• IT-Karriere:
  • Services:

Alphastar: Deepminds KI spielt gegen Menschen in Starcraft-2-Ladder

Good Luck, Have Fun, Good Game: Menschliche Spieler können gewertete Ladder-Matches gegen die Starcraft-2-KI Alphastar spielen. Die Software wird sich allerdings nicht als solche ausgeben und wie ein weiterer Gegenspieler erscheinen - und hat menschliche Begrenzungen einprogrammiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2 enthält Matches gegen KI-Systeme.
Starcraft 2 enthält Matches gegen KI-Systeme. (Bild: Blizzard)

Spieleentwickler Blizzard will experimentelle Versionen der KI Alphastar in der europäischen Starcraft-2-Ladder gegen echte Spieler antreten lassen. Die Software wird dabei unerkannt in 1:1-Matches gegen Menschen spielen, ohne dass diese wissen, ob sie gegen eine Software spielen. Auch zählt das Ladder-System des Echtzeitstrategiespiels Siege und Niederlagen gegen die KI in die Matchmaking-Rangwertung ein, als wäre das Programm ein menschlicher Spieler.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. DEHOGA Baden-Württemberg e. V., Stuttgart

"Wir sind erfreut, unserer Community eine Chance zu geben, am Forschungsprozess teilzunehmen, indem sie gegen Alphastar in einer kleinen Anzahl von Spielen antreten. Diese ermöglichen Deepmind, Agenten zu prüfen", schreibt Blizzard im Blog-Post. Das Matchmaking in Starcraft 2 bietet dazu einen Schalter, bei dem Spieler Matches gegen die Software zulassen. Sie können das aber auch abschalten und nicht an den Tests teilnehmen. Die gesammelten Daten nutzt das Programm in diesem Experiment nicht für das Training von Agenten, sondern zum Überprüfen bereits trainierter Versionen.

Programmierte Limits, die menschliche Möglichkeiten imitieren

Alphastar basiert auf den Forschungen des Google-Teams und trainiert viele verschiedene eigenständige Agenten, die jeweils unterschiedliche Taktiken und Fähigkeitenstufen aufweisen. Damit eignet sich die Software für Matches gegen verschieden starke Spieler - etwa in den Ligen für Bronze, Silber, Gold, Platin, Diamant und Master. Das Programm analysiert Strategien menschlicher Spieler und imitiert diese. Allerdings werden Einheitenkombinationen, Baureihenfolgen und Mikromanagement mit den Erfahrungen anderer Matches gemischt. Dadurch entwickeln sich für Menschen teils ungewöhnliche und unberechenbare Taktiken.

Die Forscher haben die KI zudem mit einigen Einschränkungen versehen. So können Agenten eine begrenzte Anzahl an Aktionen pro Minute ausführen - ähnlich wie ein Mensch. Außerdem betrachtet das Programm das Spielfeld ebenfalls von oben, muss mit Einheiten den Nebel des Krieges aufdecken und die Basis des Gegners auskundschaften, um daraus eine Strategie zu entwickeln. Ein Duell gegen die Software dürfte trotzdem nicht leicht werden. Selbst einige koreanische Pro-Gamer bezeichnen die Software als kompetent, wenn auch noch nicht ausgereift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 12. Jul 2019

Irgendwann spielen wir in Random Online Matches nur noch mit KIs. Hätte durchaus seine...

on(Golem.de) 11. Jul 2019

Hallo Slemme, das ist richtig. Ich habe das mit der Challenger League verwechselt, die...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
  3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /