Abo
  • Services:

Alpine: Apples Carplay zum Nachrüsten

Wer Apples Carplay nutzen will, muss einiges bezahlen. Die Smartphone-Integration von iOS ist derzeit nur für Neuwagen zu haben. Nun will Alpine einem Bericht zufolge eine Nachrüstoption anbieten, mit der jedes Fahrzeug im Nachhinein fit für Carplay gemacht werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple Carplay in einem Volvo
Apple Carplay in einem Volvo (Bild: Arnd Wiegmann/Reuters)

Nach einem Bericht der japanischen Wirtschaftszeitung Nikkei plant Alpine Electronics, im Herbst eine Nachrüstoption für Apples Carplay anzubieten. Damit können auch Fahrer alter Autos von der iOS-Integration profitieren. Auch Pioneer will gerüchteweise eine Nachrüstoption in Form eines Autoradios anbieten.

Stellenmarkt
  1. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  2. Wacker Chemie AG, München

Apples Carplay wird bald in Autos von BMW, Ford, General Motors, Honda, Hyundai, Jaguar, Land Rover, Kia, Mitsubishi, Nissan, Peugeot, Citroën, Subaru, Suzuki und Toyota verfügbar sein. Ferrari, Mercedes und Volvo haben das System bereits eingeführt, bei dem Smartphone-Inhalte auf das Autodisplay gebracht werden, damit der Fahrer die Mediensteuerung, die Navigation und die Telefon- und SMS-Funktion während der Fahrt bedienen kann. Dazu werden auch Sprachsynthese- und -erkennungsfunktionen genutzt.

  • iOS in the Car  - Musikfunktion (Bild: Apple)
  • iOS in the Car - Navigation (Bild: Apple)
  • iOS in the Car - Navigation (Bild: Apple)
  • iOS in the Car - Telefoniefunktion (Bild: Apple)
iOS in the Car - Musikfunktion (Bild: Apple)

Das Alpine-System, von dem Nikkei berichtet, soll zunächst in den USA und Europa angeboten werden und zwischen 500 und 700 US-Dollar kosten. Die Verbindung zwischen der Konsole und dem iPhone wird über den Lighting-Anschluss erfolgen, weshalb nur Geräte ab dem iPhone 5 unterstützt werden.

Das Display der Alpine-Carplay-Lösung soll 7 Zoll groß sein und Sprach- und Touch-Kommandos verstehen. Neben der Navigationsfunktion von iOS sollen auch SMS, Anrufe und Musik über die Alpine-Lösung genutzt werden können. Der Fahrer kann beispielsweise eine SMS diktieren oder sie sich vorlesen lassen.

Apple hatte schon zur Vorstellung von iOS 7 im vergangenen Jahr iOS in the Car demonstriert. Im Januar sind dann erste Screenshots aufgetaucht. Mittlerweile heißt die Funktion offiziell Carplay. Die drei Autohersteller Ferrari, Mercedes und Volvo haben den Anfang gemacht und Fahrzeuge auf dem Genfer Automobilsalon gezeigt, die Carplay unterstützen.

Apples Carplay arbeitet in Verbindung mit Blackberrys QNX Car Platform, die in Infotainment-Systemen von zahlreichen Autoherstellern eingesetzt wird. Sollten auch Nachrüstungsanbieter wie Alpine und Pioneer eigene Lösungen entwickeln, könnte sich Carplay deutlich schneller verbreiten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. und günstigsten Artikel mit Code PLAY2 gratis sichern
  2. Multiplayer dieses Wochenende gratis bei Steam spielen
  3. (u. a. Bayonetta 5,55€, SpellForce 2 – Anniversary Edition 1,39€, Total War: ATTILA 8,99€)
  4. bis zu 50% auf über 250 digitale Xbox-Spiele sparen

AussieGrit 23. Apr 2014

Fail, das Radio ist doch nicht von Apple. Der Hersteller bietet lediglich die Integration...

Pwnie2012 15. Apr 2014

falsch. für smartphones haben wir ALLE micro usb. und für den host die "normale" größe.

myxter 14. Apr 2014

Haha. Bluetooth. Der war gut. Entweder über das Display im Auto das (am Dock...

%username% 14. Apr 2014

es wäre echt an der zeit, iOS-geräte mittels remote-support-app-/software-lösung steuern...

megaseppl 14. Apr 2014

Ich habe mir gerade mal Bilder von der Mirror Link-Lösung angeschaut... kann es sein dass...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /