Abo
  • Services:

Alphabet: Waymo will Uber das autonome Fahren verbieten lassen

Müssen die autonomen Autos von Uber in der Garage bleiben? Das will die Alphabet-Tochter Waymo erreichen - per Gerichtsbeschluss.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Selbstfahrender Uber-Volvo: Wie viel Waymo-Technik steckt da drin?
Selbstfahrender Uber-Volvo: Wie viel Waymo-Technik steckt da drin? (Bild: Uber)

Alphabet legt nach im Rechtsstreit mit Uber: Der Google-Mutterkonzern hat eine einstweilige Verfügung gegen den Fahrdienst Uber beantragt, um Uber die Nutzung von Technik zum autonomen Fahren zu verbieten, die Uber unrechtmäßig von Waymo übernommen haben soll.

Stellenmarkt
  1. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg
  2. Hans Soldan GmbH, Essen

Alphabet hat im Februar gegen Otto und Uber wegen Patentverletzungen, der Weitergabe von Geschäftsgeheimnissen sowie wegen unfairen Wettbewerbs geklagt. Uber nutzt demnach Technik für die eigenen selbstfahrenden Autos, die Google für autonom fahrende Autos entwickelt hat. Die Abteilung war Ende vergangenen Jahres in das Unternehmen Waymo ausgegliedert worden.

Ex-Google-Mitarbeiter soll Dokumente kopiert haben

Konkret geht es dabei um Anthony Lewandowski, einer der Chefentwickler der autonomen Google-Autos. Er soll laut Alphabet die Technik zu seinem Startup Otto mitgenommen haben. Lewandowski hatte Ende 2015 bei Alphabet gekündigt und 2016 Otto gegründet, ein Unternehmen, das einen Nachrüstsatz für autonome Lkw entwickelt.

Vor dem Verlassen des Unternehmens soll Lewandowski heimlich 14.000 Dateien mit Design- und Schaltplänen kopiert haben. Dabei soll es sich unter anderem um Unterlagen für den Bau der rotierenden Laserscanner handeln, mit denen sich die autonomen Autos orientieren und Hindernisse orten. Uber soll Zugriff auf die Dokumente bekommen haben, als das Unternehmen Otto übernommen hat.

Uber weist die Vorwürfe zurück. Es handele es sich um "einen unbegründeten Versuch, einen Konkurrenten zu bremsen", erklärte Uber in einer Stellungnahme zu der Klage.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. ab 399€

Technik Schaf 13. Mär 2017

Erwartest du wirklich eine inhaltliche Antwort auf die Frage? Schon mal solche...

Bouncy 13. Mär 2017

250 Mio sogar...

ArcherV 12. Mär 2017

Aus Arbeitsplatzsicherheit-Sicht ist Deutschland echt ein Traum, vor allem im öD.

subjord 12. Mär 2017

Es gehthier ja um die Technologie zum autonomen fahren, die es gibt und nicht um das...


Folgen Sie uns
       


Dragon Quest 11 - Test

Der 11. der Teil der Dragon-Quest-Reihe bleibt bei den Wurzeln der über 30 Jahre alten Serie und macht damit fast alles richtig.

Dragon Quest 11 - Test Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

MacOS Mojave im Test: Mehr als nur dunkel
MacOS Mojave im Test
Mehr als nur dunkel

Wer MacOS Mojave als bloßes Designupdate sieht, liegt falsch. Neben Neuerungen wie dem Dark Mode bringt Apples neues Betriebssystem vieles, was die Produktivität der Nutzer steigern kann - sofern sie sich darauf einlassen.
Ein Test von Andreas Donath

  1. MacOS Mojave Lieber warten mit dem Apple-Update
  2. Apple Öffentliche Beta von MacOS Mojave 10.14 verfügbar
  3. MacOS 10.14 Mojave Apple verabschiedet OpenGL und verbessert Machine Learning

    •  /