Alphabet: Google Werbegeschäft wächst weiter deutlich

Dank der Coronapandemie wächst das Werbegeschäft von Google weiter. Von Apples geänderten Werberichtlinien zeigt sich der Konzern unbeeindruckt.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Google macht weiter massive Umsätze mit seiner Werbung.
Google macht weiter massive Umsätze mit seiner Werbung. (Bild: Shannon Stapleton/File Photo/Reuters)

Die Google-Mutter Alphabet profitiert weiterhin enorm von der Digitalisierung des Lebens in der Corona-Pandemie. Im vergangenen Quartal stieg der Umsatz des Internetkonzerns im Jahresvergleich um 41 Prozent auf gut 65,1 Milliarden US-Dollar (56,1 Mrd. Euro). Beim Gewinn gab es einen Sprung von 11,2 auf 18,9 Milliarden US-Dollar, wie Alphabet nach US-Börsenschluss am Dienstag mitteilte.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Webanwendungen - Java und relationale Datenbanken
    WIBU-SYSTEMS AG, Karlsruhe
  2. Geschäftsprozesskoordinator- *in IP-Management
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Wie gewohnt steuerte das Werbegeschäft von Google mit 53,1 Milliarden US-Dollar den größten Anteil der Einnahmen bei. Ein erneuter Rekord für Google. Während die Anzeigen im Umfeld von Googles Suchmaschine nach wie vor die tragende Säule sind, bringt auch die Videoplattform Youtube mehr Geld rein. Ihre Werbeerlöse nahmen von 5 auf 7,2 Milliarden US-Dollar zu. Doch selbst von diesem deutlichen Zuwachs waren einige noch enttäuscht.

Keine Probleme mit Apples Werbe-Einschränkungen

Anders als Facebook sieht sich Google nur geringfügig von Apples Maßnahmen für mehr Privatsphäre auf dem iPhone betroffen. Alle App-Entwickler müssen seit Sommer iPhone Nutzer ausdrücklich um Erlaubnis fragen, wenn sie ihre Aktivitäten quer über verschiedene Anwendungen und Dienste hinweg zu Werbezwecken verfolgen wollen. Laut Umfragen lehnen die meisten Nutzer dies ab.

Entsprechend geraten viele bisherige Geschäftsmodelle der Werbebranche durcheinander. Facebook zufolge wurde es schwieriger, die Werbung zu personalisieren und Werbekunden Daten zur Effizienz ihrer Anzeigen zu liefern.

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Dezember 2021, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei Google werden die Anzeigen hauptsächlich zu einzelnen Suchbegriffen geschaltet - an dieser Stelle machen Apples Einschränkungen dem Internet-Konzern nichts aus. Bei Youtube allerdings seien einige Anzeigen geringfügig von den Änderungen betroffen gewesen, sagte Finanzchefin Ruth Porat.

Cloud-Geschäft und andere Bereiche weiter relativ klein

Das Geschäft mit Cloud-Diensten, bei denen Google die Lücke zu Amazon und Microsoft schließen will, wuchs um rund 45 Prozent auf knapp fünf Milliarden US-Dollar. Auch hier hatten einige Analysten mit mehr gerechnet.

Nach wie vor machen Alphabets andere Tochterfirmen etwa mit selbstfahrenden Autos oder Lieferdrohnen nur wenig Umsatz - aber hohe Verluste. Die gesammelten Erlöse dieser Geschäftsbereiche legten mit einem Plus von 178 auf 182 Millionen US-Dollar kaum zu. Sie brachten dabei einen operativen Verlust von rund 1,29 Milliarden US-Dollar ein - nach einem Minus von 1,1 Milliarden US-Dollar vor einem Jahr.

Während Alphabet mit seinen Zahlen für das vergangenen Quartal die Prognosen der Analysten übertraf, gab die Aktie im nachbörslichen Handel zeitweise um 0,45 Prozent nach.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /