• IT-Karriere:
  • Services:

Alphabet: Chef von Google Fiber gibt nach nur fünf Monaten auf

Google Fiber wird von der Konzernführung weiter im Unklaren über die Zukunft des Unternehmens gelassen. Seit einer Entlassungswelle und dem Kauf von Webpass geht es nicht weiter.

Artikel veröffentlicht am ,
Webpass-Techniker errichten Funkverbindung.
Webpass-Techniker errichten Funkverbindung. (Bild: Webpass/Screenshot: Golem.de)

Gregory McCray, der neue Chef von Google Fiber, hat nach nur fünf Monaten seinen Posten bei der Glasfasersparte des Internetkonzerns aufgegeben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Unternehmenskreise. McCray hatte im Februar 2017 die Führung des Bereiches Access übernommen, zu dem Google Fiber gehört.

Stellenmarkt
  1. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  2. Blume 2000 new media ag, Hamburg

Sein Vorgänger Craig Barratt war im Oktober 2016 zurückgetreten, nachdem die Finanzmittel für den Fiber-To-The-Home-Ausbau stark gekürzt worden waren. Danach verließen zwei weitere ranghohe Manager das Unternehmen.

Sprechblasen von Larry Page

Alphabet-Chef Larry Page erklärte dem Onlinemagazin Business Insider, das Unternehmen fühle sich dem "Erfolg von Google Fiber verpflichtet" und sei auf der Suche nach einem neuen Leiter für den Bereich. "Wir versorgen nicht nur den Kern der Fiber Cities, sondern auch andere durch Webpass. Fiber hat ein tolles Team und ich bin zuversichtlich, dass wir eine erstaunliche Person finden werden, um dieses wichtige Geschäft zu führen." Doch tatsächlich ist die Zukunft des FTTH-Betreibers ungeklärt.

Anfang 2014 war noch der Ausbau in 20 Städten angekündigt worden. Zuvor wurde in neun Städten, darunter in Kansas City und in Austin (Texas), FTTH ausgebaut. Google Fiber kündigte im Oktober 2016 an, den Ausbau in zehn Städten zu stoppen oder auszusetzen und Beschäftigte zu entlassen. Der Ausbau in Huntsville (Alabama), San Antonio (Texas) und Louisville (Kentucky) sollte jedoch noch ausgeführt werden. Neun Prozent der rund 1.500 Beschäftigten wurden entlassen. Laut Business Insider wurden Anfang des Jahres zudem mehrere Hundert Beschäftigte in andere Konzernbereiche versetzt.

Google Fiber hatte 2016 den Netzbetreiber Webpass übernommen. Webpass baut ein sogenanntes Mesh-Netz und setzt auf Dachantennen mit Richtfunkverbindungen. Im Haus wird Ethernet-Kabel verlegt. Das Unternehmen nutzt das 2,4-GHz- und 5-GHz-Band, aber auch andere Frequenzen. Es werden Datenraten von 1 GBit/s im Up- und Download für 60 US-Dollar pro Monat ohne Drosselung angeboten.

Google Fiber hatte nie Angaben zur Anzahl seiner Kunden gemacht. Laut einem Bericht des Onlinemagazins Recode hatte Google Fiber in den ersten drei Ausbaugebieten das interne Ziel erreicht und zahlende Kunden für seine Internetzugänge in rund 30 Prozent der erschlossenen Haushalte. Im Jahr 2016 erzielte Google Fiber den inoffiziellen Angaben zufolge einen Umsatz von 100 Millionen US-Dollar und investierte sehr hohe Summen.

Von den ursprünglich geplanten 5 Millionen Kunden sei Google Fiber jedoch fünf Jahre nach seinem Start noch sehr weit entfernt gewesen, weshalb die Konzernführung den Ausbau aussetzte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung GQ55Q90RGTXZG QLED für 1.509€, Samsung UE82RU8009 (82 Zoll, 207 cm) für 1...
  2. (Blu-ray 99,99€, 4K UHD 199,99€)
  3. (aktuell u. a. Edifier Studio R1280T Lautsprecher für 69,90€, Acer XB241 YU Gaming-Monitor (165...
  4. (u. a. Watch Dogs 2 Gold Edition für 21€, Fallout: New Vegas Ultimate Edition für 2,99€, Star...

dex2000 18. Jul 2017

Man sollte nicht von sich auf andere schliessen.

M.P. 18. Jul 2017

Ach, das Einstampfen gab es schon vor der Umbenennung der "Mutter" nach Alphabet (23...

M.P. 18. Jul 2017

Oder in den ausgebauten Gebieten gibt es nicht genügend Markt-Durchdringung. Das heißt...

M.P. 18. Jul 2017

Bei Fair Use Flatrates ;-) Wobei Mesh und Bittorrent sich ja eigentlich gut ergänzen...


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

    •  /