Abo
  • Services:
Anzeige
Sundar Pichai
Sundar Pichai (Bild: Cathal McNaughton/Reuters)

Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

Sundar Pichai
Sundar Pichai (Bild: Cathal McNaughton/Reuters)

Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

Google-Chef Sundar Pichai hat im vergangenen Jahr 200 Millionen US-Dollar verdient. Das geht aus einer Pflichtmitteilung des Unternehmens an die US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) hervor. Damit ist Pichai der höchstdotierte Mitarbeiter des Google-Mutterkonzerns Alphabet.

Anzeige

Pichai hat den Angaben zufolge im ersten Jahr an der Spitze von Google seine Kompensation fast verdoppelt. Sein Honorar blieb mit 650.000 US-Dollar fast gleich. Im Vorjahr verdiente der Manager 652.500 US-Dollar. Aber als langjähriger Google-Beschäftigter, der während der Reorganisation im August 2015 Vorstandsvorsitzender wurde, stieg seine Aktienzuteilung von 99,8 Millionen US-Dollar auf 198,7 Millionen US-Dollar.

Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau, als der Suchmaschinenkonzern die Holding Alphabet schuf. Zuvor leitete er Googles Mobilgeschäft und galt lange als rechte Hand von Mitgründer Larry Page. Pichai ist für einen Vorstandschef eines führenden IT-Konzerns relativ unbekannt. Auf Branchenevents kann er völlig unerkannt herumlaufen.

Gründer weiter bei symbolischem 1-Dollar-Gehalt

Die Kompensation von Alphabets Executive Chairman Eric Schmidt ging um 46 Prozent auf 4,3 Millionen US-Dollar zurück. Im Vorjahr 2015 verdiente er über 8 Millionen US-Dollar, wozu ein Bonus von 6 Millionen US-Dollar gehörte.

Alphabets Chief Financial Officer Ruth Porat verdiente 26 Prozent mehr und erhielt 39 Millionen US-Dollar. Ihre Aktienoptionen stiegen im Vergleich zum Vorjahr, als sie 31 Millionen-US-Dollar erzielte.

Die Konzerngründer Larry Page und Sergey Brin bekamen wieder ein symbolisches Gehalt von einem US-Dollar. Beide sind Dollar-Milliardäre.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 05. Mai 2017

Du scheinst dieselbe Stelle immer wieder zu übersehen ;) Aha, am besten. Also muss sie...

neocron 04. Mai 2017

selten solch einen Schwachsinn gelesen ... passt nichteinmal ansatzweise zu dem vorher...

Anonymer Nutzer 02. Mai 2017

Genau das meine ich ja: Die Menschen machen sich durch Vergleiche unglücklich. Umgekehrt...

Zensurfeind 02. Mai 2017

Ich dachte immer die Chinesen übernehmen mal die IT Welt. Wenn man jetzt Microsoft und...

throgh 01. Mai 2017

MÜLL ist das per Definition nicht sondern eine Falschinformation. Auch wenn dich das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  3. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  4. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 1 Monat für 1€

Folgen Sie uns
       


  1. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  2. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen statt zu fliegen videotelefonieren

  3. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  4. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  5. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  6. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  7. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller

  8. Gesundheitskarte

    T-Systems will Konnektor bald ausliefern

  9. Galaxy Tab Active 2

    Samsungs neues Ruggedized-Tablet kommt mit S-Pen

  10. Jaxa

    Japanische Forscher finden riesige Höhle im Mond



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

  1. Re: Leider verpennt

    ermic | 17:51

  2. Re: Steam Link kostet gerade 1,10¤. Kein Witz

    Nielz | 17:51

  3. Clickbaiting

    hinditempel | 17:41

  4. Re: "Gematik"

    thorsten... | 17:36

  5. Re: Edge GUI extrem Langsam seit 1709

    Jakelandiar | 17:36


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel