Abo
  • IT-Karriere:

Alphabet: Google wieder mit starkem Ergebnis in schweren Zeiten

Alphabet kann in diesem Quartal die Börse überzeugen. Die Aktie hat sich in diesem Jahr derweil schlecht entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Firmensitz
Googles Firmensitz (Bild: Dave Paresh/Reuters)

Der Google-Dachkonzern Alphabet hat die Schätzungen der Analysten übertroffen. Der Nettogewinn des Unternehmens stieg von 3,2 Milliarden US-Dollar (4,54 US-Dollar pro Aktie) im Vorjahreszeitraum auf 9,95 Milliarden US-Dollar (14,21 US-Dollar pro Aktie). Das gab das Unternehmen am 25. Juli 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt (PDF). Im Vorjahr hatte ein Bußgeld der Europäischen Kommission in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar das Ergebnis belastet. Der Umsatz stieg um 19,3 Prozent auf 38,94 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar

"Mit einem Umsatz von 38,9 Milliarden US-Dollar, einer Steigerung von 19 Prozent zum zweiten Quartal 2018 und einer Steigerung von 22 Prozent bei konstanten Wechselkursen liefern wir ein starkes Wachstum", sagte Ruth Porat, Finanzvorständin von Alphabet und Google. "Investitionen in Rechenkapazität und Entwicklertalent spiegeln unsere Überzeugung in die Möglichkeiten wider, die wir überall im Unternehmen sehen."

Die Aktie der Muttergesellschaft Alphabet war mit einem Rückgang von 0,5 Prozent in diesem Jahr das Wertpapier mit der schlechtesten Entwicklung der Börsenwerte über 100 Milliarden US-Dollar. Die Aktie fiel seit dem vorigen Gewinnbericht um 12 Prozent. Im ersten Quartal zeigte sich eine überraschende Abschwächung im Kerngeschäft Googles. Diese erwies sich als vorübergehend, aber die Analysten rechnen diesmal nicht mit einer großen Erholung. Die Werbeeinnahmen Googles werden den neuen Analystenprognosen zufolge in diesem Jahr voraussichtlich um 16 Prozent im Vergleich zu 22 Prozent im Jahr 2018 steigen. Es wird erwartet, dass das Wachstum in den nächsten zwei Jahren im mittleren einstelligen Prozentbereich bleiben wird.

Das US-Justizministerium verkündete in dieser Woche eine Untersuchung, die Wettbewerbsbehinderungen durch große Onlineplattformen prüft. Namen von Unternehmen wurden nicht genannt, aber es dürfte um Google, Facebook und Amazon gehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 12,50€
  2. 4,99€
  3. (-76%) 9,50€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)

Folgen Sie uns
       


Timex Data Link ausprobiert

Die Data Link wurde von Timex und Microsoft entwickelt und ist eine der ersten Smartwatches. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums haben wir uns die Uhr genauer angeschaut - und über einen alten PC mit Röhrenmonitor programmiert.

Timex Data Link ausprobiert Video aufrufen
Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

    •  /