Abo
  • Services:
Anzeige
Lee Sedol bei einem seiner Spiele gegen Alpha Go
Lee Sedol bei einem seiner Spiele gegen Alpha Go (Bild: alphagomovie.com)

Alpha Go: Künstliche Intelligenz und große Gefühle

Lee Sedol bei einem seiner Spiele gegen Alpha Go
Lee Sedol bei einem seiner Spiele gegen Alpha Go (Bild: alphagomovie.com)

360 schwarze und weiße Steine auf einem Brett, einer der weltbesten Go-Spieler, eine künstliche Intelligenz und im Hintergrund eine Schar Entwickler - das sind die Protagonisten von Googles Film Alpha Go. Er zeigt den großen Moment der Niederlage von Mensch gegen Maschine aus neuen Blickwinkeln - und fast zu berührend.
Eine Rezension von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Nicht immer ist jemand dabei, wenn Geschichte geschrieben wird, und noch seltener hält jemand eine Kamera bereit. So gesehen war der Tag, an dem Googles künstliche Intelligenz Alpha Go erstmals einen der weltbesten Spieler in dem aus China stammenden Brettspiel Go besiegte, eine Ausnahme. Kameras von Journalisten fingen das Geschehen für die Öffentlichkeit ein und übertrugen es live über Fernsehen und Internet.

Anzeige

Knapp zwei Jahre nach den Spielen zeigt Google mit Alpha Go einen Dokumentarfilm, der den Erfolg der KI zelebriert und den Zuschauern die Faszination des alten asiatischen Brettspiels näherbringen soll. Er ist auf Netflix zu sehen und anderswo käuflich zu erwerben. Interviews mit Spielern und Entwicklern sowie bis dahin unveröffentlichte Aufnahmen des Geschehens hinter den Kulissen der legendär gewordenen Spiele ermöglichen Einblicke, die Anfang 2016 kein Medienbericht geben konnte - streckenweise durchaus berührend. Wer nicht nur auf Emotionen, sondern auch auf tiefergehende Informationen hofft, wird allerdings enttäuscht.

Herzklopfen und Hypnose

180 schwarze Steine, 180 weiße Steine, 361 Felder auf einem Holzbrett - und eine riesige Zahl möglicher Spielzüge. Das Geräusch eines Herzschlags. Und eine Stimme. So beginnt der Film. "Es ist fast hypnotisch", sagt die Stimme. "Es ist, als würde man seine Hand ans dritte Rad des Universums legen." Als zutiefst menschlich beschreibt sie das Tausende Jahre alte asiatische Spiel Go. Es ist ein Spiel mit trügerisch einfachen Regeln, bei dem der Versuch, es zu verstehen, zu der Frage führt, was Verstehen eigentlich bedeutet. Mit dem Sieg über einen der besten menschlichen Spieler hofft Googles Deep-Mind-Team, das Alpha Go entwickelt hat, der Antwort etwas näher zu kommen.

Noch ein Jahr vor dem Turnier haben die besten Go-Programme weltweit weit unterhalb des professionellen Niveaus gespielt - es ist das letzte klassische Brettspiel, bei dem Menschen noch die Oberhand haben. Auf Basis der bisherigen Entwicklung nehmen die meisten Spieler an, dass ein Computerprogramm auf Profiniveau noch mindestens zehn Jahre entfernt ist. Und so geht Lee Sedol mit viel Selbstbewusstsein in die fünf Spiele gegen Alpha Go. Er hat die Spiele zwischen Alpha Go und Fan Hui gesehen, der als erster Profispieler in Go von einer KI besiegt wurde. Lee Sedol jedoch ist wenig beeindruckt: Er ist besser. Noch kurz vor Spielbeginn geht er davon aus, dass er 5:0 oder mindestens 4:1 gewinnen und dafür die eine Million US-Dollar Preisgeld erhalten wird.

