Abo
  • Services:

Alphabet: Ehemaliger Stanford-Präsident wird Eric Schmidts Nachfolger

Der Nachfolger von Eric Schmidt als Verwaltungsratsvorsitzender von Alphabet ist gefunden: der ehemalige langjährige Präsident der Stanford-Universität John Hennessy. Der Informatiker hat unter anderem MIPS Computer Systems gegründet.

Artikel veröffentlicht am ,
Alphabets neuer Verwaltungsratsvorsitzender und Nachfolger von Eric Schmidt: John Hennessy
Alphabets neuer Verwaltungsratsvorsitzender und Nachfolger von Eric Schmidt: John Hennessy (Bild: Steve Jennings/Getty Images for Breakthrough Prize)

Der US-amerikanische Informatiker und Universitätsprofessor John Hennessy wird übereinstimmenden Medienberichten zufolge neuer Verwaltungsratsvorsitzender von Googles Mutterkonzern Alphabet. Hennessy tritt damit die Nachfolge von Eric Schmidt an, der seinen Posten im Dezember 2017 aufgegeben hat.

Stellenmarkt
  1. sunhill technologies GmbH, Erlangen
  2. BG-Phoenics GmbH, München, Frankfurt

Hennessy ist 16 Jahre lang Präsident der unweit des Google-Hauptquartiers gelegenen Standford-Universität gewesen. Der Informatiker hat eine langjährige Karriere im Silicon Valley hinter sich und hat unter anderem MIPS Computer Systems gegründet. Das Unternehmen hat die gleichnamige MIPS-Architektur entworfen und RISC-Chips entwickelt. MIPS-Chips wurden unter anderem in Computern von Silicon Graphics verwendet.

"Pate des Silicon Valley"

Hennessy ist bereits Verwaltungsratsmitglied bei Google gewesen, ebenso bei Cisco und Atheros Communications. Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeiten und Beziehungen zum Silicon Valley hat der Risikokapitalinvestor Marc Andreessen ihn einst als "den Paten des Silicon Valley" bezeichnet.

Die Neubesetzung des Postens wurde notwendig, nachdem der langjährige Verwaltungsratsvorsitzende Eric Schmidt seine Position im Dezember 2017 überraschend aufgegeben hatte. Schmidt war 17 Jahre lang in der Konzernführung von Google und später Alphabet beschäftigt gewesen.

Schmidt sagte bei seiner Rücktrittsankündigung, dass er sich in den kommenden Jahren verstärkt mit Wissenschaft und wohltätigen Unternehmungen beschäftigen wolle. Seinen Posten als Vorstandsvorsitzender von Google soll Schmidt einst im Streit mit den Google-Gründern Sergey Brin und Larry Page aufgegeben haben. Schmidt soll gegen den Rückzug Googles aus dem Suchmaschinengeschäft in China gewesen sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

buggy 02. Feb 2018

Ich habe das Buch "Computer Organisation and Design..." das Hennessy mit Patterson...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /