• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um

Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google strukturiert Cloud-Teams um.
Google strukturiert Cloud-Teams um. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google strukturiert derzeit wohl seine Cloud-Sparte um. Infolgedessen werden laut dem US-Nachrichtensender CNBC einige Mitarbeiter entlassen. Dabei handele es sich um weniger als 50 Menschen. Außerdem will das Unternehmen sie an anderer Stelle im Konzern weiter beschäftigen. Die Umstrukturierungen sollen Google Cloud insgesamt agiler machen. Es handelt sich laut Google um Änderungen, "die verbessern, wie wir vermarkten, Partnerschaften eingehen und Kunden entgegenkommen", sagte ein Google-Sprecher dem US-Sender CNBC per E-Mail.

Stellenmarkt
  1. Stadt Achim, Achim
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Karlsruhe

Google Cloud soll demnach gerade auf internationalen Märkten, etwa Europa, Asien und Australien, Wirkung tragen. Der derzeitige CEO der Cloud-Sparte, Thomas Curian, hat die Strategie weiter erläutert. Das Unternehmen wolle sich auf Finanzdienstleister, Verkaufssegmente, Gesundheitswesen, an herstellende Betriebe und an die Medienbranche richten.

10 Milliarden US-Dollar Umsatz

Im Finanzbericht Anfang Februar 2020 hat Alphabet zum ersten Mal auch Zahlen zum Google-Cloud-Geschäft veröffentlicht: 10 Milliarden US-Dollar hat das Unternehmen im Jahr 2019 erziehlt. Allein im vierten Quartal seien es 2,6 Milliarden US-Dollar gewesen. Zum Vergleich: AWS hat im dritten Quartal 2019 etwa 9 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht.

Alphabet-Vorstandsvorsitzender Sundar Pichai hat erst Ende 2019 ambitionierte Pläne für Googles Cloud-Geschäft bekanntgegeben. Das Unternehmen will in vier Jahren Microsoft und AWS in dieser Sparte überholen und der erfolgreichste Cloud-Anbieter werden. Dienste wie Stadia, aber auch die geplanten Umstrukturierungen zeigen, dass der Konzern zumindest nicht stillsteht. Es wird sich zeigen, welche Pläne noch anstehen und wie das Unternehmen aufholen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 9,99€
  3. (-63%) 6,99€
  4. (-78%) 3,99€

Pipapo 19. Feb 2020 / Themenstart

Da habe ich zwei Dinge vermischt. Es ging darum das große Industrie Konzerne die Office...

systemnutzer 19. Feb 2020 / Themenstart

Bisher haben sich Cloud-Lösungen bei keinem Kunden meines Arbeitgebers rentiert. Im...

bark 18. Feb 2020 / Themenstart

Das macht Golem oft falsch und korrigiert das noch nicht mal

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Resident Evil 3 im Test: Geht-so-gruselige Action in Raccoon City
Resident Evil 3 im Test
Geht-so-gruselige Action in Raccoon City

Die Neuauflage des Klassikers Resident Evil 3 hat eine schicke Grafik, eine interessante Handlung - und sehr viel Action.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Das wohl peinlichste Milchgesicht der Videospielgeschichte
  2. Horror Capcom stellt neue Version von Resident Evil 3 vor

Coronakrise: IT-Freelancer müssen als Erste gehen
Coronakrise
IT-Freelancer müssen als Erste gehen

Die Pandemie schlägt bei vielen IT-Freiberuflern schneller zu als bei Festangestellten. Schon die Hälfte aller Projekte sind gecancelt. Überraschung: Bei der anderen Hälfte läuft es weiter wie bisher. Wie das?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf
  2. Coronakrise SPD-Chefin warnt vor Panik durch ungenaues Handytracking
  3. Buglas Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Lkw-Steuerung: Der ferngesteuerte Lastwagen
Lkw-Steuerung
Der ferngesteuerte Lastwagen

Noch steuern den automatisierten Lastwagen T-Pod Entwickler, die Lkw-Fahren gelernt haben. Jetzt wird erstmals der umgekehrte Fall getestet - um das System kommerziell zu machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

    •  /