• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Google Fiber will lahme TV-Kabelbranche komplett ersetzen

Google Fiber hatte immer vor, sein FTTH-Netzwerk in den gesamten USA zu errichten. Alphabet sieht Comcast, Time Warner Cable und Verizon als "träge, räuberisch und innovationsfeindlich" und möchte sie "ersetzen". Google Fiber könnte das tatsächlich erreichen.

Artikel von veröffentlicht am
Google-Fiber-Ankündigung in Provo, Utah
Google-Fiber-Ankündigung in Provo, Utah (Bild: George Frey/Getty Images)

Alphabets Google Fiber sieht TV-Kabelnetz- und Festnetzbetreiber wie Comcast, Time Warner Cable und Verizon als "träge, räuberisch und innovationsfeindlich, und möchte sie ersetzen". Das berichtet das Onlinemagazin Recode unter Berufung auf Unternehmenskreise. Kansas City im Bundesstaat Missouri, die erste Google-Fiber-Stadt, ist nach den Informationen nur ein Testfeld für einen seit Jahrzehnten von der Konzernführung geplanten nationalen FTTH-Ausbau.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. IDS GmbH, Ettlingen

Nach Angaben der Regulierungsbehörde FCC vom Januar 2016 hat nur ein Drittel der US-Amerikaner mehr als einen Breitbandbetreiber zur Auswahl. Ein Zehntel hat gar keine Wahl. Kansas City ist Time-Warner-Gebiet.

Mit der Stadt Nashville wurde im vergangenen Monat die fünfte Stadt an Google Fibers FTTH-Netzwerk angeschlossen, offiziell sind 17 weitere Städte für den Ausbau vorgesehen. Über die Google-Fiber-Sparte des Alphabet-Konzerns ist wenig bekannt: Es gibt keine offiziellen Angaben zu den Nutzerzahlen, Investitionen und zum Umsatz.

Hohe Kundenzufriedenheit bei Google Fiber

Wie Recode berichtet, hat eine Befragung von Dutzenden Google-Fiber-Kunden in Kansas City eine hohe Zufriedenheit mit dem Preis und der Datenrate ergeben. Ein Google-Fiber-Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit kostet 70 oder 80 US-Dollar pro Monat. Der Vertrag läuft mindestens ein Jahr, eine Anschlussgebühr fällt nicht an.

Zudem sind Google Drive mit einem Speichervolumen von 1 TByte und eine Anschlussbox im Preis enthalten. Abgeschafft wurde in Kansas City der Zugang mit nur 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream für einmalig 300 US-Dollar, ohne Volumenbeschränkung und mit der Garantie, dass der Dienst mindestens sieben Jahre lang zur Verfügung steht. Als Ersatz wird ein Zugang mit 100 MBit/s angeboten, der jedoch 50 US-Dollar im Monat kostet. Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, einem Tablet und einem NAS.

Google Fiber braucht "drei statt 30 Jahre"

Frühere Google-Fiber-Beschäftigte erklärten Recode, dass eine Million Haushalte in der Metropolregion Kansas City erschlossen seien. "Sie haben so ziemlich die ganze Stadt ausgebaut", sagte Rick Usher, Assistant City Manager für kleine Unternehmen und Unternehmertum in Kansas City, im Gespräch mit Recode. "Anders als AT&T und Time Warner, die 30 Jahre gebraucht haben, hat Fiber drei Jahre gebraucht."

Laut internen Quellen habe Google Fiber in den ersten drei Ausbaugebieten das interne Ziel erreicht und habe zahlende Kunden für seine Internetzugänge in rund 30 Prozent der erschlossenen Haushalte. Im vergangenen Jahr erzielte Google Fiber den inoffiziellen Angaben zufolge einen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar.

Google Fiber setzt auch auf Fixed Wireless, um entlegene Haushalte zu erreichen. In Kansas City wird dazu das 3,5-GHz-Band genutzt. Der Betreiber plant im November 2016 Tests dazu und will das drahtlose Netzwerk bis Ende 2017 errichtet haben.

Der Ausbau in Kansas City soll Google Fiber über eine Milliarde US-Dollar gekostet haben, rund 1.000 US-Dollar pro Haushalt. Für jede weitere Stadt werden ähnliche Ausgaben erwartet. Das ist sogar für Alphabet mit einem Gewinn von über 16 Milliarden US-Dollar in den vergangenen zwölf Monaten viel Geld.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 9,99€
  2. 4,32€
  3. 11,99€
  4. (-66%) 16,99€

spezi 13. Mai 2016

Die im Telekommunikationsgesetz definierten Wegerechte (auch in Bezug auf die...

PhilippFrank 13. Mai 2016

Ohne die Subventionen die du offenbar so schlimm findeSt wäre es doch überhaupt nicht...

mrgenie 13. Mai 2016

Da koennten sehr starken Interessenskonflikte entstehen. Google hat als Hauptaufgabe in...

486dx4-160 12. Mai 2016

Insgesamt 120 000. Verteilt auf 10 Großstadt-Ballungsgebiete. Das ist ein Furz im Wind...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Samsung verkauft eine Million Galaxy Fold
  2. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

    •  /