Alphabet: Google mit hohem Gewinn und hohen Ausgaben

Googles Konzernmutter Alphabet hat Gewinn und Umsatz erneut stark gesteigert. Doch auch die Betriebsausgaben lagen mit sieben Milliarden US-Dollar weit über den Prognosen.

Artikel veröffentlicht am ,
Technik in einem Rechenzentrum bei Google
Technik in einem Rechenzentrum bei Google (Bild: Google)

Alphabet hat in seinem vierten Quartal einen Gewinn von 8,95 Milliarden US-Dollar (12,77 US-Dollar pro Aktie) erwirtschaftet. Das gab die Google-Konzernmutter am 4. Februar 2019 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt (PDF). Im Vergleichszeitraum des Vorjahres entstand durch eine einmalige Steuerbelastung von 9,9 Milliarden US-Dollar ein Verlust von 3,02 Milliarden US-Dollar (3,02 US-Dollar pro Aktie). Der Umsatz stieg um 21,5 Prozent auf 39,28 Milliarden US-Dollar.

Die Analysten hatten einen Umsatz von 38,93 Milliarden US-Dollar und einen Gewinn von 10,87 US-Dollar pro Aktie erwartet.

Die Betriebsausgaben stiegen auf 7 Milliarden US-Dollar, prognostiziert hatte Alphabet nur 5,63 Milliarden US-Dollar. Der Kurs der Aktie fiel im nachbörslichen Handel. Die Costs per Click für Anzeigen bei Google sanken um 29 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und um 9 Prozent zum Vorquartal.

Während der Vorstandsvorsitzende Sundar Pichai im vergangenen Quartal die neue Hardware Googles als "unsere beste" bezeichnet hatte, erzielten Produkte wie das Pixel-Smartphone bei den Verbrauchern kaum einen Durchbruch. Alphabet generiert immer noch etwa 86 Prozent seines Umsatzes mit digitalen Anzeigen. Beim Cloud Computing liegt das Unternehmen hinter dem Konkurrenten Amazon.com zurück. Analysten von Robert W. Baird & Co. erwarten, dass Google Cloud mit einer großen Akquisition versuchen werde, Wettbewerbslücken zu schließen.

Der Suchmaschinenkonzern beschäftigt nun fast 100.000 Personen, nur 2.000 Mitarbeiter fehlen hierzu noch. Im Vorjahreszeitraum lag die Zahl noch bei 80.000. Den höchsten Zuwachs gab es im Cloud-Bereich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Grüner Wasserstoff
Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser

Wo es Sonne gibt, um Wasserstoff zu erzeugen, fehlt es oft an Süßwasser. Ein neu entwickelter Elektrolyseur kann das im Überfluss vorhandene Meerwasser verarbeiten.

Grüner Wasserstoff: Neues Verfahren erzeugt Wasserstoff aus Salzwasser
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  2. Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
    Streaming
    Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

    Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /