Alphabet: Google verfehlt die Gewinnerwartungen

Alphabet macht 7,1 Milliarden US-Dollar Gewinn in drei Monaten und bleibt damit unter den Erwartungen. Auch die Ausgaben sind wieder stark gestiegen. Zudem gibt es Informationen, dass Google Fitbit kaufen wolle.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik in einem Rechenzentrum bei Google
Technik in einem Rechenzentrum bei Google (Bild: Google Cloud)

Googles Muttergesellschaft Alphabet hat einen Umsatz von 40,5 Milliarden US-Dollar erzielt, ein Plus von 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Das gab das Unternehmen am 28. Oktober 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt (PDF). Die Analysten hatten mit 40,325 Milliarden US-Dollar etwas weniger prognostiziert.

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (d/m/w) Outputmanagement
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. Leiter (m/w/d) Software Architektur
    Scheidt & Bachmann Fare Collection Systems GmbH, Mönchengladbach
Detailsuche

Der Gewinn für das dritte Quartal lag mit 7,1 Milliarden US-Dollar (10,12 US-Dollar pro Aktie) um 23 Prozent unter dem Vorjahresergebnis, als dieses durch Änderungen der US-Steuergesetzgebung stark gesteigert worden war. Die Erwartungen der Analysten von 8,8 Milliarden US-Dollar (12,44 US-Dollar pro Aktie) wurden beim Gewinn enttäuscht. Zugleich stiegen die Ausgaben von Alphabet erneut stark an. Die Aktie fiel im nachbörslichen Handel um 1,2 Prozent. Sie konnte in diesem Jahr um rund 25 Prozent zulegen.

Die Aktie war zuvor um etwa 2 Prozent gestiegen, nachdem Reuters unter Berufung auf informierte Quellen berichtet hatte, dass Google ein Angebot zum Erwerb von Fitbit, eines US-Herstellers von Fitnesstrackern, unterbreitet habe. Es ist jedoch noch nicht sicher, ob die Verhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss kommen.

Die Trump-Regierung und 50 Generalstaatsanwälte leiteten gegen Google, Facebook und Apple Untersuchungen dazu ein, ob sich die Unternehmen vor kleineren Werbekonkurrenten einen unfairen Vorteil verschafft hätten. Der kartellrechtliche Leiter des Justizministeriums, Makan Delrahim, sagte in der vergangenen Woche, dass eine Auflösung der Technologiegiganten im Silicon Valley "komplett auf dem Tisch" sei, wenn geprüft werde, ob die Unternehmen ihre Marktmacht missbrauchten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /