Abo
  • IT-Karriere:

Alphastar: Deepminds KI spielt gegen Menschen in Starcraft-2-Ladder

Good Luck, Have Fun, Good Game: Menschliche Spieler können gewertete Ladder-Matches gegen die Starcraft-2-KI Alphastar spielen. Die Software wird sich allerdings nicht als solche ausgeben und wie ein weiterer Gegenspieler erscheinen - und hat menschliche Begrenzungen einprogrammiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Starcraft 2 enthält Matches gegen KI-Systeme.
Starcraft 2 enthält Matches gegen KI-Systeme. (Bild: Blizzard)

Spieleentwickler Blizzard will experimentelle Versionen der KI Alphastar in der europäischen Starcraft-2-Ladder gegen echte Spieler antreten lassen. Die Software wird dabei unerkannt in 1:1-Matches gegen Menschen spielen, ohne dass diese wissen, ob sie gegen eine Software spielen. Auch zählt das Ladder-System des Echtzeitstrategiespiels Siege und Niederlagen gegen die KI in die Matchmaking-Rangwertung ein, als wäre das Programm ein menschlicher Spieler.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Bayern Facility Management GmbH, München

"Wir sind erfreut, unserer Community eine Chance zu geben, am Forschungsprozess teilzunehmen, indem sie gegen Alphastar in einer kleinen Anzahl von Spielen antreten. Diese ermöglichen Deepmind, Agenten zu prüfen", schreibt Blizzard im Blog-Post. Das Matchmaking in Starcraft 2 bietet dazu einen Schalter, bei dem Spieler Matches gegen die Software zulassen. Sie können das aber auch abschalten und nicht an den Tests teilnehmen. Die gesammelten Daten nutzt das Programm in diesem Experiment nicht für das Training von Agenten, sondern zum Überprüfen bereits trainierter Versionen.

Programmierte Limits, die menschliche Möglichkeiten imitieren

Alphastar basiert auf den Forschungen des Google-Teams und trainiert viele verschiedene eigenständige Agenten, die jeweils unterschiedliche Taktiken und Fähigkeitenstufen aufweisen. Damit eignet sich die Software für Matches gegen verschieden starke Spieler - etwa in den Ligen für Bronze, Silber, Gold, Platin, Diamant und Master. Das Programm analysiert Strategien menschlicher Spieler und imitiert diese. Allerdings werden Einheitenkombinationen, Baureihenfolgen und Mikromanagement mit den Erfahrungen anderer Matches gemischt. Dadurch entwickeln sich für Menschen teils ungewöhnliche und unberechenbare Taktiken.

Die Forscher haben die KI zudem mit einigen Einschränkungen versehen. So können Agenten eine begrenzte Anzahl an Aktionen pro Minute ausführen - ähnlich wie ein Mensch. Außerdem betrachtet das Programm das Spielfeld ebenfalls von oben, muss mit Einheiten den Nebel des Krieges aufdecken und die Basis des Gegners auskundschaften, um daraus eine Strategie zu entwickeln. Ein Duell gegen die Software dürfte trotzdem nicht leicht werden. Selbst einige koreanische Pro-Gamer bezeichnen die Software als kompetent, wenn auch noch nicht ausgereift.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Hotohori 12. Jul 2019

Irgendwann spielen wir in Random Online Matches nur noch mit KIs. Hätte durchaus seine...

on(Golem.de) 11. Jul 2019

Hallo Slemme, das ist richtig. Ich habe das mit der Challenger League verwechselt, die...


Folgen Sie uns
       


1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht

Innerhalb 24 Stunden durch zehn europäische Länder fahren? Ist das mit einem Elektroauto problemlos möglich?

1.000-Meilen-Strecke mit dem E-Tron - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

    •  /