• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um

Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Google strukturiert Cloud-Teams um.
Google strukturiert Cloud-Teams um. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Google strukturiert derzeit wohl seine Cloud-Sparte um. Infolgedessen werden laut dem US-Nachrichtensender CNBC einige Mitarbeiter entlassen. Dabei handele es sich um weniger als 50 Menschen. Außerdem will das Unternehmen sie an anderer Stelle im Konzern weiter beschäftigen. Die Umstrukturierungen sollen Google Cloud insgesamt agiler machen. Es handelt sich laut Google um Änderungen, "die verbessern, wie wir vermarkten, Partnerschaften eingehen und Kunden entgegenkommen", sagte ein Google-Sprecher dem US-Sender CNBC per E-Mail.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau / Pfalz

Google Cloud soll demnach gerade auf internationalen Märkten, etwa Europa, Asien und Australien, Wirkung tragen. Der derzeitige CEO der Cloud-Sparte, Thomas Curian, hat die Strategie weiter erläutert. Das Unternehmen wolle sich auf Finanzdienstleister, Verkaufssegmente, Gesundheitswesen, an herstellende Betriebe und an die Medienbranche richten.

10 Milliarden US-Dollar Umsatz

Im Finanzbericht Anfang Februar 2020 hat Alphabet zum ersten Mal auch Zahlen zum Google-Cloud-Geschäft veröffentlicht: 10 Milliarden US-Dollar hat das Unternehmen im Jahr 2019 erziehlt. Allein im vierten Quartal seien es 2,6 Milliarden US-Dollar gewesen. Zum Vergleich: AWS hat im dritten Quartal 2019 etwa 9 Milliarden US-Dollar Umsatz gemacht.

Alphabet-Vorstandsvorsitzender Sundar Pichai hat erst Ende 2019 ambitionierte Pläne für Googles Cloud-Geschäft bekanntgegeben. Das Unternehmen will in vier Jahren Microsoft und AWS in dieser Sparte überholen und der erfolgreichste Cloud-Anbieter werden. Dienste wie Stadia, aber auch die geplanten Umstrukturierungen zeigen, dass der Konzern zumindest nicht stillsteht. Es wird sich zeigen, welche Pläne noch anstehen und wie das Unternehmen aufholen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 314€ (Bestpreis!)
  2. 431,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 183,32€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. 219€ (Bestpreis!)

Pipapo 19. Feb 2020

Da habe ich zwei Dinge vermischt. Es ging darum das große Industrie Konzerne die Office...

systemnutzer 19. Feb 2020

Bisher haben sich Cloud-Lösungen bei keinem Kunden meines Arbeitgebers rentiert. Im...

bark 18. Feb 2020

Das macht Golem oft falsch und korrigiert das noch nicht mal


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt

Golem.de hat den Microsoft Flight Simulator 2020 in einer Vorabfassung angespielt und erste Eindrücke aus den detaillierten Cockpits gesammelt.

Microsoft Flight Simulator 2020 angespielt Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  2. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe
  3. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
    Elektrisches Carsharing
    We Share bringt den ID.3 nach Berlin

    Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
    2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
    3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

      •  /