• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Google meldet Gewinnrückgang wegen EU-Strafe

Google hat wegen der Rekordstrafe in der EU einen Rückgang beim Gewinn zu vermelden. Doch ohne die Strafe wuchs der Gewinn im Quartal auf 8,26 Milliarden US-Dollar und der Umsatz um 25 Prozent auf 26,24 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Sundar Pichai
Google-Chef Sundar Pichai (Bild: Nguyen Hung Vu/CC-BY 2.0)

Googles Gewinn sank im zweiten Quartal wegen der Rekordstrafe in der EU. Das gab Googles Mutterkonzern Alphabet am 23. Juli 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt (PDF). Doch der Umsatz abzüglich Kosten für bezahlten Traffic stieg um 25 Prozent auf 26,24 Milliarden US-Dollar und lag damit über den Erwartungen der Analysten. Die Aktie (GOOG und GOOGL) legte im nachbörslichen Handel um 4,7 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg

Ohne die Geldstrafe stieg der Nettogewinn von 6,26 Milliarden US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 8,26 Milliarden US-Dollar. Inklusive der Strafe fiel der Gewinn von 3,524 Milliarden US-Dollar auf 3,195 Milliarden US-Dollar.

"Mit einem Umsatz von 32,7 Milliarden US-Dollar haben wir ein weiteres Quartal mit einer sehr starken Performance erzielt, 26 Prozent mehr als im zweiten Quartal", sagte Alphabet- und Google Finanzchefin Ruth Porat.

Google: Was ist in der EU passiert?

In der vergangenen Woche hat die EU-Kommission entschieden, dass Google 4,34 Milliarden Euro Strafe zahlen muss, weil es seine marktbeherrschende Stellung durch das mobile Betriebssystem Android missbraucht habe.

Das US-Unternehmen habe Herstellern, die auf ihren Geräten den Play Store vorinstallieren wollten, vorgeschrieben, zusätzlich auch Google Search und den Mobilbrowser Google Chrome mitzuliefern. Zudem sei es solchen Herstellern vertraglich verboten worden, gleichzeitig auch alternative Browser oder Suchmaschinen auf ihren Geräten anzubieten. Darüber hinaus habe Google es Geräteherstellern untersagt, gleichzeitig auch Modelle mit Android-Forks anzubieten. Innerhalb von 90 Tagen müssen die restriktiven Vertragspraktiken mit Geräteherstellern eingestellt werden. Konzernchef Sundar Pichai erklärte, Widerspruch dagegen einzulegen und drohte, dass dies ein Signal für proprietäre Systeme und gegen offene Plattformen senden werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ibsi 24. Jul 2018

Ja, da habe ich das verwechselt. Danke für die Richtigstellung und die Info

ibsi 24. Jul 2018

Quatsch, hier geht es nicht (direkt) um Endkunden Wenn dann bietet mein Supermarkt die...

stiGGG 24. Jul 2018

Den Abschnitt hab ich auch dreimal gelesen und hab es nicht verstanden.

schnedan 23. Jul 2018

k.T.


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  2. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+
  3. Galaxy Z Flip Samsung stellt faltbares Smartphone im Folder-Design vor

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    •  /