• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Google und Deutsche Bank kooperieren für zehn Jahre

Der Deal soll Google besser im Finanzsektor etablieren und die IT-Struktur der Deutschen Bank mit KI modernisieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google und die Deutsche Bank sehen den Deal als lukrativ an.
Google und die Deutsche Bank sehen den Deal als lukrativ an. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Die Alphabet-Tochter Google und die Deutsche Bank gehen eine zehnjährige Partnerschaft ein. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin Bloomberg mit Bezug auf Pressemitteilungen der Unternehmen und Insiderquellen. Insgesamt soll sich die Investition mit einer Milliarde Euro auszahlen. Dabei sei auch geplant, in gemeinsame Technikprojekte zu investieren. Details dazu sind bisher nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie, Berlin
  2. NOVENTI Health SE, München

Die grobe Richtung lässt sich durch eine Stellungnahme des Technik-Chefs der Deutschen Bank Bernd Leukert erahnen. "Indem wir das Beste beider Unternehmenskulturen zusammenbringen, freuen wir uns darauf, neue Geschäftsmodelle zu erstellen, die Künstliche Intelligenz, Datenanalysen und mehr verwenden", sagt er in der Pressemitteilung. Dabei könnte Google die nötige Software und Infrastruktur stellen, um etwa Big-Data-Analysen im Finanzbereich durchzuführen. Das Kalkulieren von Investmentrisiken und -möglichkeiten ist eine der sinnvollen Kernaufgaben von KI.

Google und der Finanzsektor

Vor der Ankündigung seien Google und die Deutsche Bank etwa fünf Monate lang in Verhandlungen getreten. Dabei habe es zuvor nicht nur Gespräche mit Google gegeben. Auch andere Cloud-Anbieter standen wohl zur Auswahl. Unternehmen wie Amazon und Microsoft haben ebenfalls die Kapazitäten, einen so großen Kunden zu unterstützen.

Für Google ist die Deutsche Bank eine gute Möglichkeit, die Cloud-Kapazitäten im Finanzsektor auszubauen, zu testen und in der Praxis unter Beweis zu stellen. Laut eigenen Aussagen sei das Unternehmen in diesem Bereich besser aufgestellt, als etwa AWS, versichert Google-Abteilungsleiter für Finanzdienste Alexander Voß Golem.de. "Der Grund dafür ist der hohe Reifegrad in der regulatorischen Compliance, die Leistungsfähigkeit der Cloud-Plattform-Dienste, die Führerschaft in wichtigen Technologien wie Containern, Machine Learning und Big Data", schreibt er. Das Unternehmen hat in diesem Wirtschaftszweig bisher Kunden wie HSBC Goldings, die Commerzbank, die Deutsche Börse AG und die DZ Bank gewinnen können.

Noch sei der Vertrag nicht abgeschlossen, berichtet Bloomberg. Dies soll allerdings in den kommenden Monaten ausgehandelt werden. Die Ankündigung hat den Aktienkurs beider Unternehmen nicht maßgeblich beeinflusst. Die Deutsche Bank konnte zuletzt 8,81 Euro pro Anteil verlangen. Alphabet-Aktien liegen bei 1.328,60 Euro pro Anteil.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 8€
  2. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  3. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...
  4. (aktuell u. a. Tropico 6 für 23,99€, Human: Fall Flat für 4,99€, Dragon's Dogma: Dark Arisen...

on(Golem.de) 08. Jul 2020 / Themenstart

Hallo, ich glaube, heute ist Muß im Schädel: Danke für den Tipp, ist geändert! ;)

Qbit42 08. Jul 2020 / Themenstart

Die Kunst besteht doch darin, die KI genau so unethisch und skrupellos zu gestalten...

IchBIN 07. Jul 2020 / Themenstart

Massen an Daten?

Proctrap 07. Jul 2020 / Themenstart

Siehe Wirecard, es ist egal wie sehr der Fisch sinkt, solange er sich hoch verkaufen lässt

Proctrap 07. Jul 2020 / Themenstart

Powered by google, wasn sonst ?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Surface Book 3 - Test

Das Surface Book ist einmal mehr ein exzellentes Notebook, das viele Nischen bedient. Allerdings hätten wir uns nach fünf Jahren ein wenig mehr Neues gewünscht.

Surface Book 3 - Test Video aufrufen
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
  2. Arlt-Komplett-PC ausprobiert Mit Ryzen Pro wird der Büro-PC sparsam und flott
  3. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Mars 2020: Was ist neu am Marsrover Perseverance?
    Mars 2020
    Was ist neu am Marsrover Perseverance?

    Er hat 2,5 Milliarden US-Dollar gekostet und sieht genauso aus wie Curiosity. Einiges ist dennoch neu, manches auch nur Spielzeug.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /