Abo
  • Services:
Anzeige
Der Olymp
Der Olymp (Bild: Alpenföhn)

Alpenföhn: Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen

Der Olymp
Der Olymp (Bild: Alpenföhn)

Ein Berg von einem CPU-Kühler: Alpenföhns Olymp ist als Konkurrenz zu anderen 140-mm-Doppelturm-Modellen gedacht und soll mehr als die doppelte Abwärme bewältigen, die aktuelle Chips abgeben.

Der deutsche CPU-Kühler-Entwickler Alpenföhn hat den Olymp vorgestellt, ein Doppelturm-Modell mit zwei 140-mm-Lüftern. Zu den Besonderheiten des Olymp zählen laut Hersteller die Fähigkeit, bis zu 340 Watt an Hitze abführen zu können, die ungewöhnliche Lamellenstruktur und die Schock-absorbierende Halterung für Rechner mit Skylake-Prozessoren für den Sockel 1151.

Anzeige

Hinsichtlich des Aufbaus ähnelt der Olymp dem schon länger erhältlichen Atlas-Modell: Zwei asymmetrische Türme verhindern eine Kollision mit den DRAM-Riegeln und neigen den CPU-Kühler zudem weiter in Richtung absaugendem Hecklüfter. In der eloxierten, wie üblich leicht konvexen Kupfer-Bodenplatte stecken sechs ebenfalls kupferne 6-mm-Heatpipes, welche die Abwärme des Prozessoren an die Aluminium-Lamellen leiten.

  • Olymp (Bild: Alpenföhn)
  • Olymp (Bild: Alpenföhn)
  • Olymp (Bild: Alpenföhn)
  • Olymp (Bild: Alpenföhn)
  • Olymp (Bild: Alpenföhn)
  • Olymp (Bild: Alpenföhn)
  • Olymp (Bild: Alpenföhn)
  • Olymp (Bild: Alpenföhn)
Olymp (Bild: Alpenföhn)

Die ungewöhnliche Form der Kühlrippen soll Alpenföhns Marketing-Abteilung zufolge dafür sorgen, dass der vordere Propeller dem zweiten Rotor kühle Luft zuführt - wir halten das schlicht für Unfug. Die vom Hersteller gewollte erhöhte Strömungsgeschwindigkeit hingegen dürfte die Kühlleistung verbessern, wenngleich sich dadurch die Lautheit etwas steigern wird.

Mitgeliefert werden zwei 140/25-mm-Lüfter vom Typ Wing Boost 2, deren PWM-Stecker in Reihe geschaltet wird, so dass beide Propeller von einem Anschluss auf dem Mainboard aus geregelt werden können. Sie rotieren mit 300 bis 1.400 Umdrehungen pro Minute. Für einen dritten Lüfter liegen passende Klammern bei, zudem liefert Alpenföhn einen 7-Volt-Adapter mit. Die komplette Konstruktion des Olymp wiegt 1.200 Gramm und misst 165 x 151 x 150 mm.

Der CPU-Kühler ist durch eine gefederte Halterung zu den Sockeln 2011, 1150, 1155, 1156, AM2(+), AM3(+), FM1 und FM2(+) kompatibel. Den Kontakt zum Prozessor stellt die mitgelieferte Permafrost-Wärmeleitpaste her. Für Skylake-Systeme packt Alpenföhn noch sogenannte Shock Killer Poles bei, die beim Transport die Hebelwirkung auf den Prozessor verringern sollen.

Alpenföhn verkauft den Olymp für 80 Euro, als Straßenpreis vermuten wir 60 Euro. Der Marktstart dürfte in den kommenden Wochen erfolgen, einen exakten Termin wollte der Hersteller aber auf Nachfrage noch nicht nennen.


eye home zur Startseite
plutoniumsulfat 09. Feb 2016

Wie du schon erkannt hast, ist die Northbridge praktisch Geschichte. Bei den wenigen AMDs...

Ach 08. Feb 2016

^^ Ja natürlich ein Gehäuselüfter. Gerade auf den Lüfter an der Rückseite der normaler...

Lala Satalin... 07. Feb 2016

Was soll ich da erzählen? Zu teuer, riesige Radiatoren und dann doch wieder Lüfter. Wozu...

Muellersmann 06. Feb 2016

Du kannst die CPU mit dem Teil max. OCen und sie dennoch laut betreiben. Wegen den 15...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Kraftverkehr Nagel GmbH & Co. KG, Versmold
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Ettlingen
  3. OPERATIONAL SERVICES GMBH & CO. KG, Frankfurt
  4. LAWO Informationssysteme GmbH, Rastatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Gemeinde Egelsbach

    Telekom-Glasfaser in Gewerbegebiet findet schnell Kunden

  2. Microsoft

    Programme für Quantencomputer in Visual Studio entwickeln

  3. Arbeitsspeicher

    DDR5 nutzt Spannungsversorgung auf dem Modul

  4. Video-Pass

    Auch Vodafone führt Zero-Rating-Angebot ein

  5. Vernetztes Fahren

    Stiftung Warentest kritisiert Datenschnüffelei bei Auto-Apps

  6. Ransomware

    Redboot stoppt Windows-Start und kann nicht entschlüsseln

  7. Dan Cases C4-H2O

    9,5-Liter-Gehäuse mit 240-mm-Radiator

  8. iPhone 8 Plus im Test

    Warten auf das X

  9. Office

    Microsoft 365 zeigt LinkedIn-Informationen von Kontakten an

  10. Twitter

    Aggressive Trump-Tweets wegen Nachrichtenwert nicht gelöscht



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Zukunft des Autos "Unsere Elektrofahrzeuge sollen typische Porsche sein"
  2. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  3. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Die Woche im Video Schwachstellen, wohin man schaut
  2. Drei Modelle vorgestellt Elektrokleinwagen e.Go erhöht die Spannung
  3. Automated Valet Parking Lass das Parkhaus das Auto parken!

Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

  1. Re: Wer lesen kann ist klar im Vorteil (Android...

    TelosNox | 15:00

  2. Re: "quetscht sich ein auto in die kolonne..."

    deserr | 15:00

  3. Re: Kann mir jemand die Wahl erklären...

    Xar | 14:59

  4. Re: Zielgruppe wird durchaus erreicht

    Wiggy | 14:57

  5. Re: Dann genügt doch ein simples MBR Backup, oder?

    ArcherV | 14:56


  1. 15:20

  2. 14:46

  3. 14:05

  4. 13:48

  5. 12:57

  6. 12:42

  7. 12:22

  8. 12:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel