Abo
  • Services:

Alpenföhn: Der Matterhorn kühlt den Threadripper

Mit dem Matterhorn veröffentlicht Alpenföhn einen weiteren CPU-Kühler für AMDs Threadripper-CPUs. Bisher gibt es nur wenige Modelle für diese Prozessoren, weshalb der Matterhorn ein willkommener Neuling ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Matterhorn-CPU-Kühler
Matterhorn-CPU-Kühler (Bild: Alpenföhn)

Der deutsche Hersteller Alpenföhn, eine EKL-Tochter, hat den Matterhorn genannten CPU-Kühler in einer für AMDs Threadripper kompatiblen Version in den Handel gebracht. Das Modell ist identisch zum schwarzen Matterhorn Rev3, der Unterschied liegt in der vergrößerten Auflagefläche des Kühlerbodens, der Coldplate.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Um einen Threadripper adäquat zu kühlen, muss die Coldplate deutlich länger und breiter sein als bei einem normalen Ryzen. Hintergrund ist, dass sich unter dem Metalldeckel - dem Heatspreader - gleich bis zu vier Chips verbergen. So kommt der Threadripper 2990WX (Test) dann auch auf seine 32 CPU-Kerne, denn er besteht aus vier Octacore-Dies. Die Coldplate des neuen Matterhorn ist auf den Render-Bildern nicht vernickelt, stattdessen ist wie bei der Rev3 das Kupfer sichtbar.

Wie das reguläre Modell besteht auch die Threadripper-Version des Matterhorn aus sechs kupfernen 6-mm-Heatpipes in U-Form, welche beidseitig aus der Coldplate ragen und in 48 schwarz eloxierten Aluminium-Lamellen stecken, die schräg überlappen und bis zu ca. 2 mm bis 4 mm Abstand zueinander aufweisen. Alpenföhn legt einen entkoppelten 120-mm-Lüfter der eigenen Wingboost-2-Reihe bei, welcher PWM-geregelt mit 500 bis 1.500 Umdrehungen pro Minute rotiert. Klammern für einen zweiten Lüfter sowie Permafrost-Wärmeleitpaste gehören zum Zubehör.

Threadripper-typisch wird der CPU-Kühler direkt mit dem Sockel verschraubt, so wie es AMD vorsieht. Daher und aufgrund der größeren Coldplate müssen Modelle wie der Matterhorn Rev3 überarbeitet werden, um kompatibel zu sein. Zu den wenigen weiteren Kühlern gehören der Freezer 33 TR von Arctic, der Dark Rock Pro TR4 von Be Quiet, der Master Air MA621P von Cooler Master, der NH-U14S TR4 von Noctua und der Silver Arrow TR4 von Thermalright.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)
  2. (-20%) 31,99€
  3. 288,00€

marcelpape 23. Okt 2018

Wäre eher scharf auf eine entsprechende Variante des NH-D15, darüber hinaus hat man auf...

chithanh 22. Okt 2018

Der Noctua wurde im Artikel bereits genannt.


Folgen Sie uns
       


Offroad mit dem Audi E-Tron

Mit dem neuen Audi E-Tron fährt es sich leicht durch unwegsames Gelände.

Offroad mit dem Audi E-Tron Video aufrufen
CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /