• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Google Fiber unterbricht Kundenzugang wegen zwölf Cent

Google kann so bürokratisch sein wie jedes andere Unternehmen. Eine Kundin von Google Fiber war mehrere Tage ohne Internetversorgung, weil sie durch eine Steuererhöhung plötzlich zwölf Cent schuldete.

Artikel veröffentlicht am ,
Google-Fiber-Ankündigung in Provo, Utah
Google-Fiber-Ankündigung in Provo, Utah (Bild: George Frey/Getty Images)

Google Fiber hat den Internetzugang einer Nutzerin in Kansas City für mehrere Tage unterbrochen, weil sie wegen einer Steueränderung zwölf Cent nachbezahlen musste. Das berichtet der Kansas City Star. Demnach hatte Victoria Tane den inzwischen nicht mehr angebotenen Pauschaltarif Google Fiber Basic 5 MBit/s gekauft, der 300 US-Dollar für sieben Jahre kostet.

Stellenmarkt
  1. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt

Victoria Tane zahlte im Voraus, zusätzlich wurden 25,08 US-Dollar für Steuern und Abgaben berechnet. Durch eine zwischenzeitliche Steuererhöhung wurden weitere zwölf Cent fällig. Die Kundin versuchte zu zahlen, doch Google akzeptiert keine Schecks unter einem Wert von zehn US-Dollar. Google Fiber versuchte, mit der Kundin per E-Mails und Sprachnachrichten eine Lösung zu finden, die Tane aber nicht bemerkte.

Google Fiber Ausbau ist gestoppt

Google Fiber erklärte dem Kansas City Star: "Wie bei jedem Kunden mit einer ausstehenden Zahlung haben wir wiederholt versucht, Frau Tane zu erreichen, um die Sache zu lösen. Google Fiber schätzt seine Kunden, und wir haben seitdem mit Frau Tane zusammengearbeitet, um ihren Glasfaserdienst wiederherzustellen." Nach der Klärung des Sachverhalts erließ Google ihr die kleine Summe, stellte die Internetversorgung in weniger als einer Stunde wieder her und buchte 30 US-Dollar auf ihr Kundenkonto.

Google Fiber hatte nie Angaben zur Anzahl seiner Kunden gemacht. Von den ursprünglich geplanten fünf Millionen Kunden war Google Fiber jedoch fünf Jahre nach seinem Start laut einem Medienbericht noch sehr weit entfernt, weshalb die Konzernführung den Ausbau aussetzte. Google Fiber kündigte im Oktober 2016 an, den Ausbau in zehn Städten zu stoppen oder auszusetzen und Beschäftigte zu entlassen. Neun Prozent der rund 1.500 Beschäftigten wurden entlassen. Laut Business Insider wurden Anfang des Jahres zudem mehrere Hundert Beschäftigte in andere Konzernbereiche versetzt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 48,99€
  3. (-79%) 5,99€
  4. 4,32€

kendon 11. Sep 2017

Oder normaler Arbeitnehmer ist, weswegen die KK gar nicht von mir bezahlt wird, sondern...

chefin 11. Sep 2017

Wieso funktiniert Glasfaser nichtmal in der USA? Wenn doch alle so brüllen, wie wichtig...

chefin 11. Sep 2017

Nein hättest du nicht. Google hätte dir 2,27 Dollar in Rechnung gestellt, die...

kendon 08. Sep 2017

Grosses Kino wie Golem es schafft die Reihenfolge der Ereignisse vollkommen anders...

robinx999 07. Sep 2017

Bei Monatlichen Gebühren wäre es ja kein Thema wenn man sagen würde die nächste Rechnung...


Folgen Sie uns
       


Nubia Z20 - Test

Das Nubia Z20 hat sowohl auf der Vorderseite als auch auf der Rückseite einen Bildschirm. Dadurch ergeben sich neue Möglichkeiten der Benutzung, wie sich Golem.de im Test angeschaut hat.

Nubia Z20 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /