Abo
  • Services:

Alpha Go: Die nächste Revolution im Go und anderswo

Alpha Go hat doch Schwächen, wie sich nach dem dritten Spiel gegen einen der weltbesten menschlichen Go-Spieler zeigte. Nach Ende des Matches ist aber klar: Die KI wird eine enorme Entwicklung anstoßen - nicht nur in dem asiatischen Brettspiel.

Artikel von veröffentlicht am
Lee Sedol beim letzten von fünf Spielen gegen Alpha Go
Lee Sedol beim letzten von fünf Spielen gegen Alpha Go (Bild: Google via Getty Images)

Die ersten drei Spiele im Match zwischen dem Computer Alpha Go und dem Südkoreaner Lee Sedol waren ein Lehrstück: Die künstliche Intelligenz (KI) gewann dank unerwartet aggressiven und kreativen Spiels - und weil sie ihr menschlicher Gegenspieler weit unterschätzt hatte. Myungwan Kim, der selbst schon gegen Lee gespielt hat, kommentierte die ersten drei Niederlagen Lees gegen Alpha Go so: "Nach dem ersten Spiel war er überrascht. Nach dem zweiten Spiel war er enttäuscht. Nach dem dritten Spiel sah er aus, als hätte ihn ein Pferd getreten."

Inhalt:
  1. Alpha Go: Die nächste Revolution im Go und anderswo
  2. Das Ende von Traditionen hat im Go Tradition
  3. Deep Mind kann mehr als nur Go spielen

Erst danach gelang es Lee Sedol, einem der weltbesten menschlichen Spieler des komplexen Brettspiels Go, die Schwächen seines Gegners ausfindig zu machen und auszunutzen. Das vierte Spiel gewann er. In der hart umkämpften letzten Partie machten Mensch und Maschine gleichermaßen Fehler, die nach fünf Stunden zu einem knappen Sieg von Alpha Go führten. Die Bilanz: Die KI ist in dem komplizierten Spiel in die Weltklasse aufgestiegen. Besonders das Fuseki, die Eröffnung in ihren Spielen, wird das Go-Spiel verändern. Doch auch in anderer Hinsicht wird Alpha Go wohl eine Revolution des Brettspiels anstoßen.

Die Eröffnung wird sich verändern

Mit ihrem Eröffnungsspiel hat die KI den selbstsicheren Lee Sedol überrascht und auch andere Experten in Erstaunen versetzt. Das wird nicht ohne Folgen bleiben. In der Pressekonferenz nach dem letzten Spiel sagte Lee, er habe begonnen, die aktuelle Eröffnungstheorie zu hinterfragen.

Stellenmarkt
  1. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Alpha Gos geschicktes Ausweichen von Attacken und die Entwicklung von Einfluss auf dem ganzen Brett waren beeindruckend anzusehen. Ihr Spiel erinnert an den Spielstil des exzentrischen Japaners Takemiya Masaki, ist aber wesentlich flexibler. Es ist überhaupt keine Frage, dass die fünf Spiele zwischen Lee Sedol und Alpha Go zu einer neuen, flexibleren Eröffnungstheorie führen werden, bei der Züge wie Zug 37 im zweiten Spiel kein Erstaunen mehr hervorrufen werden - auch wenn sie dem Gegner, der alten Theorie nach, zu viel Territorium zugestehen.

Eine eigene KI für jeden Go-Spieler

Aber nicht nur die Eröffnungstheorie wird von Alpha Go profitieren. Schon jetzt gibt es erste Projekte, die auf Grundlage der Veröffentlichungen von Googles Deepmind eine Open-Source-Variante von Alpha Go erstellen wollen. Auch das Deepmind-Projekt selbst denkt über eine Veröffentlichung der Software nach. Damit würde erstmals jedem Go-Spieler ein Computerprogramm mit menschlichen Charakteristiken und hoher Spielstärke zur Verfügung stehen.

Im Allgemeinen sind Spiele von gleichrangigen Spielern üblich, schon um der Langeweile vorzubeugen. Doch mit Alpha Go und ähnlichen Programmen könnten auch Anfänger Spiele gegen einen starken Spieler spielen, der sich niemals über zurückgenommene Züge oder die ewig gleichen Anfängerfehler beklagen wird.

Der Spielstil bisheriger Computerprogramme war so unausgewogen und mit spezifischen Fehlern behaftet, dass Anfängern vom Spielen gegen Computerprogramme abgeraten wurde. In den nächsten Jahren dürfte sich die Spielstärke der Go-Spieler überall stark verbessern, eine Entwicklung, die schon durch das Internet und öffentliche Go-Server begonnen hat, auf denen im Laufe der Zeit viele Spieler schon Zehntausende Spiele gespielt haben.

Auch professionelle Spieler haben davon profitiert. Es wurde möglich, experimentelle Eröffnungen gegen starke Spieler auszuprobieren und so mögliche Schwächen zu identifizieren. Während die Entwicklung neuer Eröffnungen früher Monate dauerte, sind es jetzt nur noch Tage. Dazu kommt eine noch stärkere Zusammenarbeit der Spieler untereinander bei der Untersuchung von Spielen. Es herrscht eine allgemeine Einigkeit darüber, dass die heutigen Profispiele dadurch auf einem deutlich höheren Niveau gespielt werden als noch in den 90er-Jahren.

Das Ende von Traditionen hat im Go Tradition 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 1,29€

Komischer_Phreak 17. Mär 2016

Ist ein bisschen OT, aber das ist ja auch erstmal nicht schwierig. Mit Bällen, Mikros...

Komischer_Phreak 17. Mär 2016

Damit beschreibst Du eigentlich den --Pruning-Algorithmus. Darauf kann es...

Komischer_Phreak 17. Mär 2016

Da bist Du zeitlich hinterher. Auf Schachturnieren bspw. geht es um viel Geld, da kommt...

Dwalinn 16. Mär 2016

Ist das nicht nur ein inoffizieller Titel?

der_wahre_hannes 16. Mär 2016

Schach IST ja auch leicht. Zumindest leicht zu erlernen. ;)


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /