Humor des Autors schon schief gehen? Genau: Nichts!
Eine Rezension von Sebastian Grüner


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

      •  /