• IT-Karriere:
  • Services:

Alpha 7 und Alpha 7R: Sony baut Kleinbildsensoren in Systemkameras

Sony hat mit der Alpha 7 und der Alpha 7R zwei Systemkameras mit Vollformatsensoren vorgestellt. Die A7 erreicht eine Auflösung von 24,3 Megapixeln und die A7R 36,4 Megapixel. Wer die Leistung auskosten will, benötigt allerdings neue Objektive.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony A7R
Sony A7R (Bild: Sony)

Die Sony Alpha 7 und die Alpha 7R gehören zu den spiegellosen Kamera mit Wechselobjektiven, die sonst nur mit erheblich kleineren Sensoren ausgestattet sind. Eine Ausnahme bildet Leicas M9, doch die besitzt im Gegensatz zu Sonys Kameras einen optischen Sucher. Bei Sonys Modellen schaut der Fotograf hingegen auf das schwenkbare Display der Rückseite (7,5 cm Diagonale und 921.600 Bildpunkte) oder in einen elektronischen OLED-Sucher mit 2,3 Megapixeln. Beide Kameragehäuse sind spritzwassergeschützt, wobei das der teureren 7R aus einer Magnesiumlegierung besteht. Die A7 und die A7R messen 127 x 94 x 48 mm und wiegen ohne Objektiv 474 Gramm.

  • Sony Alpha A7 (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7 (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7 (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Deloitte, Leipzig

Der Kleinbildsensor der A7 nimmt 24,3 Megapixel auf und der Sensor der A7R 36,4 Megapixel. Bei Letzterem hat Sony keinen optischen Tiefpassfilter eingebaut, was die Bildschärfe zwar erhöhen soll, die Kamera aber auch anfälliger für den Moiré-Effekt macht. Die Lichtempfindlichkeit rangiert jeweils von ISO 100 bis 25.600. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei 5 Fotos pro Sekunde bei der A7 und bei 4 Stück pro Sekunde bei der A7R. Auf der Sensorfläche der A7 befinden sich insgesamt 117 Sensoren für den Phasen-Autofokus. Dazu kommt ein Kontrast-Autofokus mit 25 Feldern. Bei der A7R fehlt der Phasen-Autofokus zugunsten einer besseren Bildqualität.

Beide Modelle nehmen auch Videos in Full-HD (50p/60p) samt Ton im Format AVCHD auf. Die Tonaussteuerung kann manuell vorgenommen werden. Wer will, kann das Videosignal unkomprimiert über die HDMI-Schnittstelle abgreifen, um es weiterzuverarbeiten.

Die Kameras sind mit NFC und WLAN ausgerüstet und können so ihr Bildmaterial an Smartphones und Tablets weitergeben und die Kameras über die mobilen Endgeräte steuern. Über NFC lassen sich die WLAN-Verbindungsdaten mit geeigneten Endgeräten durch einfaches Berühren austauschen, so dass man nicht in den Menüs der Kameras hantieren muss.

Sony bietet zum Start der Vollformat-Systemkamera-Serie fünf Objektive an. Das 35-mm-Modell "SEL-35F28Z Sonnar T* FE 35mm F2.8 ZA" mit einer Anfangsblende von f/2,8 wird rund 800 Euro kosten. Die Festbrennweite "SEL-55F18Z Sonnar T* FE 55mm F1.8 ZA" kostet knapp 1.000 Euro.

Das Zoomobjektiv "SEL-2870: FE 28-70mm F3.5-5.6 OSS" samt Bildstabilisator wird es nur in Kombination mit der A7 und nicht einzeln geben. Das ebenfalls mit einem Bildstabilisator ausgerüstete "SEL-2470Z: Vario-Tessar T* FE 24-70mm ZA OSS" hingegen soll zum Jahresanfang 2014 für 1.200 Euro in den Handel kommen. Für das Telezoom "SEL-70200G: FE 70-200mm F4 G OSS" werden rund 3.000 Euro verlangt. Doch auch alte Objektive aus dem A-Bajonett-Segment hat Sony nicht vergessen und bietet zwei Adapter dafür an. Der LA-EA4 soll alle A-Mount-Objektive adaptieren und beinhaltet einen teildurchlässigen Spiegel, der das Fokussieren für den Phasen-Autofokus und die Blendensteuerung ermöglicht. Er soll rund 350 Euro kosten. Wer keinen Autofokus benötigt, greift zum LA-EA3, der mit 200 Euro etwas günstiger ist. Natürlich passen auch die bisherigen E-Mount-Objektive an die Kameras, doch die sind für APS-C-Kameras gemacht und leuchten den Vollformatsensor nicht komplett aus. Wer will, kann aber ein kleineres Foto mit geringerer Auflösung mit Randbeschnitt aufnehmen.

Die Sony Alpha 7R ohne Objektiv wird 2.100 Euro kosten, während die A7 ohne Objektiv für 1.500 Euro angeboten wird. Die 7A zusammen mit dem Zoomobjektiv SEL-2870 will Sony zum Preis von 1.800 Euro verkaufen. Die Kleinbildkameras sollen im November 2013 in den Handel kommen und sind ab sofort online vorbestellbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)

trupix 17. Okt 2013

Den Sensor fertigt Sony in einer eigenen Produktionsstätte. Viele andere Komponenten und...

zonk 16. Okt 2013

ja deswegen kannst du ja auch die A7 kaufen, sparst dir sogar noch Geld. ;) Ich werde...

zonk 16. Okt 2013

Ich freue mich schon meine Leica Glaeser auf diesem schoenen Teil auszufuehren. Gruss Zonk


Folgen Sie uns
       


Galaxy Fold im Test

Das Galaxy Fold ist Samsungs erstes Smartphone mit faltbarem Display. Die Technologie ist spannend, im Alltag nervt uns das ständige Auf- und Zuklappen aber etwas.

Galaxy Fold im Test Video aufrufen
Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

    •  /