• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Wing Aviation darf in den USA per Drohne ausliefern

Alphabet hat jetzt eine eigene Fluglinie: Das Tochterunternehmen Wing Aviation hat die Zulassung als Luftfahrtunternehmen und damit die Genehmigung für kommerzielle Lieferungen der Drohne bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Lieferdrohne von Wing: Fliegen ohne Sichtverbindung
Lieferdrohne von Wing: Fliegen ohne Sichtverbindung (Bild: Wing)

Alphabet darf auch in den USA mit Drohnen ausliefern. Die US-Luftfahrtbehörde Federal Aviation Administration (FAA) hat dem Alphabet-Tochterunternehmen Wing Aviation die Genehmigung für kommerzielle Drohnenlieferungen erteilt. Ein Feldversuch ist für dieses Jahr geplant.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Wing habe als erstes Drohnenlieferunternehmen von der FAA ein Luftverkehrsbetreiberzeugnis erhalten, berichtet das Wing-Team in seinem Blog. Damit ist das Unternehmen als Fluggesellschaft klassifiziert. Bisher hatten die US-Behörden nur Lizenzen für Demonstrationsflüge vergeben. Diese waren nicht kommerziell, die Lieferanten durften kein Geld für die Lieferung verlangen.

Da Wing nun den Status einer kleinen Fluglinie hat, darf es seine Dienste kommerziell anbieten. Das Unternehmen muss aber auch die gleichen Sicherheitsauflagen erfüllen: Es musste Sicherheitshandbücher erstellen, eine Trainingsroutine und eine Sicherheitshierarchie einführen. Zudem musste Wing die Sicherheit seiner unbemannten Fluggeräte (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) nachweisen. Das ging über Pilotprojekte in Australien. Dort hat das Unternehmen kürzlich schon die Genehmigung für kommerzielle Flüge erhalten.

Für die Wing-Drohnen gelten zwar weiterhin bestimmte Auflagen der FAA für UAVs, wie etwa dass sie nicht über Menschenmengen oder in dicht besiedelten Gebieten fliegen dürfen. Aber durch das Luftverkehrsbetreiberzeugnis darf Wing seine Drohnen auch ohne Sichtverbindungen fliegen lassen.

Wing Aviation plant nach eigenen Angaben, seinen kommerziellen Dienst zuerst im Südwesten des US-Bundesstaates Virginia anzubieten. Das Unternehmen werde in den kommenden Monaten in zwei Ortschaften mit Gewerbetreibenden und Gemeindevertretern verhandeln und ihnen die Lieferdrohnen vorführen. Ziel sei, noch in diesem Jahr einen Feldversuch zu starten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-79%) 12,50€
  3. 25,99€

mdxdave 24. Apr 2019

https://abc.xyz/

Torbey 24. Apr 2019

es klingt erstmal nicht schlecht, aber beim Thema Sicherheit und Datenschutz habe ich so...


Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Dispatch Open-Source-Krisenmanagement à la Netflix
  2. Videostreaming Netflix integriert Top-10-Listen für Filme und TV-Serien
  3. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

    •  /