• IT-Karriere:
  • Services:

Alone in the Dark: Atari setzt auf doppelten Horror

Noch vor Ende 2014 will Atari zwei Survival-Horror-Spiele mit bekanntem Namen veröffentlichen. Alone in the Dark und Haunted House entstehen bei kleinen Entwicklerteams und erscheinen für Windows-PC.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Alone in the Dark Illumination
Artwork von Alone in the Dark Illumination (Bild: Atari)

Das erste Alone in the Dark erschien 1992, das bislang letzte 2008 - nun kündigt Atari eine Fortsetzung mit dem Untertitel Illumination an. Es soll Online-Koop-Action auf Basis der Unreal Engine 4 bieten. Die vier Spieler treten als Priester, Hexe, Ingenieur und Jäger an, um das fiktive Städtchen Lorwich in Virginia von Monstern zu befreien.

Stellenmarkt
  1. InnoGames GmbH, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig

Seit einigen Tagen läuft ein geschlossener Betatest. Das Spiel soll wohl als klassisches Retail-Produkt für PC vermarktet werden, aber so richtig eindeutig sagt Atari das bislang nicht. Für die Entwicklung ist ein kleines kalifornisches Entwicklerstudio namens Pure FPS zuständig.

Das neue Spiel auf Basis des Horror-Adventures Haunted House richtet sich mit einer handlungsbasierten Kampagne nur an Einzelspieler. Sie müssen auf einem riesigen, natürlich ziemlich düsteren Anwesen namens Abbadon Grange um ihr Überleben kämpfen, indem sie in der Ich-Perspektive Rätsel lösen, allerlei Übernatürlichem auf die Spur kommen und Fallen ausweichen.

  • Alone in the Dark: Illumination (Bilder: Atari)
  • Alone in the Dark: Illumination (Bilder: Atari)
  • Alone in the Dark: Illumination (Bilder: Atari)
  • Alone in the Dark: Illumination (Bilder: Atari)
  • Alone in the Dark: Illumination (Bilder: Atari)
  • Alone in the Dark: Illumination (Bilder: Atari)
  • Haunted House: Cryptic Graves (Bilder: Atari)
  • Haunted House: Cryptic Graves (Bilder: Atari)
  • Haunted House: Cryptic Graves (Bilder: Atari)
  • Haunted House: Cryptic Graves (Bilder: Atari)
Alone in the Dark: Illumination (Bilder: Atari)

Haunted House trägt den Untertitel Cryptic Graves und soll noch vor Ende 2014 für Window-PC erscheinen. Für die Entwicklung ist das italienische Studio Dreampainters zuständig. Es hat zuletzt das Horror-Adventure Anna produziert, das durchwachsene Rezensionen bekam.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. externe HDDs für PS4/XBO reduziert und Transformers 5 Movie Collection für 19,99€)
  2. (aktuell u. a. Acer XB241YU 165 Hz/WQHD für 349€ + Versand statt 438,44€ im Vergleich)
  3. 49,90€ + Versand (Vergleichspreis ca. 69€ + Versand)
  4. (u. a. Hitman 2 für 7,99€ und Ghost Recon Wildlands für 12,99€)

Nolan ra Sinjaria 04. Sep 2014

Oh kann ich neuerdings von Steam einen Installer runterladen und das Spiel damit auf...

Yes!Yes!Yes! 02. Sep 2014

Und du einEN Deutschkurs? :D

Yes!Yes!Yes! 02. Sep 2014

Ist doch genau wie das Spiel nur mit Nadelbäumen statt Palmen? Mir hat der Film ganz gut...

Yes!Yes!Yes! 02. Sep 2014

Uwe Boll hat man für seine AitD-Verfilmungen vorgeworfen, dass die nicht gruselig und zu...

The_Soap92 01. Sep 2014

Haunted House wollte ich schon immer mal spielen, aber hatte es nie und mittlerweile...


Folgen Sie uns
       


Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht

Wald weg, Wasser weg, Tesla da? Wir haben Grünheide besucht.

Tesla baut Gigafactory in Brandenburg - Bericht Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

    •  /