Abo
  • Services:
Anzeige
Google-Fiber-Ankündigung in Provo, Utah
Google-Fiber-Ankündigung in Provo, Utah (Bild: George Frey/Getty Images)

Alphabet: Google Fiber will lahme TV-Kabelbranche komplett ersetzen

Google-Fiber-Ankündigung in Provo, Utah
Google-Fiber-Ankündigung in Provo, Utah (Bild: George Frey/Getty Images)

Google Fiber hatte immer vor, sein FTTH-Netzwerk in den gesamten USA zu errichten. Alphabet sieht Comcast, Time Warner Cable und Verizon als "träge, räuberisch und innovationsfeindlich" und möchte sie "ersetzen". Google Fiber könnte das tatsächlich erreichen.
Von Achim Sawall

Alphabets Google Fiber sieht TV-Kabelnetz- und Festnetzbetreiber wie Comcast, Time Warner Cable und Verizon als "träge, räuberisch und innovationsfeindlich, und möchte sie ersetzen". Das berichtet das Onlinemagazin Recode unter Berufung auf Unternehmenskreise. Kansas City im Bundesstaat Missouri, die erste Google-Fiber-Stadt, ist nach den Informationen nur ein Testfeld für einen seit Jahrzehnten von der Konzernführung geplanten nationalen FTTH-Ausbau.

Anzeige

Nach Angaben der Regulierungsbehörde FCC vom Januar 2016 hat nur ein Drittel der US-Amerikaner mehr als einen Breitbandbetreiber zur Auswahl. Ein Zehntel hat gar keine Wahl. Kansas City ist Time-Warner-Gebiet.

Mit der Stadt Nashville wurde im vergangenen Monat die fünfte Stadt an Google Fibers FTTH-Netzwerk angeschlossen, offiziell sind 17 weitere Städte für den Ausbau vorgesehen. Über die Google-Fiber-Sparte des Alphabet-Konzerns ist wenig bekannt: Es gibt keine offiziellen Angaben zu den Nutzerzahlen, Investitionen und zum Umsatz.

Hohe Kundenzufriedenheit bei Google Fiber

Wie Recode berichtet, hat eine Befragung von Dutzenden Google-Fiber-Kunden in Kansas City eine hohe Zufriedenheit mit dem Preis und der Datenrate ergeben. Ein Google-Fiber-Glasfaseranschluss mit 1 GBit/s sowohl im Up- als auch im Downstream und ohne Volumenlimit kostet 70 oder 80 US-Dollar pro Monat. Der Vertrag läuft mindestens ein Jahr, eine Anschlussgebühr fällt nicht an.

Zudem sind Google Drive mit einem Speichervolumen von 1 TByte und eine Anschlussbox im Preis enthalten. Abgeschafft wurde in Kansas City der Zugang mit nur 5 MBit/s im Downstream und 1 MBit/s im Upstream für einmalig 300 US-Dollar, ohne Volumenbeschränkung und mit der Garantie, dass der Dienst mindestens sieben Jahre lang zur Verfügung steht. Als Ersatz wird ein Zugang mit 100 MBit/s angeboten, der jedoch 50 US-Dollar im Monat kostet. Für 120 US-Dollar pro Monat bei zwei Jahren Vertragslaufzeit gibt es zusätzlich ein Paket mit zahlreichen Fernsehsendern in HD samt einer Set-Top-Box, einem Tablet und einem NAS.

Google Fiber braucht "drei statt 30 Jahre"

Frühere Google-Fiber-Beschäftigte erklärten Recode, dass eine Million Haushalte in der Metropolregion Kansas City erschlossen seien. "Sie haben so ziemlich die ganze Stadt ausgebaut", sagte Rick Usher, Assistant City Manager für kleine Unternehmen und Unternehmertum in Kansas City, im Gespräch mit Recode. "Anders als AT&T und Time Warner, die 30 Jahre gebraucht haben, hat Fiber drei Jahre gebraucht."

Laut internen Quellen habe Google Fiber in den ersten drei Ausbaugebieten das interne Ziel erreicht und habe zahlende Kunden für seine Internetzugänge in rund 30 Prozent der erschlossenen Haushalte. Im vergangenen Jahr erzielte Google Fiber den inoffiziellen Angaben zufolge einen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar.

Google Fiber setzt auch auf Fixed Wireless, um entlegene Haushalte zu erreichen. In Kansas City wird dazu das 3,5-GHz-Band genutzt. Der Betreiber plant im November 2016 Tests dazu und will das drahtlose Netzwerk bis Ende 2017 errichtet haben.

Der Ausbau in Kansas City soll Google Fiber über eine Milliarde US-Dollar gekostet haben, rund 1.000 US-Dollar pro Haushalt. Für jede weitere Stadt werden ähnliche Ausgaben erwartet. Das ist sogar für Alphabet mit einem Gewinn von über 16 Milliarden US-Dollar in den vergangenen zwölf Monaten viel Geld.


eye home zur Startseite
spezi 13. Mai 2016

Die im Telekommunikationsgesetz definierten Wegerechte (auch in Bezug auf die...

PhilippFrank 13. Mai 2016

Ohne die Subventionen die du offenbar so schlimm findeSt wäre es doch überhaupt nicht...

mrgenie 13. Mai 2016

Da koennten sehr starken Interessenskonflikte entstehen. Google hat als Hauptaufgabe in...

486dx4-160 12. Mai 2016

Insgesamt 120 000. Verteilt auf 10 Großstadt-Ballungsgebiete. Das ist ein Furz im Wind...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  2. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Lüdenscheid
  3. KEYMILE GmbH, Hannover
  4. Bosch Engineering GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 264€ + 5,99€ Versand

Folgen Sie uns
       


  1. Kabelnetz

    Vodafone setzt bereits Docsis 3.1 beim Endkunden ein

  2. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  3. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  4. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  5. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  6. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  7. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  8. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  9. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  10. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

  1. Re: Trotz gesteigerter Qualität fehlen mir noch...

    F.o.G. | 02:41

  2. Re: äquivalente gcc Patches?

    anonym | 02:19

  3. Re: Definition Umzug?

    User_x | 02:11

  4. Wo soll denn da das Missbrauchspotential sein?

    1ras | 02:05

  5. Re: Matt Booty?

    ThomasSV | 01:56


  1. 19:09

  2. 16:57

  3. 16:48

  4. 16:13

  5. 15:36

  6. 13:15

  7. 13:00

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel