• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Google hat mehr Zeitarbeiter als Festangestellte

Google hat zwei Klassen von Beschäftigten, die Googler und die anderen. Die erhalten keine Aktienoptionen und arbeiten offiziell gar nicht für Google: Zeitarbeitskräfte und Freiberufler.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Walkout in Zürich
Google Walkout in Zürich (Bild: Danila Sinopalnikov/Google)

Im März 2019 hatte Google weltweit rund 121.000 Zeitarbeitskräfte und Freiberufler unter Vertrag, dem gegenüber standen 102.000 Vollzeitbeschäftigte im Unternehmen. Das berichtet die New York Times unter Berufung auf ein internes Dokument aus dem Konzern. Zeitarbeiter verdienten weniger Geld und bekämen in den USA keinen bezahlten Urlaub, erklärten mehr als ein Dutzend aktuelle und ehemalige Zeit- und Vertragsbeschäftigte von Google. Obwohl sie häufig eng mit Googlern zusammenarbeiten, werden Zeitarbeitskräfte in der Regel von externen Agenturen eingestellt.

Stellenmarkt
  1. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)
  2. LOG Hydraulik GmbH, Wörth an der Isar

Die bessere Behandlung dieser Beschäftigten war eine der Forderungen der Organisatoren des Streiks bei Google im vergangenen Jahr, bei denen es hauptsächlich um den Umgang des Unternehmens mit Beschwerden über sexuelle Belästigung ging. "Es ist an der Zeit, das zweistufige System zu beenden, bei dem einige Beschäftigte als entbehrlich eingestuft werden", schrieben die Organisatoren des Streiks im März auf Twitter.

Zeitarbeit im Silicon Valley an der Tagesordnung

Das Ausnutzen von Zeitarbeit ist im Silicon Valley weit verbreitet. Nach Schätzungen der Jobplattform OnContracting machen Zeitarbeiter 40 bis 50 Prozent der Beschäftigten in den meisten Technologieunternehmen aus.

Google hat den Bericht auf Anfrage der New York Times nicht direkt kommentiert, sondern gab an, Zeitarbeiter nicht nur deswegen einzustellen, um Geld zu sparen.

Die Zeitarbeitskräfte und Freiberufler übernehmen in dem Unternehmen eine Reihe von Aufgaben. Der Stundenlohn variiert von 16 US-Dollar pro Stunde für einen Content Reviewer (Anfänger) bis zu 125 US-Dollar pro Stunde für einen erstklassigen Software-Entwickler.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)

non_sense 02. Jun 2019

Ja, weil BMW was auf dem Deckel bekommen hat. Der Scheiß, den BMW abziehen wollte flog...

Eheran 01. Jun 2019

Nein. Es ist völlig normal, weil es in den USA 42% genau so machen. Daher sind solche...


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
Concept One ausprobiert: Oneplus lässt die Kameras verschwinden
Concept One ausprobiert
Oneplus lässt die Kameras verschwinden

CES 2020 Oneplus hat sein erstes Konzept-Smartphone vorgestellt. Dessen einziger Zweck es ist, die neue ausblendbare Kamera zu zeigen.
Von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth LE Audio Neuer Standard spielt parallel auf mehreren Geräten
  2. Streaming Amazon bringt Fire TV ins Auto
  3. Thinkpad X1 Fold im Hands-off Ein Blick auf Lenovos pfiffiges Falt-Tablet

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

    •  /