Alphabet: App Intra bringt DNS-over-HTTPS auf fast alle Android-Geräte

Das aktuelle Android 9 alias Pie unterstützt bereits verschlüsselte DNS-Abfragen. Die App Intra bietet nun verschlüsselte DNS-Abfragen per DNS-over-HTTPS für alle Versionen ab Android 4.0, was so gut wie alle Android-Nutzer umfasst.

Artikel veröffentlicht am ,
Intra liefert DNS-over-HTTPS für fast alle Android-Nutzer.
Intra liefert DNS-over-HTTPS für fast alle Android-Nutzer. (Bild: Intra)

Das DNS-Protokoll ist so alt, dass dieses noch weitgehend ohne Sicherheitsüberlegungen erstellt worden ist. In den vergangenen Jahren gibt es aber innerhalb der Internet Engineering Task Force (IETF) und beteiligter Unternehmen ein starkes Interesse, DNS abzusichern. Deshalb nutzt Android 9 alias Pie standardmäßig verschlüsselte DNS-Anfragen per DNS-über-TLS. Die App Intra von Alphabets Technik-Inkubator Jigsaw soll eine ähnliche Funktion nun auf nahezu alle Android-Smartphones bringen.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Mathematiker / Aktuar / Analyst (m/w/d) Actuarial Function Non-Life Calculation Unit
    Generali Deutschland AG, Köln
  2. SAP ABAP OO Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Intra übernimmt dabei nach der Zustimmung der Nutzer sämtliche DNS-Anfragen, die über das Android-System ausgeführt werden und löst diese per DNS-over-HTTPS (Doh) auf. Die App unterstützt dabei von Haus aus die Verwendung der DNS-Server von Google sowie jene von Cloudflare. In den Einstellungen können Nutzer aber auch jeden beliebigen anderen DoH-Server hinterlegen. Ziel von Intra ist es, die Nutzer dabei möglichst einfach vor DNS-Manipulationen zu schützen, denn ein einmaliges Aktivieren der Funktion reiche für einen dauerhaften Schutz aus.

Die Intra-App läuft auf allen Android-Smartphones ab Version 4.0 und damit auf nahezu allen derzeit noch genutzten Geräten. Laut aktuellen Statistiken werden damit nur deutlich weniger als ein Prozent der Android-Geräte nicht mehr unterstützt. Gedacht ist die App laut Ankündigung vor allem für Nutzer in jenen Ländern, in denen die DNS-Manipulation eine übliche Zensurtechnik sei.

Verteilt wird die Intra-App zunächst über den Play-Store, was die Verwendung für Nutzer in den von Zensur betroffenen Staaten unter Umständen erschweren könnte. Darüber hinaus steht der Quellcode von Intra auf Github als Open Source bereit, sodass Interessierte die App auch selbst bauen und weiterverteilen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


dummzeuch 05. Okt 2018

Eines dieses Länder ist Deutschland: https://de.wikipedia.org/wiki...

wonoscho 05. Okt 2018

Aber wundern sollte man sich darüber auch nicht. Es muss doch Jedem klar sein,, dass die...

ritzmann 04. Okt 2018

Die VPN-Berechtigung funktioniert vermutlich etwas anders. Sobald du eine VPN-App...

kayozz 04. Okt 2018

Aus der Github Seite und Sowas sollte man ggf. im Artikel erwähnen.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /