• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Google wieder mit starkem Ergebnis in schweren Zeiten

Alphabet kann in diesem Quartal die Börse überzeugen. Die Aktie hat sich in diesem Jahr derweil schlecht entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Firmensitz
Googles Firmensitz (Bild: Dave Paresh/Reuters)

Der Google-Dachkonzern Alphabet hat die Schätzungen der Analysten übertroffen. Der Nettogewinn des Unternehmens stieg von 3,2 Milliarden US-Dollar (4,54 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahreszeitraum auf 9,95 Milliarden US-Dollar (14,21 US-Dollar pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 25. Juli 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt (PDF). Im Vorjahr hatte ein Bußgeld der Europäischen Kommission in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar das Ergebnis belastet. Der Umsatz stieg um 19,3 Prozent auf 38,94 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München
  2. Bio-Circle Surface Technology GmbH, Gütersloh

"Mit einem Umsatz von 38,9 Milliarden US-Dollar, einer Steigerung von 19 Prozent zum zweiten Quartal 2018 und einer Steigerung von 22 Prozent bei konstanten Wechselkursen liefern wir ein starkes Wachstum", sagte Ruth Porat, Finanzvorständin von Alphabet und Google. "Investitionen in Rechenkapazität und Entwicklertalent spiegeln unsere Überzeugung in die Möglichkeiten wider, die wir überall im Unternehmen sehen."

Die Aktie der Muttergesellschaft Alphabet war mit einem Rückgang von 0,5 Prozent in diesem Jahr das Wertpapier mit der schlechtesten Entwicklung der Börsenwerte über 100 Milliarden US-Dollar. Die Aktie fiel seit dem vorigen Gewinnbericht um 12 Prozent. Im ersten Quartal zeigte sich eine überraschende Abschwächung im Kerngeschäft Googles. Diese erwies sich als vorübergehend, aber die Analysten rechnen diesmal nicht mit einer großen Erholung. Die Werbeeinnahmen Googles werden den neuen Analystenprognosen zufolge in diesem Jahr voraussichtlich um 16 Prozent im Vergleich zu 22 Prozent im Jahr 2018 steigen. Es wird erwartet, dass das Wachstum in den nächsten zwei Jahren im mittleren einstelligen Prozentbereich bleiben wird.

Das US-Justizministerium verkündete in dieser Woche eine Untersuchung, die Wettbewerbsbehinderungen durch große Onlineplattformen prüft. Namen von Unternehmen wurden nicht genannt, aber es dürfte um Google, Facebook und Amazon gehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  2. 599,99€ (Bestpreis)
  3. 129€ (Bestpreis)
  4. 949,90€ (Bestpreis)

Folgen Sie uns
       


Playstation 5 ausgepackt

Im Video packt Golem.de aus: Nämlich die Playstation 5 von Sony.

Playstation 5 ausgepackt Video aufrufen
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

    •  /