Laienschauspiel und große Anstrengung

Googles Film lässt erahnen, wie intensiv die Entwickler von Deep Mind in der Zwischenzeit gearbeitet haben. Mit Hilfe von Fan Hui haben sie ihre KI weiterentwickelt - in einer Anstrengung, die der Chefentwickler mit dem Apollo-Raumfahrtprogramm vergleicht. Leider hatte Google zu dieser Zeit das Filmteam noch nicht engagiert. Wie in US-TV-Dokus üblich, wurden daher etliche Szenen mit den Protagonisten nachgestellt - inklusive gequälter Szenen von Meetings im Büro, die selbst für echte Schauspieler eine Herausforderung gewesen wären.

Um so weniger Zeit bleibt für echte Inhalte. Die Zuschauer erfahren nicht, wie Fan Hui es geschafft hat, die Schwächen der KI zu finden. Auch die etwas feineren Details und die Tiefe der komplexen Taktik und Strategie in dem Spiel werden nicht einmal angedeutet. Die Anime-Serie Hikaru no Go zeigt, dass mit etwas Aufwand in der Präsentation selbst Laien die Dramatik und Faszination bestimmter Spielzüge und Strategien begreiflich gemacht werden kann. Darauf verzichtet Googles Film, und so ist nach einer halben Stunde die Hintergrundgeschichte erzählt und die Spiele gegen Lee Sedol können beginnen.

Nervöse Ingenieure und ein guter Verlierer 

eye home zur Startseite
onfiren 11. Feb 2018

Also mich faziniert das immer wieder und ich würde mir einfach wünschen dass es mehr...

Themenstart

HerrMannelig 11. Feb 2018

Doch, ich kann sagen wieso meine Lösung richtig ist. Das ist die Grundlage jeden...

Themenstart

_2xs 09. Feb 2018

Ich finde die neue Rechtschreibung auch ein bißchen Scheiße. Aber Du wirst Dich dran...

Themenstart

Hakuro 08. Feb 2018

Vielen Dank =)

Themenstart

TrollNo1 08. Feb 2018

Erinnert mich mal wieder stark an einen Tite von ihm. Auf deutsch heißt das Buch Control...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  2. Automotive Safety Technologies GmbH, Weissach
  3. Home Shopping Europe GmbH, Ismaning
  4. über Hays AG, Berlin


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  3. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  2. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  3. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  4. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  5. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  6. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  7. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software

  8. Free-to-Play-Strategie

    Total War Arena beginnt den Betabetrieb

  9. Funkchip

    US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen

  10. Telekom-Chef

    "Sorry! Da ist mir der Gaul durchgegangen"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Homepod im Test: Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
Homepod im Test
Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan
  1. Rückstände Homepod macht weiße Ringe auf Holzmöbeln
  2. Smarter Lautsprecher Homepod schwer reparierbar
  3. Smarter Lautsprecher Homepod-Reparaturen kosten fast so viel wie ein neues Gerät

Indiegames-Rundschau: Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
Indiegames-Rundschau
Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  1. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  2. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres

HP Omen X VR im Test: VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
HP Omen X VR im Test
VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken
  1. 3D Rudder Blackhawk Mehr Frags mit Fußschlaufen
  2. Kreativ-Apps für VR-Headsets Austoben im VR-Atelier
  3. Apps und Games für VR-Headsets Der virtuelle Blade Runner und Sport mit Sparc

  1. Re: Das sagt eine Schlange auch

    Der Held vom... | 19:29

  2. Re: Vergleich zu Nvidia

    =PP= | 19:28

  3. Re: Wer braucht denn das?

    Faksimile | 19:22

  4. Re: Schneller?

    Niaxa | 19:10

  5. Re: Habe noch nie verstanden...

    Niaxa | 19:07


  1. 19:00

  2. 11:53

  3. 11:26

  4. 11:14

  5. 09:02

  6. 17:17

  7. 16:50

  8. 16:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel