Alphabet: Google-Mitarbeiter gründen Betriebsrat

Nach Jahren der Auseinandersetzung mit der Geschäftsführung haben sich Google-Mitarbeiter organisiert.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei Google gibt es jetzt einen Betriebsrat.
Bei Google gibt es jetzt einen Betriebsrat. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Google bekommt einen Betriebsrat. Wie Bloomberg meldet, haben sich Mitarbeiter von Google und des Mutterunternehmens Alphabet zusammengetan und eine entsprechende Interessenvertretung gegründet. Die Gründung von Betriebsräten ist bei US-Unternehmen wesentlich schwerer als in Deutschland und bei den Tech-Unternehmen im Silicon Valley unüblich.

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist*in (m/w/div)- IT-Systeme/IT-Services
    Deutsche Rentenversicherung Bund, Würzburg
  2. IT Consultant S / 4HANA SAP GTS - Export Control / Sanction Party Screening (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
Detailsuche

Die Alphabet Workers Union soll allen Angestellten offenstehen, egal, welche Aufgabe sie im Unternehmen haben. Wie bei US-Betriebsräten üblich soll ein Mitgliedsbeitrag eingezogen werden. Neben einem Vorstand soll es bezahlte Mitarbeiter geben, die die Geschäfte organisieren.

Der Betriebsratsgründung bei Google sind Jahre mit verschiedensten Auseinandersetzungen zwischen den Angestellten und der Geschäftsleitung vorausgegangen. Google-Mitarbeiter haben in der Vergangenheit unter anderem erfolgreich gegen Verträge mit dem US-Militär protestiert.

Unterstützung von US-Gewerkschaft

Der Betriebsrat wird von der Gewerkschaft Communications Workers of America (CWA) unterstützt. Google- und Alphabet-Mitarbeiter sind automatisch auch Mitglieder der lokalen Abteilung der Gewerkschaft.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
  2. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Gründer des Betriebsrates wollen sich verschiedenen Themen widmen, unter anderem den Löhnen, der Weiterbildung sowie dem Engagement Googles in verschiedenen Gebieten. Dies kann ein Hinweis auf mögliche militärische Auftraggeber sein, die eine Vielzahl von Google-Mitarbeitern kritisch sehen.

Betriebsrat und Einigungsstelle: Taktik für Betriebsräte. Der Weg zum Ziel.

Der Google-Betriebsrat könnte bei den anderen Tech-Unternehmen des Silicon Valley Nachahmer finden. Die Arbeitnehmervertretung könnte es der Geschäftsleitung von Google und Alphabet schwerer machen, wenn es um Bezahlung oder Entlassungen geht.

Details noch unklar

Unklar ist allerdings, ob der neue Betriebsrat eine Mehrheit der Alphabet-Mitarbeiter für sich gewinnen und formal von Alphabet anerkannt werden will. Auch ist nicht bekannt, ob die Vertretung das Recht auf "collective bargaining", also das Aushandeln von einheitlichen Arbeitsverträgen, erstreiten will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Digitalisierung
500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
    Bundesservice Telekommunikation
    Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

    Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /