• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Googles Rechenzentren brauchen viel Kühlwasser

Alphabet möchte den Wasserbedarf der Google-Rechenzentren gern geheim halten. Aus gutem Grund.

Artikel veröffentlicht am ,
Wasser (Symbolbild): Wasser-intensive Aktivitäten verstärken lokale Belastungen.
Wasser (Symbolbild): Wasser-intensive Aktivitäten verstärken lokale Belastungen. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Wasser für die Suchmaschine: Google rühmt sich gern damit, dass seine Rechenzentren klimaneutral sind. Was Alphabet aber unter den Tisch fallen lässt, ist, welche Mengen einer wertvollen Ressource für die Rechenzentren genutzt werden: Wasser zum Kühlen der Rechner.

Stellenmarkt
  1. FH Münster, Münster
  2. Wienerberger Deutschland Service GmbH, Hannover

Wie viel Wasser Google benötige, werde wie ein Geschäftsgeheimnis behandelt, berichtet Bloomberg Green, ein relativ neuer, auf Umweltthemen spezialisierter Ableger der US-Nachrichtenagentur Bloomberg. Das Unternehmen wirke sogar auf Staatsbedienstete ein, dass diese keine Informationen über den Wasserverbrauch der Rechenzentren herausgeben.

Wenige Daten zu Googles Wasserbedarf

Entsprechend rar sind die Informationen. Die wenigen bekannten stammen beispielsweise aus gerichtlichen Auseinandersetzungen mit Versorgungsunternehmen oder Umweltschutzorganisationen. Demnach wollte Google 2019 in drei US-Bundesstaaten 8,7 Millionen Kubikmeter für seine Rechenzentren nutzen.

Im vergangenen Jahr plante Google ein Rechenzentrum in Arizona. Dafür erhielt das Unternehmen eine Garantie über die Entnahme von 15.000 Kubikmetern pro Tag. Wenn die Anlage ihre volle Ausbaustufe erreicht hat, soll der Bedarf das Vierfache betragen. Für ein Rechenzentrum in der Peripherie von Dallas in Texas, das im kommenden Jahr fertig werden soll, will Google laut Gerichtsakten etwa 5,5 Millionen Kubikmeter nutzen. Zum Vergleich: Das ist etwa ein Zehntel des Wasserverbrauchs des gesamten Countys, in dem Google sein Rechenzentrum betreiben will. Zu dem County gehören rund 20 Städte.

Einige US-Bundesstaaten, darunter Texas oder Arizona, leiden ohnehin schon unter Wassermangel. "Wegen des Klimawandels erwarten wir noch länger anhaltende Dürren", sagte Venki Uddameri, Leiter des Water Resources Center der Texas Tech University, Bloomberg Green. "Solche Wasser-intensiven Aktivitäten verstärken die lokalen Belastungen noch."

Google bemühe sich, möglichst nachhaltig zu sein, sagte Gary Demasi, Leiter der Abteilung Energy and Location bei Google. "Wir sind stolz darauf, dass unsere Rechenzentren zu den effizientesten der Welt gehören, und wir haben uns bemüht, ihre Umweltauswirkungen zu reduzieren, obwohl die Nachfrage nach unseren Diensten stark gestiegen ist." Eine Golem.de-Analyse zeigt jedoch, dass das Unternehmen knapp über dem Branchenziel einer Erwärmung von 1,6 Grad bis 2050 liegt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,77€
  2. (u. a. Metrox: Exodus für 15,99€, Ancestors Legacy für 7,99€, Code Vein für 17,99€, Fade...
  3. 13,99€
  4. 14,49€

mj 06. Apr 2020

wärmetauscher ? warum haben dann KKW offene Kühltürme ?

TW1920 05. Apr 2020

Eine Solaranlage brennt nicht gerne mal ab...

zilti 03. Apr 2020

mWn kommt aus 94% der US-Wasserhähne etwas, das als Trinkwasser klassifiziert ist.

PerilOS 03. Apr 2020

https://de.wikipedia.org/wiki/Enthalpie

Pecker 03. Apr 2020

Als hätte Google nur ein einziges Rechenzentrum...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
    •  /