Alpha 7 und Alpha 7R: Sony baut Kleinbildsensoren in Systemkameras

Sony hat mit der Alpha 7 und der Alpha 7R zwei Systemkameras mit Vollformatsensoren vorgestellt. Die A7 erreicht eine Auflösung von 24,3 Megapixeln und die A7R 36,4 Megapixel. Wer die Leistung auskosten will, benötigt allerdings neue Objektive.

Artikel veröffentlicht am ,
Sony A7R
Sony A7R (Bild: Sony)

Die Sony Alpha 7 und die Alpha 7R gehören zu den spiegellosen Kamera mit Wechselobjektiven, die sonst nur mit erheblich kleineren Sensoren ausgestattet sind. Eine Ausnahme bildet Leicas M9, doch die besitzt im Gegensatz zu Sonys Kameras einen optischen Sucher. Bei Sonys Modellen schaut der Fotograf hingegen auf das schwenkbare Display der Rückseite (7,5 cm Diagonale und 921.600 Bildpunkte) oder in einen elektronischen OLED-Sucher mit 2,3 Megapixeln. Beide Kameragehäuse sind spritzwassergeschützt, wobei das der teureren 7R aus einer Magnesiumlegierung besteht. Die A7 und die A7R messen 127 x 94 x 48 mm und wiegen ohne Objektiv 474 Gramm.

  • Sony Alpha A7 (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7 (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7 (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
  • Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
Sony Alpha A7R (Bild: Sony)
Stellenmarkt
  1. Information Security Officer (m/w/d)
    HOCHTIEF AG, Essen
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    ESPERA-WERKE GmbH, Duisburg
Detailsuche

Der Kleinbildsensor der A7 nimmt 24,3 Megapixel auf und der Sensor der A7R 36,4 Megapixel. Bei Letzterem hat Sony keinen optischen Tiefpassfilter eingebaut, was die Bildschärfe zwar erhöhen soll, die Kamera aber auch anfälliger für den Moiré-Effekt macht. Die Lichtempfindlichkeit rangiert jeweils von ISO 100 bis 25.600. Die Serienbildgeschwindigkeit liegt bei 5 Fotos pro Sekunde bei der A7 und bei 4 Stück pro Sekunde bei der A7R. Auf der Sensorfläche der A7 befinden sich insgesamt 117 Sensoren für den Phasen-Autofokus. Dazu kommt ein Kontrast-Autofokus mit 25 Feldern. Bei der A7R fehlt der Phasen-Autofokus zugunsten einer besseren Bildqualität.

Beide Modelle nehmen auch Videos in Full-HD (50p/60p) samt Ton im Format AVCHD auf. Die Tonaussteuerung kann manuell vorgenommen werden. Wer will, kann das Videosignal unkomprimiert über die HDMI-Schnittstelle abgreifen, um es weiterzuverarbeiten.

Die Kameras sind mit NFC und WLAN ausgerüstet und können so ihr Bildmaterial an Smartphones und Tablets weitergeben und die Kameras über die mobilen Endgeräte steuern. Über NFC lassen sich die WLAN-Verbindungsdaten mit geeigneten Endgeräten durch einfaches Berühren austauschen, so dass man nicht in den Menüs der Kameras hantieren muss.

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    07.-10.11.2022, virtuell
  2. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Sony bietet zum Start der Vollformat-Systemkamera-Serie fünf Objektive an. Das 35-mm-Modell "SEL-35F28Z Sonnar T* FE 35mm F2.8 ZA" mit einer Anfangsblende von f/2,8 wird rund 800 Euro kosten. Die Festbrennweite "SEL-55F18Z Sonnar T* FE 55mm F1.8 ZA" kostet knapp 1.000 Euro.

Das Zoomobjektiv "SEL-2870: FE 28-70mm F3.5-5.6 OSS" samt Bildstabilisator wird es nur in Kombination mit der A7 und nicht einzeln geben. Das ebenfalls mit einem Bildstabilisator ausgerüstete "SEL-2470Z: Vario-Tessar T* FE 24-70mm ZA OSS" hingegen soll zum Jahresanfang 2014 für 1.200 Euro in den Handel kommen. Für das Telezoom "SEL-70200G: FE 70-200mm F4 G OSS" werden rund 3.000 Euro verlangt. Doch auch alte Objektive aus dem A-Bajonett-Segment hat Sony nicht vergessen und bietet zwei Adapter dafür an. Der LA-EA4 soll alle A-Mount-Objektive adaptieren und beinhaltet einen teildurchlässigen Spiegel, der das Fokussieren für den Phasen-Autofokus und die Blendensteuerung ermöglicht. Er soll rund 350 Euro kosten. Wer keinen Autofokus benötigt, greift zum LA-EA3, der mit 200 Euro etwas günstiger ist. Natürlich passen auch die bisherigen E-Mount-Objektive an die Kameras, doch die sind für APS-C-Kameras gemacht und leuchten den Vollformatsensor nicht komplett aus. Wer will, kann aber ein kleineres Foto mit geringerer Auflösung mit Randbeschnitt aufnehmen.

Die Sony Alpha 7R ohne Objektiv wird 2.100 Euro kosten, während die A7 ohne Objektiv für 1.500 Euro angeboten wird. Die 7A zusammen mit dem Zoomobjektiv SEL-2870 will Sony zum Preis von 1.800 Euro verkaufen. Die Kleinbildkameras sollen im November 2013 in den Handel kommen und sind ab sofort online vorbestellbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


trupix 17. Okt 2013

Den Sensor fertigt Sony in einer eigenen Produktionsstätte. Viele andere Komponenten und...

zonk 16. Okt 2013

ja deswegen kannst du ja auch die A7 kaufen, sparst dir sogar noch Geld. ;) Ich werde...

zonk 16. Okt 2013

Ich freue mich schon meine Leica Glaeser auf diesem schoenen Teil auszufuehren. Gruss Zonk



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektroauto
Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren

Beim Ioniq 6 zeigt sich wieder einmal, dass ein niedriger Luftwiderstandsbeiwert essentiell ist.

Elektroauto: Hyundai Ioniq 6 soll 614 km pro Ladung fahren
Artikel
  1. GF Technology Summit: High-Tech abseits von Nanometern
    GF Technology Summit
    High-Tech abseits von Nanometern

    Der kleinste Transistor ist nicht alles: Globalfoundries zeigt in Dresden, was vermeintlich alte Technik kann.
    Ein Bericht von Johannes Hiltscher

  2. ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel
     
    ALDI SÜD IT und der digitale Wandel im Handel

    Modernste IT ist heutzutage auch im Handel allgegenwärtig. Nur wer diese Potenziale erkennt, kann langfristig wachsen und seinen Kund*innen ein einzigartiges Erlebnis bescheren. ALDI SÜD geht mit gutem Beispiel voran.
    Sponsored Post von Aldi Süd

  3. Smartphones und Tablets: BSI hält Verschlusssachen im iPhone und iPad für sicher
    Smartphones und Tablets
    BSI hält Verschlusssachen im iPhone und iPad für sicher

    Das BSI hat iOS und iPadOS untersucht und bestätigt, dass die Apple-eigenen Apps für die Verarbeitung von Verschlusssachen sicher sind.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /