Abo
  • Services:

Alphabet: Google meldet Gewinnrückgang wegen EU-Strafe

Google hat wegen der Rekordstrafe in der EU einen Rückgang beim Gewinn zu vermelden. Doch ohne die Strafe wuchs der Gewinn im Quartal auf 8,26 Milliarden US-Dollar und der Umsatz um 25 Prozent auf 26,24 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Chef Sundar Pichai
Google-Chef Sundar Pichai (Bild: Nguyen Hung Vu/CC-BY 2.0)

Googles Gewinn sank im zweiten Quartal wegen der Rekordstrafe in der EU. Das gab Googles Mutterkonzern Alphabet am 23. Juli 2018 nach Handelsschluss an der Börse in New York bekannt (PDF). Doch der Umsatz abzüglich Kosten für bezahlten Traffic stieg um 25 Prozent auf 26,24 Milliarden US-Dollar und lag damit über den Erwartungen der Analysten. Die Aktie (GOOG und GOOGL) legte im nachbörslichen Handel um 4,7 Prozent zu.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Ohne die Geldstrafe stieg der Nettogewinn von 6,26 Milliarden US-Dollar im Vergleichszeitraum des Vorjahres auf 8,26 Milliarden US-Dollar. Inklusive der Strafe fiel der Gewinn von 3,524 Milliarden US-Dollar auf 3,195 Milliarden US-Dollar.

"Mit einem Umsatz von 32,7 Milliarden US-Dollar haben wir ein weiteres Quartal mit einer sehr starken Performance erzielt, 26 Prozent mehr als im zweiten Quartal", sagte Alphabet- und Google Finanzchefin Ruth Porat.

Google: Was ist in der EU passiert?

In der vergangenen Woche hat die EU-Kommission entschieden, dass Google 4,34 Milliarden Euro Strafe zahlen muss, weil es seine marktbeherrschende Stellung durch das mobile Betriebssystem Android missbraucht habe.

Das US-Unternehmen habe Herstellern, die auf ihren Geräten den Play Store vorinstallieren wollten, vorgeschrieben, zusätzlich auch Google Search und den Mobilbrowser Google Chrome mitzuliefern. Zudem sei es solchen Herstellern vertraglich verboten worden, gleichzeitig auch alternative Browser oder Suchmaschinen auf ihren Geräten anzubieten. Darüber hinaus habe Google es Geräteherstellern untersagt, gleichzeitig auch Modelle mit Android-Forks anzubieten. Innerhalb von 90 Tagen müssen die restriktiven Vertragspraktiken mit Geräteherstellern eingestellt werden. Konzernchef Sundar Pichai erklärte, Widerspruch dagegen einzulegen und drohte, dass dies ein Signal für proprietäre Systeme und gegen offene Plattformen senden werde.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,99€ (versandkostenfrei)
  2. (u. a. 32 GB 6,98€, 128 GB 23,58€)
  3. ab 194,90€

ibsi 24. Jul 2018

Ja, da habe ich das verwechselt. Danke für die Richtigstellung und die Info

ibsi 24. Jul 2018

Quatsch, hier geht es nicht (direkt) um Endkunden Wenn dann bietet mein Supermarkt die...

stiGGG 24. Jul 2018

Den Abschnitt hab ich auch dreimal gelesen und hab es nicht verstanden.

schnedan 23. Jul 2018

k.T.


Folgen Sie uns
       


Kompaktanlage mit Raspi vernetzt

Wie kann eine uralte Kompaktanlage aus den 90er Jahren noch sinnvoll mit modernen Musik- und Videoquellen vernetzt werden?

Kompaktanlage mit Raspi vernetzt Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Mobile-Games-Auslese: Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
Mobile-Games-Auslese
Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln

Action im Stil von Overwatch bietet Frag Pro Shooter, dazu kommt Retro-Arcade-Spaß mit Cure Hunters und eine gelungene Umsetzung des Brettspiels Die Burgen von Burgund: Neue Mobile Games sorgen für viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS
  2. Indiegames Stardew Valley kommt auf Android
  3. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /