Abo
  • IT-Karriere:

Alphabet: Googles Umsatz liegt unter den Erwartungen

Eine Milliarde US-Dollar mehr ist an der Börse von Google erwartet worden. Der Konzern enttäuscht die Analysten fast nie beim Quartalsbericht.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik von Google
Technik von Google (Bild: Google)

Alphabet hat im ersten Quartal die Umsatzerwartungen verfehlt. Das gab der Internetkonzern am 29. April 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt (PDF).

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

"Wir erzielten ein robustes Wachstum, angeführt von Mobile Search, Youtube und Cloud mit einem Umsatz von 36,3 Milliarden US-Dollar, 17 Prozent Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr", sagte Ruth Porat, Finanzchefin von Alphabet und Google. "Wir konzentrieren uns weiterhin auf die erheblichen und begeisternden Wachstumschancen in unseren Geschäftsbereichen." Doch für Google ist das die niedrigste Wachstumsrate in drei Jahren. Die Analysten erwarteten 37,3 Milliarden US-Dollar.

Durch eine Geldstrafe von 1,7 Milliarden US-Dollar in der Europäischen Union wurde der Gewinn belastet. Ohne die Strafe lag der Gewinn bei 8,3 Milliarden US-Dollar (11,90 US-Dollar pro Aktie) und damit über den Analystenprognosen von 10,61 US-Dollar pro Aktie. Die EU-Kommission hatte im März 2019 eine Strafe von 1,49 Milliarden Euro gegen Google verhängt, weil bei der Sitesearch Adsense for Search andere Anbieter behindert worden seien. Die Strafe beträgt 1,29 Prozent des Umsatzes von Google im Jahr 2018. Im Juni 2017 verhängte die EU-Kommission eine Geldbuße in Höhe von 2,42 Milliarden Euro gegen Google wegen Missbrauchs der marktbeherrschenden Stellung beim eigenen Preisvergleichsdienst.

Im Juli 2018 gab es eine Geldbuße der EU in Höhe von 4,34 Milliarden Euro gegen Google wegen illegaler Praktiken bei Android zur Stärkung der beherrschenden Stellung der Google-Suchmaschine.

Die Aktie von Alphabet legte in diesem Jahr um 23 Prozent zu, das geringste Wachstum in der sogenannten FAANG-Gruppe mit Facebook (48 Prozent), Netflix (39 Prozent), Apple (30 Prozent) und Amazon mit 29 Prozent. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel schnell um 5 Prozent.

Alphabet verzeichnete Quartalsausgaben in Höhe von 29,7 Milliarden US-Dollar, ein Plus von 16,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

Eheran 30. Apr 2019

Weil Google kein Anlagenbauer ist :) Die Technik ist von wem anders. Wenn ich mir einen...

ML82 30. Apr 2019

das kapital wird sich abwenden, oder gierig die hände reiben ...


Folgen Sie uns
       


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

    •  /