• IT-Karriere:
  • Services:

Alphastar: Deepminds KI spielt gegen Menschen in Starcraft-2-Ladder

Good Luck, Have Fun, Good Game: Menschliche Spieler können gewertete Ladder-Matches gegen die Starcraft-2-KI Alphastar spielen. Die Software wird sich allerdings nicht als solche ausgeben und wie ein weiterer Gegenspieler erscheinen - und hat menschliche Begrenzungen einprogrammiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2 enthält Matches gegen KI-Systeme.
Starcraft 2 enthält Matches gegen KI-Systeme. (Bild: Blizzard)

Spieleentwickler Blizzard will experimentelle Versionen der KI Alphastar in der europäischen Starcraft-2-Ladder gegen echte Spieler antreten lassen. Die Software wird dabei unerkannt in 1:1-Matches gegen Menschen spielen, ohne dass diese wissen, ob sie gegen eine Software spielen. Auch zählt das Ladder-System des Echtzeitstrategiespiels Siege und Niederlagen gegen die KI in die Matchmaking-Rangwertung ein, als wäre das Programm ein menschlicher Spieler.

Stellenmarkt
  1. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  2. Hannover Rück SE, Hannover

"Wir sind erfreut, unserer Community eine Chance zu geben, am Forschungsprozess teilzunehmen, indem sie gegen Alphastar in einer kleinen Anzahl von Spielen antreten. Diese ermöglichen Deepmind, Agenten zu prüfen", schreibt Blizzard im Blog-Post. Das Matchmaking in Starcraft 2 bietet dazu einen Schalter, bei dem Spieler Matches gegen die Software zulassen. Sie können das aber auch abschalten und nicht an den Tests teilnehmen. Die gesammelten Daten nutzt das Programm in diesem Experiment nicht für das Training von Agenten, sondern zum Überprüfen bereits trainierter Versionen.

Programmierte Limits, die menschliche Möglichkeiten imitieren

Alphastar basiert auf den Forschungen des Google-Teams und trainiert viele verschiedene eigenständige Agenten, die jeweils unterschiedliche Taktiken und Fähigkeitenstufen aufweisen. Damit eignet sich die Software für Matches gegen verschieden starke Spieler - etwa in den Ligen für Bronze, Silber, Gold, Platin, Diamant und Master. Das Programm analysiert Strategien menschlicher Spieler und imitiert diese. Allerdings werden Einheitenkombinationen, Baureihenfolgen und Mikromanagement mit den Erfahrungen anderer Matches gemischt. Dadurch entwickeln sich für Menschen teils ungewöhnliche und unberechenbare Taktiken.

Die Forscher haben die KI zudem mit einigen Einschränkungen versehen. So können Agenten eine begrenzte Anzahl an Aktionen pro Minute ausführen - ähnlich wie ein Mensch. Außerdem betrachtet das Programm das Spielfeld ebenfalls von oben, muss mit Einheiten den Nebel des Krieges aufdecken und die Basis des Gegners auskundschaften, um daraus eine Strategie zu entwickeln. Ein Duell gegen die Software dürfte trotzdem nicht leicht werden. Selbst einige koreanische Pro-Gamer bezeichnen die Software als kompetent, wenn auch noch nicht ausgereift.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 328€ (mit Rabattcode "YDENUEDR6CZQWFQM" - Bestpreis!)
  2. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 304€ (Bestpreis!)

Hotohori 12. Jul 2019

Irgendwann spielen wir in Random Online Matches nur noch mit KIs. Hätte durchaus seine...

on(Golem.de) 11. Jul 2019

Hallo Slemme, das ist richtig. Ich habe das mit der Challenger League verwechselt, die...


Folgen Sie uns
       


Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

    •  /